Nur noch einen kleinen Augenblick...

Das Sitzplatzangebot der Emirates-Maschinen von Deutschland nach Dubai

Emirates ist eine der am schnellsten wachsenden Fluggesellschaften der Welt. Es gibt viele zufriedene Kunden, denn der Service ist gut und Emirates setzt auf modernes Fluggerät. So ist Emirates* der größte Abnehmer von Airbus A380-Maschinen und setzt auch die Boeing B777-300ER reichlich ein.

 

Von Deutschland täglich 10 Verbindungen nach Dubai

In Deutschland fliegt Emirates jeden Tag dreimal nonstop ab Frankfurt und dreimal nonstop von München, sowie jeweils zweimal täglich ab Düsseldorf und Hamburg zum Drehkreuz Dubai*. Zwei der drei täglichen Flüge ab Frankfurt sowie ab München werden mit dem Airbus A380 durchgeführt. Außerdem ist eine der beiden täglichen Düsseldorf-Verbindungen ein A380-Service. Bei allen weiteren Flüge von Deutschland nach Dubai und zurück kommen Boeing 777-300ER zum Einsatz.

Dubai ist die größte Stadt der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) am Persischen Golf und die Hauptstadt des Emirates Dubai. Falls Sie noch nach einem Hotel in Dubai suchen, ich nutze meistens das Hotel-Portal Booking.com*.

Von Dubai aus bedient Emirates 155 Destinationen in 81 Ländern auf sechs Kontinenten.

Auf allen A380-Flügen sowie an Bord von rund drei Viertel der Boeing 777-Flotte können Passagiere auf ein kostenfreies WLAN zugreifen. Die A380-Flotte wird auf besonders nachfragestarken Routen eingesetzt, so z. B. nach München, London (LHR), Paris (CDG), Toronto, Dschidda, Bangkok, Seoul, Sydney, Auckland, Peking, Manchester, Hongkong, New York (JFK), Shanghai, Rom, Johannesburg, Tokio, Kuala Lumpur und Amsterdam.

 

Emirates-Flüge Deutschland-Dubai

Tägliche FlügeAbflug (lokal)Ankunft (lokal)FlugzeugtypSitzplätze (pro Klasse)Flugdauer
Frankfurt-Dubai
EK04411:0019:15B777-300ER*3 Klassen:
8/42/304 oder 306 oder 310
2 Klassen:
42/386 (F/B/E)
6:15
EK04615:1523:35A38014/76/399 (F/B/E)6:20
EK04822:2006:40A38014/76/399 (F/B/E)6:20
Dubai - Frankfurt
EK04303:4508:50B777-300ER*3 Klassen:
8/42/304 oder 306 oder 310
2 Klassen:
42/386 (F/B/E)
6:05
EK04508:2513:15A38014/76/399 (F/B/E)6:50
EK04714:4019:25A38014/76/399 (F/B/E)6:45
München - Dubai
EK05015:4023:45A38014/76/399 (F/B/E)6:05
EK05222:3506:30A38014/76/399 (F/B/E)5:55
EK05410:3518:30B777-300ER*3 Klassen:
8/42/304 oder 306 oder 310
2 Klassen:
42/386 (F/B/E)
5:55
Dubai - München
EK04908:5013:15A38014/76/399 (F/B/E)6:25
EK05116:3020:50A38014/76/399 (F/B/E)6:20
EK05304:0008:35B777-300ER*3 Klassen:
8/42/304 oder 306 oder 310
2 Klassen:
42/386 (F/B/E)
6:35
Düsseldorf - Dubai
EK05615:2523:55A38014/76/399 (F/B/E)6:30
EK05821:3005:55B777-300ER*3 Klassen:
8/42/304 oder 306 oder 310
2 Klassen:
42/386 (F/B/E)
6:25
Dubai - Düsseldorf
EK05508:3013:25A38014/76/399 (F/B/E)6:55
EK05714:5519:45B777-300ER*3 Klassen:
8/42/304 oder 306 oder 310
2 Klassen:
42/386 (F/B/E)
6:50
Hamburg - Dubai
EK06016:2500:50B777-300ER*3 Klassen:
8/42/304 oder 306 oder 310
2 Klassen:
42/386 (F/B/E)
6:35
EK06221:3505:45B777-300ER*3 Klassen:
8/42/304 oder 306 oder 310
2 Klassen:
42/386 (F/B/E)
6:10
Dubai - Hamburg
EK05909:0013:45B777-300ER*3 Klassen:
8/42/304 oder 306 oder 310
2 Klassen:
42/386 (F/B/E)
6:45
EK06115:1019:55B777-300ER*3 Klassen:
8/42/304 oder 306 oder 310
2 Klassen:
42/386 (F/B/E)
6:45
Die Deutschland-Flüge von Emirates werden, soweit mit B777 durchgeführt, mit folgenden Konfigurationen absolviert:

