Friedhof der Vergnügen, eine Stadt der Toten in einer lebendigen Stadt – eine Fotodokumentation

2 Minuten Lesezeit

Auf über 110.000 Quadratmetern erstreckt sich der Friedhof Prazeres – Friedhof der Vergnügen – im Herzen Lissabons. Alte Zypressen säumen die „Magistralen“ der Miniaturstadt. An insgesamt 73 systematisch angeordneten Straßen liegen hausähnliche Gräber, in denen der Besucher von außen meist die Särge sehen kann. Oft sind die Toten mehrerer Generationen in den Häusern aufgebahrt. Manche Grabstätten haben die Größe eines Einfamilienhauses.

Ingo Paszkowsky

Titelfoto / Der Haupteingang zum Friedhof. / Foto: Ingo Paszkowsky

An der Endhaltestelle vor dem Friedhof Cemitério dos Prazeres stellt der Fahrer mit einem Spiegel die Anzeige der Fahrtrichtung um.
Foto: Ingo Paszkowsky
Der Haupteingang zum Friedhof.
Foto: Ingo Paszkowsky
Die größten Grabstätten habe die Ausmaße einer kleinen Kirche.
Foto: Ingo Paszkowsky
Mächtiges Familiengrab.
Foto: Ingo Paszkowsky
Mit numerierten Straßen.
Foto: Ingo Paszkowsky
Der Friedhof erscheint wie eine kleine Stadt.
Foto: Ingo Paszkowsky

Weitere Reise-Anregungen für Portugal …


Foto: Ingo Paszkowsky
Foto: Ingo Paszkowsky

Diese Fotostrecken könnten Sie auch interessieren:


Viele Katzen leben auf dem Cemitério dos Prazeres.
Foto: Ingo Paszkowsky
Aufgegeben.
Foto: Ingo Paszkowsky
Foto: Ingo Paszkowsky
Foto: Ingo Paszkowsky
Frauenstatue mit Totenmaske.
Foto: Ingo Paszkowsky
Oft befinden sich mehrere Särge in einer Grabstätte.
Foto: Ingo Paszkowsky
Cemitério dos Prazeres – Friedhof der Vergnügen.
Foto: Ingo Paszkowsky
Grabstätte mit Familienwappen.
Foto: Ingo Paszkowsky
Beeindruckend.
Foto: Ingo Paszkowsky
Eine Grabstätte wie eine Burg.
Foto: Ingo Paszkowsky
Foto: Ingo Paszkowsky
Foto: Ingo Paszkowsky
Auch in den Friedhofsmauern sind Grabstätten untergebracht.
Foto: Ingo Paszkowsky