Kimberlay: Mit neuen Air Safari-Angeboten den Norden Westaustraliens entdecken

Mit dem neuen Kimberley Aerial Highway lässt sich eine der letzten Wildnisregionen der Welt entdecken. Die Kimberley Region im Norden Westaustraliens umfasst auf einem Gebiet von 400.000 Quadratkilometern mit nur 35.000 Einwohnern zerklüftete Plateaus, tropischen Regenwald, weite Savannen, unzählige Wasserfälle sowie eine von Archipelen gesäumte Küstenlinie. Über 20 Landebahnen sind unter dem Kimberley Aerial Highway zusammengefasst und bieten Zugang zu einzigartigen Natursehenswürdigkeiten. Bei diesen Landebahnen handelt es sich in der Regel um Sandpisten, die vom Royal Flying Doctor Service of Australia (https://www.flyingdoctor.org.au/), kurz RFDS, im Bedarfsfall genutzt werden.

Die Sehenswürdigkeiten liegen zumeist inmitten des australischen Outbacks und sind selbst mit einem Geländewagen nur schwer oder gar nicht zu erreichen. Verschiedene Reiseveranstalter bieten neuerdings Air Safari Angebote mit Übernachtungsmöglichkeit und Aktivitäten vor Ort an.

West Kimberley Wonders heißt beispielsweise eine siebentägige Tour von Kimberley Air Tours. Neben den Übernachtungen, zwei davon im exklusiven Eco Beach Wilderness Retreat, sind zwei Rundflüge enthalten, darunter zum Cape Leveque. Die Landzunge im Westen der Kimberley Region ist bekannt für ihre rote Felsküste und türkisfarbenes Meer.

Seit über 30.000 Jahren leben hier die Ureinwohner Australiens. Dieses kulturelle Erbe lernen Urlauber auf speziellen „Aborigine Touren“ kennen. Ein weiterer Flug führt zu den Horizontal Waterfalls. Der starke Tidenhub in der Talbot Bay verursacht diesen einzigartigen horizontalen Wasserfall. Das Arrangement ist bis 31. Oktober 2012 buchbar und kostet pro Person rund 2.300 Euro bei Übernachtung im Doppelzimmer. Ausgangspunkt der Tour ist die Stadt Broome, einst Hauptstadt der Perlenindustrie Westaustraliens.Weitere Informationen zu Reiseleistungen und Programm unter www.broomekimberley.com.au.

Der Veranstalter APT hat zwei verschiedene Air Safaris im Programm. Ein zweitägiger Ausflug führt zum Beispiel in den Purnululu National Park, meist mehr bekann als Bungle Bungle Nationalpark. Er ist eines der bekanntesten Wahrzeichen Westaustraliens und UNESCO-Weltnaturerbe. Die Landschaft beeindruckt durch bizarre Sandsteinkuppen, die an Honigwaben erinnern.

Eine gute, erste Einführung über den Purnulu National Park liefert Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/Bungle_Bungle), sehr detallierte Informationen das Bewerbungsdokument für die UNESCO (http://whc.unesco.org/uploads/nominations/1094.pdf) als Welterbe.

Die Tour startet und endet in Kununurra und enthält eine Nacht in der Bungle Bungle Wilderness Lodge. Reisepreise nennt der Veranstalter nicht. Weitere Informationen unter http://aptouring.com.au/travel-styles/Air-Safaris.

Die beste Reisezeit für die Air Safaris ist April bis Oktober. Ausgangspunkte sind die beiden Städte Broome und Kununurra. Angeboten werden Halb, Ganz- sowie Mehrtagestouren.

 

Weitere interessante Links:

Informationen und Reisetipps zu Westaustralien: www.westernaustralia.com

Hier speziell zum Purnululu-Nationalpark (http://www.westernaustralia.com/de/Destinations/Australias_North_West/Purnululu_National_Park/Pages/Purnululu_National_Park.aspx) (in deutscher Sprache).

Die Seite des Department of Environment and Conversation zum Purnululu National Park (http://www.westernaustralia.com/de/Destinations/Australias_North_West/Purnululu_National_Park/Pages/Purnululu_National_Park.aspx) (in englischer Sprache).

Viele Fotos über den Purnululu Nationalpark (http://www.environment.gov.au/cgi-bin/heritage/photodb/imagesearch.pl?proc=search_results;placeid=105128) liefert die Seite des Department of Sustainability, Environment, Water, Population and Communities Australiens (in englischer Sprache).

Zu der Kimberley-Region gibt es eine eigene informative Webseite: http://www.kimberleyaustralia.com/ (in englischer Sprache). (IP)

Titelfoto / Verschiedene Reiseveranstalter bieten neuerdings Air Safari Angebote mit Übernachtungsmöglichkeit und Aktivitäten vor Ort an. Hier die Aussicht auf Cape Leveque. / Foto: James Morgan/Tourism Western Australia