B777-300ER (3 Klassen): 8/42/ 304 od. 306 od. 310 (die zuletzt ausgelieferten haben 306 in Economy)
B777-300ER (2 Klassen): 42/386 Plätze.

Die alten B777-300 mit 12 Suten werden nach DEU schon lange nicht mehr eingesetzt. Ohnehin sind davon nur noch 7 Maschinen tatsächlich im Einsatz derzeit.

Dieser Hinweis ist von Kai-Hendrik Schlenger. Auch die folgende Info zur WLAN-Ausstattung. Besten Dank.

Letzte Aktualisierung: 12.4.2017. Alle Angaben ohne Gewähr.
Copyright 2017 Ingo Paszkowsky Medien / WeltReisender.net

 

WLAN-Ausstattung der B777

In aktuell 111 der insgesamt 148 im Passagierverkehr eingesetzten B777 steht WLAN zur Verfügung. Bis 10 MB genutztes Datenvolumen ist für die Passagiere kostenlos, darüber hinaus kann man dann bis zu 500 MB zum Preis von 1 US-Dollar per Kreditkarte erwerben.

Ausgerechnet in den neusten Maschinen B777 (A6-EPA bis A6-EPZ sowie A6-EQA) steht leider keinerlei WLAN zur Verfügung. Emirates baut das leider immer erst im Rahmen einer mehrtägigen Wartung nach etwa 2 Jahren in seine B777 ein. Dieses Procedere ist leider nicht unbedingt „first class“.

Den Hinweis über die aktuelle Bestuhlung der von und nach Deutschland eingesetzten Emirates B777 sowie der WLAN-Ausstattung habe ich von Kai-Hendrik Schlenger erhalten.

 

Die First Class im Emirates A380 verfügt über 14 Privatsuiten mit Sesseln, die sich in Flachbetten verwandeln lassen (1-2-1 Konfiguration). Foto: Emirates / felixshumack www.icandy.ae
Die First Class im Emirates A380 verfügt über 14 Privatsuiten mit Sesseln, die sich in Flachbetten verwandeln lassen (1-2-1 Konfiguration). Foto: Emirates / felixshumack www.icandy.ae

Emirates Flugzeugsitze

Die Sitze entscheiden erheblich über das Wohlbefinden mit. Deswegen hier eine Aufstellung der Bestuhlung.

Flugzeugtyp/Klasse, Sitzplatzabstand, Sitzbreite, Sitzlänge (in Full Flat), Sitzneigung

B777-200LR
First Class: bis 213 cm 58 cm 208,28 cm Flat
Business Class: bis 183 cm 52 cm 196,85 cm Lie Flat
Economy Class: bis 81 cm 43 cm n/a 15,24 cm

B777-300
First Class: 213 cm 58 cm 188 cm Flat
Business Class: 182 cm 52 cm 176 cm Lie Flat
Economy Class: 81 cm 43 cm n/a 15,24 cm

B777-300ER
First Class: bis 229 cm 58 cm 188 cm Flat
Business Class: bis 152 cm 50 cm n/a 46 cm
Economy Class: bis 86 cm 43-44 cm n/a 17 cm

Die B777-300ER gibt es auch in einer Zwei-Klassen-Konfiguration mit 42 Sitzen in der Business-Klasse und 386 Sitzen in der Economy.

