Lissabon: Vom Triumphbogen Arco da Rua Augusta über die Altstadt und auf den Tejo blicken

Ab sofort können Besucher nicht nur unter dem Triumphbogen Arco da Rua Augusta hindurch laufen, sondern auch hoch hinauf. Denn dieser hat sich nach umfangreichen Sanierungsarbeiten in eine begehbare Aussichtsplattform verwandelt. Mit einem Aufzug gelangt man bis fast nach ganz nach oben. Die letzten beiden Etagen muss man allerdings durch sehr enge Gänge aufsteigen. Eine Art Ampelsystem sorgt dafür, dass sich Aufsteigende und Absteigende auf den engen Treppen nicht in die Quere kommen. Oben angekommen, genießt genießt man einen grandiosen Blick auf den Platz Praça do Comércio, den Fluss Tejo, die Altstadt Baixa, die Kathedrale sowie auf die Burg Castelo de São Jorge.

 

Die Göttin Gloria, wie sie die Allegorien Genius und Wert krönt. Foto: Ingo Paszkowsky
Die Göttin Gloria, wie sie die Allegorien Genius und Wert krönt. Foto: Ingo Paszkowsky

 

Im Inneren des Monuments lockt im Saal „Sala do Relógio“ eine Ausstellung zur Historie des Triumphbogens – vom Planungsbeginn kurz nach dem zerstörenden Erdbeben von 1755 über den Baubeginn im Jahr 1873 bis zur Fertigstellung zwei Jahre später. Auf der Plattform kommen Besucher den Skulpturen des französischen Bildhauers Célestin Anatole Calmels (1822-1906) ganz nah – sie zeigen die Göttin Gloria, wie sie die Allegorien Genius und Wert krönt.


ANZEIGE

HERBSTAKTION

Fallende Blätter und fallende Hotelpreise bei Hotels.com

Sparen Sie bis zu 40 Prozent!

Buchungszeitraum: 29. August bis 25. September 2017
Reisezeitraum: 29. August bis  5. November 2017

Jetzt buchen und sparen.


 

Eine Stufe darunter stellen die Skulpturen des Künstlers Vítor Bastos historische Personen dar:

Vasco da Gama, der als erster Europäer auf dem Seeweg nach Indien gelangte,

Staatsmann Marquês de Pombal, der nach dem Erdbeben den Wiederaufbau Lissabons plante,

Viriatus, ein Führer im Kampf der Portugiesen gegen die Römer,

und Nuno Álvares Pereira, der siegreiche Feldherr der Schlacht von Aljubarrota, welche die Unabhängigkeit Portugals von den Spaniern sicherte.

Um den Triumphbogen der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, hat das Fremdenverkehrsbüro Turismo de Lisboa rund 950.000 Euro in das umfangreiche Sanierungsprojekt investiert. Der Arco da Rua Augusta ist täglich von neun bis 19 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet 2,50 Euro. Für Kinder bis fünf Jahre ist der Eintritt kostenfrei.

Titelfoto / Grandioser Blick auf den Platz Praça do Comércio. / Foto: Ingo Paszkowsky

 

Hier noch einige Fotos:

 

Der Triumphbogen Arco da Rua Augusta verfügt jetzt über eine Aussichtspattform. Foto: ATL

 

Raum unter der Aussichtsplattform, in dem sich auch die Uhr befindet.

 

Die Turmuhr ist ein portugiesisches Fabrikat, aus dem Jahr 1942. Der Hersteller, die Nationale Fabrik für Monument-Uhren „A Boa Constructora“ existiert nicht mehr. Zwei Gewichte treiben die Uhr an, eines versorgt den Mechanismus der Zeiger, das andere den Glockenschlag. Foto: Ingo Paszkowsky

 

Foto: Ingo Paszkowsky

 

Auf der Plattform kommen Besucher den Skulpturen des französischen Bildhauers Célestin Anatole Calmels (1822-1906) ganz nah. Foto: Ingo Paszkowsky

 

Die Altstadt Baixa. Foto: Ingo Paszkowsky

 

Blick auf den Platz Praça do Comércio mit Sicht auf den Tejo. Foto: Ingo Paszkowsky

 

Blick vom Triumphbogen Arco da Rua Augusta auf die Altstadt Beixa. Foto: Ingo Paszkowsky

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.