 

Hier ein Video über die Business-Klasse der Emirates B777:

 

 

A380-800
First Class: 208 cm 55 cm 208,28 cm Flat
Business Class: 99-122 cm 47 cm 177-200 cm Flat
Economy Class: 81-84 cm 46 cm n/a 15 cm

Das (englischsprachige) Portal seatplans.com liefert Informationen über die Sitzplatzkonfiguration sehr vieler Maschinen.

 

A380 mit zwei Klassen

Emirates fliegt die A380 auch in einer Zwei-Klassen-Konfiguration, allerdings nur mit vier Maschinen. Diese A380 verfügen jeweils über 58 Flachbett-Sitze in der Business-Klasse und 557 geräumige Sitze in der Economy-Klasse. Allerdigs verfügen diese Maschien auch über die OnBoard Lounge.

 

Dieses Video (in englischer Sprache) führt durch die Maschine:

 

360 Grad-Video aus dem Cockpit

Emirates gewährt einen Rundumeinblick in ein A380-Cockpit. Thomas Ziarno aus Neuseeland und First Officer Abdulrahman Mohamed Al Busaeedi aus den Vereinigten Arabischen Emiraten zeigen mit dem 360°-Video einen Einblick in das Cockpit des größten Passagierflugzeugs der Welt. Allerdings steht die Maschine dabei, viel Handlung ist nicht, und die Piloten erzählen über die Vorzüge des A380 (in englischer Sprache).

Um das 360°-Video anzusehen, bewegen Sie Ihr mobiles Endgerät oder navigieren Sie über den Touchscreen. Falls Sie einen Desktop-Computer nutzen, klicken Sie auf das Video und ziehen Sie dabei das Bild in die jeweilige Richtung.

Das Video soll vor allen Dingen Piloten animieren. Für Emirates arbeiten mehr als 1.400 A380-Piloten sowie mehr als 2.500 Piloten für die Boeing 777-Flotte. Die Fluggesellschaft stellt 2016 über 700 Piloten für den Einsatz der größer werdenden Flotte ein, und veranstaltet mehrere Rekrutierungsevents rund um den Globus, um für den Pilotenberuf zu werben. Weitere Informationen unter www.emirates.com/pilots.

 

Hier noch einige Fakten zum Emirates Airbus A380:

· Die in Dubai beheimatete internationale Fluggesellschaft Emirates war die erste Airline, die im Jahre 2000 den Airbus A380 bestellt hat. Emirates spielte eine wichtige Rolle beim Design und bei den Leistungseigenschaften des Flugzeugtyps.

· Mit 90 fest bestellten Jets ist Emirates mit Abstand der weltweit größte Kunde. Das Auftragsvolumen entspricht rund 40 Prozent aller bei Airbus eingegangenen Bestellungen. Damit garantierte Emirates die Durchführung des A380-Programms.

· Die Auslieferung der ersten Emirates A380 erfolgte am 28. Juli 2008. Der erste kommerzielle A380-Linienflug von Emirates startete am 1. August 2008 von Dubai nach New York (JFK).

· Die A380 ist das einzige Passagierflugzeug mit zwei durchgängigen Decks sowie vier Kabinengängen.

· Emirates setzt die A380-Flotte von seinem Drehkreuz Dubai auf besonders nachfragestarken Routen ein: nach München, London (LHR), Paris (CDG), Toronto, Dschidda, Bangkok, Seoul, Sydney, Auckland, Peking, Manchester, Hongkong, New York (JFK), Shanghai, Rom, Tokio, Kuala Lumpur, Amsterdam, Melbourne, Moskau sowie Singapur. Ab Oktober 2013 wird Brisbane, ab Dezember Los Angeles und ab Januar 2014 Zürich weitere A380-Destination.

· Im Februar 2013 eröffneten Emirates und Dubai Airports am Dubai International Airport mit Concourse A das weltweit erste exklusive A380-Terminal – mit 20 direkten Gate-Positionen und 13 Außenpositionen. Mit einer Fläche von 528.000 Quadratmetern verteilt auf elf Etagen ist Concourse A durch eine unterirdische Bahn mit Concourse B und dem Terminal 3 verbunden. Weltweit einzigartig ist das direkte Boarding von den First- und Business-Class-Lounges aus. Die Lounges, welche sich über die gesamte Länge des Gebäudes ziehen, sind die größten der Welt.

· Die Kabinenbesatzung an Bord der Emirates A380 besteht aus 24 Flugbegleitern und zwei Cabin Service Assistants.

 

Die Sitze in der Busines Class sind integriert in eine Schale mit eingebauter Minibar, bewegbare Trennwände (bei Mittelsitzen), einem großen persönlichen Tisch, elektronisch steuerbare Fußablage, Ablage fürs Laptop, Zeitschriftentasche, Schuhablage, verstellbaren Kopfstützen und lärmreduzierende Kopfhörer. Foto: Emirates
Die Sitze in der Busines Class sind integriert in eine Schale mit eingebauter Minibar, bewegbare Trennwände (bei Mittelsitzen), einem großen persönlichen Tisch, elektronisch steuerbare Fußablage, Ablage fürs Laptop, Zeitschriftentasche, Schuhablage, verstellbaren Kopfstützen und lärmreduzierende Kopfhörer. Foto: Emirates

Kapazität

· Emirates betreibt die A380 in zwei verschiedenen Konfigurationen:

– Große Reichweite, Drei-Klassen-Konfiguration, 489 Sitzplatzkapazität
– Mittlere Reichweite, Drei-Klassen-Konfiguration, 517 Sitzplatzkapazität

· Der Airbus A380 hat eine Frachtkapazität von bis zu 10 Tonnen.

 

Technische Angaben

· Gesamtlänge 73 Meter, Kabinenlänge 50,68 Meter, Durchmesser Flugzeugrumpf 7,14 Meter

· Maximale Kabinenbreite (Hauptdeck) 6,58 Meter

· Höhe 24,1 Meter, Spannweite 79,8 Meter

 

Das Besondere des Emirates A380

Der Emirates Airbus A380 bietet eine Vielzahl von Innovationen, um das Reisen für Fluggäste in allen Klassen noch angenehmer zu machen, verspricht die Fluggesellschaft. An Bord befinden sich zwei Bar-Bereiche: eine Bar mit Wasserspiel in der First Class sowie eine Bar-Lounge für First- und Business-Class-Reisende. In allen Klassen ist das Bordunterhaltungsprogramm „ice Digital Widescreen“ (Information, Communication & Entertainment) mit über 1.400 Kanälen auf persönlichen Bildschirmen ondemand verfügbar. Viele Filme haben Blockbuster-Qualitäten, aber es sind auch echte Langweiler dabei.

First-Class-Passagiere entspannen in einer der 14 Privatsuiten, deren Sitze sich in ein komplett flaches Bett verwandeln lassen. Emirates ist nach eigenen Angaben die erste Fluggesellschaft, die zwei großzügige Spa-Duschen in der First Class einführte.

Passagiere in der Business Class entspannen in Sitzen, die in ein flaches, zwei Meter langes Bett umgewandelt werden können.

Fluggäste in der Economy Class können sich bei Sitzabständen von über 83 cm ausstrecken. Jede Kabine ist mit einer Stimmungsbeleuchtung ausgestattet. Das System sorgt für einen Sternenhimmel an der Kabinendecke und das Licht wird während des Fluges an die Zeitzone des jeweiligen Zielortes angepasst, um die Auswirkungen eines Jetlags zu minimieren.

 

Seit Juli 2012 werden alle neuen A380-Jets mit Wi-Fi-, Mobiltelefon- und mobilen Datendiensten ausgeliefert. Foto: Emirates
Seit Juli 2012 werden alle neuen A380-Jets mit Wi-Fi-, Mobiltelefon- und mobilen Datendiensten ausgeliefert. Foto: Emirates

First Class (Oberdeck)

14 Privatsuiten mit Sesseln, die sich in Flachbetten verwandeln lassen (1-2-1 Konfiguration).

· Die Suiten sind mit elektronischen Türen, Minibar, Leselampen und Arbeitstisch inklusive beleuchtetem Kosmetikspiegel ausgestattet. Weitere Features sind ein ausklappbarer Tisch, Zeitschriftentasche, vielfältige Ablagen, eine Anrichte, eine Garderobe sowie Trennwände vorne und hinten. Bei den in der Mitte der Kabine aneinandergrenzenden Suiten kann eine Trennwand elektrisch hoch und runter gefahren werden. Jede Suite ist 2,08 Meter lang und mit einem Sitz ausgestattet, der in ein 2,3 Meter langes, flaches Bett verwandelt werden kann. Die Sitzkissen sind 54,9 cm breit.

· Die Sitze/Betten sind ausgestattet mit elektronisch bedienbaren Rücken- und Armlehnen sowie Fuß- und Nackenstützen. Fußablage und Sitzschale können ebenfalls elektronisch justiert werden, so dass jede voreingestellte Sitzposition („Upright“, „Dining“, „Bed“) oder individuelle Sitzpositionen zwischen aufrecht und flach eingestellt werden können. Die Sitze verfügen über ein Massage-System mit einstellbarer Geschwindigkeit und Intensität sowie eine mit Luft regulierbare Rückenstütze.

· Kabellose Touchscreen-Fernbedienung zur Steuerung von Sitzfunktionen und Entertainmentsystem. 23-Inch (58,4 cm) breiter LCD-Bildschirm, Laptopsteckdose sowie dualer USB- und Kopfhöreranschluss.

 

Spa-Duschen

· In der First Class stehen zwei Spa-Duschen zur Verfügung, bestehend aus Duschkabine mit integrierter Wassertemperatur- und Zeitregelung sowie Kosmetikablagen, Waschbecken, Ganzkörperspiegel, Haartrockner, hochwertige Kosmetikprodukte, Umkleidebereich, Toilette und einem 39,1 cm LCD-Bildschirm, auf denen über Außenkameras live das Flugzeug und die Umgebung zu sehen sind. Bodenheizung, Lederbezüge und Pflanzen sorgen für ein entspanntes Ambiente.

 

First-Class-Bar

· First-Class-Passagiere können den Flug an einer voll ausgestatteten Bar, die sich im vorderen Teil des Oberdecks befindet, genießen.

 

Bord-Lounge

· First- und Business-Class-Passagiere entspannen im hinteren Teil des Oberdecks in einer exklusiven Bord-Lounge mit einer Bar, die eine Vielzahl von hochwertigen Getränken sowie warmen und kalten Snacks und Canapés bereithält. In der Lounge befinden sich zwei Sofas sowie ein 106,7 cm LCD-Bildschirm, der die Position des Flugzeuges sowie Bilder der Außenkameras überträgt. Ein Stimmungsbeleuchtungs-System sorgt für eine beruhigende Atmosphäre.

 

Business Class (Oberdeck)

76 Flachbett-Sitze in einer 1-2-1 Konfiguration.

· Sitzabstände von bis zu 48 Inches (121,9 cm). Die Sitze können entsprechend in bis zu 79 Inches (2,0 m) lange Flachbetten umgewandelt werden. Die Sitzpolster sind 18,5 Inches (47 cm) breit. Die Sitze sind integriert in eine Schale mit eingebauter Minibar, bewegbare Trennwände (bei Mittelsitzen), einem großen persönlichen Tisch, elektronisch steuerbare Fußablage, Ablage fürs Laptop, Zeitschriftentasche, Schuhablage, verstellbaren Kopfstützen und lärmreduzierende Kopfhörer.

· Kabellose Touch-Screen Fernbedienung für Sitzfunktion und Entertainmentsystem. 17 Inch (43,2 cm) breiter LCD-Bildschirm. Dualer USB-Anschluss in jedem Sitz.

 

Business Class: Die Sitze können entsprechend in bis zu 79 Inches (2,0 m) lange Flachbetten umgewandelt werden. Foto: Emirates
Business Class: Die Sitze können entsprechend in bis zu 79 Inches (2,0 m) lange Flachbetten umgewandelt werden. Foto: Emirates

Economy Class

399 bzw. 427 Sitze in einer 3-4-3 Konfiguration.

· Sitzabstände bis zu 33 Inches (83,8 cm) und 6 Inches (15,2 cm) Neigung plus ein Inch (2,5 cm) zusätzlich durch Sitzkonstruktion. Die Sitzpolster sind 18 Inches (45,7 cm) breit. Sitze sind mit einer verstellbaren Kopfstütze, einer Zeitschriftentasche, Kleiderhaken, einklappbarem Tisch und einem beweglichen, das Getränk stets gerade haltenden, Becherhalter ausgestattet.

· Jeder Sitzplatz ist mit einem 10,6 Inch (26,9 cm) LCD-Bildschirm ausgestattet. Kopfhörerbuchse, USB-Anschluss und Laptop-Steckdose. Rufknopf, Leselicht und das Entertainmentsystem können mit einer Fernbedienung bedient werden.

· Zehn Wasch- und Toilettenräume.

 

In allen Klassen

Bordunterhaltung

Die Emirates A380 ist ausgestattet mit dem Entertainmentsystem „ice Digital Widescreen“.

· On-Demand Audio- und Videounterhaltung auf persönlichen Bildschirmen mit über 1.400 Unterhaltungskanäle
– Über 500 Audio-Kanäle
– Über 100 TV-Kanäle
– Über 200 Spielfilm-Kanäle
– Über 100 Videospiele

· Seit Juli 2012 werden alle neuen A380-Jets mit Wi-Fi-, Mobiltelefon- und mobilen Datendiensten ausgeliefert.

· Die Preise für WLAN unterscheiden zwischen gewähltem Datenpaket, mobilen Endgeräten und Laptops. Für mobile Endgeräte sind 5 MB Datenmenge für 2,75 USD und 30 MB Datenmenge für 10,00 USD buchbar. Für Laptops kann zwischen15 MB Datenmenge für 7,50 USD und 100 MB Datenmenge für 20,00 USD gewählt werden. iPads und Tablet PCs werden hierbei nicht als mobile Endgeräte sondern als Laptop klassifiziert. Das WLAN-System erkennt automatisch, ob Passagiere einen Laptop oder ein mobiles Endgerät benutzen und zeigt ausschließlich die möglichen Datenpakete und Preise für die jeweils verwendete Art von Gerät an.

· Voraussetzung zur Nutzung des eigenen Mobiltelefon ist, dass der eigene Mobiltelefonanbieter einen Roamingvertrag mit OnAir oder AeroMobile, dem Serviceprovider von Emirates abgeschlossen haben muss. Die Kosten für Mobiltelefonate sollen den Roamingkosten des Landes entsprechen, über dem die Maschine gerade unterwegs ist.

· Möglichkeit SMS und Email zu senden und zu empfangen.

· BBC News mit regelmäßig aktualisierten Wirtschafts- und Sportnachrichten.

· „Airshow“: aktuelle Darstellung des Routenverlaufs sowie Außenkameras, die an der Unterseite des Flugzeugs installiert sind und überflogene Gebiete zeigen.

· Durch individuellen USB-Anschluss private Bilder auf dem Bildschirm ansehen.

· Individuelles Satellitentelefon mit Möglichkeit, auch von Sitz zu Sitz zu telefonieren.

 

Blick in die Economy Class. Foto: Emirates
Blick in die Economy Class. Foto: Emirates

Die A380 ist eines der umweltfreundlichsten Verkehrsflugzeuge. Es transportiert mehr Passagiere, ist leiser und verbraucht weniger Treibstoff, wodurch weniger Emissionen freigesetzt werden.

· Die A380 verbraucht bis zu 20 Prozent weniger Treibstoff pro Passagier als das derzeit nächstgrößte Flugzeug. Die A380 ist ähnlich treibstoffeffizient wie ein kleines Familienauto. Die Emirates A380 verbraucht lediglich 3,1 Liter auf 100 Passagierkilometer.

· Die A380 von Emirates sind mit (US) Engine Alliance GP7200 Triebwerken ausgerüstet, die im Vergleich zu anderen Antriebssystemen jährlich zusätzlich 500.000 Liter Kerosin pro Flugzeug einsparen.

· Weniger Kerosinverbrauch bedeutet weniger CO2-Emissionen – die A380 produziert lediglich 75 Gramm CO2 pro Passagierkilometer, fast die Hälfe der Emissionen, die 2008 von der Europäischen Union für Neuwagen festgesetzt wurden.

· Hohe Effizienz durch GP7200 Triebwerke: Minimaler Kerosinverbrauch und wenig Emissionen machen dieses Triebwerk zur umweltfreundlichsten A380-Option.

· Der Emirates A380 liegt deutlich unter den ICAO-Vorgaben für Abgase. Die Emissionsbestandteile – wie beispielsweise Stickoxide – liegen deutlich unter den vorgeschriebenen ICAO-Standards.

· Triebwerke neuester Generation kombiniert mit verbesserten Tragflächen und Fahrwerk machen die A380 leiser als jedes andere Flugzeug. Dadurch wird das Großraumflugzeug allen den strengen ICAO Stufe 4 Standards gerecht.

· Die A380 wird den ICAO Stufe 4 Standards gerecht. 25 Prozent der A380-Konstruktion bestehen aus Verbundwerkstoffen und anderen leichten Materialen. Emirates arbeitet mit Airbus zusammen, um das Gewicht zukünftiger A380-Jets noch weiter zu reduzieren.

· Größere Flugzeuge bedeuten weniger Starts und Landungen (einige A380-Versionen von Emirates entsprechen der Kapazität von drei Airbus A320-Jets).

· Der Airbus A380 enthält neue, hocheffiziente Luftfilter. Durch vier statt der bisher zwei standardmäßig verwendeten Filter wird die Kabinenluft alle drei Minuten aufgefrischt.

Emirates wächst kontinuierlich und vergrößert seine Flotte mit umweltfreundlichen Flugzeugen. Das Durchschnittsalter der Flotte ist mit 77 Monaten eines der niedrigsten der Branche. Dadurch liegen die durchschnittlichen Emissionen der Emirates-Flotte circa 25 Prozent unter dem weltweiten ICAO-Schnitt. Mit dem Airbus A380, der neuen Boeing 777-Familie und der Bestellung von 70 Airbus A350 verfügt Emirates über eine der effizientesten und jüngsten Flotten weltweit.

 

Emirates A380 First Class (Oberdeck): Die Suiten sind mit elektronischen Türen, Minibar, Leselampen und Arbeitstisch inklusive beleuchtetem
Kosmetikspiegel ausgestattet. Foto: Emirates / felixshumack www.icandy.ae

 

Mehr zum Komfort in den Emirates Maschinen finden Sie in diesem Beitrag:

Emirates mit neuen Maschinen und neuem Komfort ins neue Jahr

 

Firmenbonusprogramm Emirates Business Rewards mit neuen Vorteilen und weiteren Zusatznutzen für Geschäftsreisende

Das Firmenbonusprogramm der Fluggesellschaft Emirates will sich in seiner Neuauflage noch benutzerfreundlicher präsetieren. Geschäftsreisende können einfacher Prämienpunkte oder Upgrades einzulösen, selbst bei Last-Minute-Buchungen.

Eine wesentliche Neuerung ist die Möglichkeit für Firmenkunden, Business-Rewards-Punkte jederzeit und für jeden kommerziell verfügbaren Sitzplatz einzulösen und so bargeldähnliche Vorteile zu genießen. Emirates ist nach eigenen Angaben die erste und bislang einzige Airline aus dem Mittleren Osten, die diesen Service innerhalb des Firmenbonusprogramms anbietet und dadurch die Kosteneffizienz für Geschäftsreisen erhöht.

Ein weiterer Pluspunkt des überarbeiteten Angebots sei die verbesserte Benutzerfreundlichkeit von Emirates Business Rewards: Dank einer übersichtlichen Website-Gestaltung könnten Kunden nun noch einfacher ihre Buchungen direkt selbst verwalten und die bisherigen Kostenersparnisse innerhalb des Programms zu überwachen.

Zusätzlich biete das Bonusprogramm jetzt eine größere Flexibilität beim Sammeln und Einlösen von Prämienpunkten: Firmen profitieren nun unabhängig von der Mitarbeiterzahl von erweiterten Anmeldungsbedingungen. Die zusätzliche Funktion „Guest Traveller“ ermöglicht Unternehmen, nicht firmenzugehörige Personen wie Berater oder Kunden, die im Auftrag des Unternehmens reisen, in das Programm aufzunehmen und Prämienpunkte zu sammeln. Auch Reisebüros können für ihre Kunden Flüge innerhalb des Business Rewards-Programms buchen und als Administrator die Buchungen verwalten.  www.emirates.com/businessrewards

 

Emirates fliegt ausschließlich mit Airbus A380- und Boeing 777-Flotte

Die Fluggesellschaft hat die letzten Airbus A330- und A340-Flugzeuge ihrer Flotte aus dem aktiven Betrieb genommen. Sie ist somit die einzige Fluglinie weltweit, die all ihre Passagierflüge mit einer reinen Airbus A380- und Boeing 777-Flotte durchführt. Diese Entwicklung entspricht der Flottenstrategie: Ziel von Emirates ist es, ihren Passagieren hohen Komfort und Sicherheit an Bord zu bieten und gleichzeitig auch die Ökobilanz durch eine moderne Großraumflotte zu verbessern. Das Durchschnittsalter der Emirates-Flotte liegt bei 5,2 Jahren, womit sie eine der Jüngsten in der Branche ist.

Seit Januar 2015 hat Emirates insgesamt 18 Jets des Typs Airbus A330 und fünf Airbus A340 aus ihrer Flotte ausgemustert. Das Durchschnittsalter dieser Flugzeuge lag zu diesem Zeitpunkt bei 16,5 Jahren und damit weit unter dem Branchenstandard von 25 Jahren. Emirates wird 2017 und 2018 insgesamt weitere 25 Jets aus der Flotte nehmen.

Kürzlich schied das seit 2002 im Einsatz gewesene Flugzeug mit der Kennung A6-EAK als letzter der insgesamt 29 A330-Jets aus dem operativen Service der Emirates-Flotte aus. Darüber hinaus hat Emirates den letzten Airbus A340 mit der Kennung A6-ERN, der 1999 hergestellt und 2004 an die Fluggesellschaft ausgeliefert wurde, außer Dienst gestellt.

Das Ausscheiden der älteren Flugzeuge wird mit der Einführung jüngerer und modernerer ausgeglichen. Die beiden jüngsten Mitglieder der Flotte seit Oktober 2016 sind der 85. Emirates Airbus A380 – der erste der neuen A380-Generation – sowie die 125. Boeing 777-300ER. Die Flotte, die nunmehr ausschließlich aus Airbus A380- und Boeing 777- Flugzeugen besteht, stellt eine geringere Umweltbelastung dar, da beide Flugzeugtypen eine bessere Treibstoffeffizienz und Emissionsleistung aufweisen.

Ende 2016 wird Emirates 36 neue Flugzeuge übernommen haben, davon 20 Airbus A380 und 16 Boeing 777. Noch im November 2016 wird die neue Generation der Boeing 777-300ER mit den modernisierten Business Class-Sitzen und einem geringeren Treibstoffverbrennungsanteil ausgeliefert.

Mit 85 Airbus A380- und 160 Boeing 777-Jets ist die Flotte von Emirates der aktuell größte Betreiber dieser Modelle weltweit, wie das folgende Video zeigt. Von den 234 von Emirates bestellten Flugzeuge im Wert von über 112 Milliarden USD werden 150 Jets des Typs Boeing 777X sein (geplante Auslieferung ab 2020).

 

Werbekampagne mit Jennifer Aniston:

Wer von der neuen Werbekampagne mit Jennifer Aniston angetan ist, kann hier noch einen Blick auf das Making of des Videos werfen:

 

Ingo Paszkowsky

Titelfoto / Neuer Freund für Jennifer Aniston an Bord von Emirates. /Foto: Emirates

Mit * sind auf WeltReisender.net URL gekennzeichet, die auf ein Angebot eines Affiliate-Partners verlinken.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

3 comments
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top-Artikel