Lissabon: Die historischen Straßenbahnlinien fahren weiter durch die Stadt am Tejo

1 Minuten Lesezeit

Ursprünglich sollten sie gar nicht mehr fahren – die historischen Straßenbahnen. Denn sie sind reparaturanfällig und verbrauchen mehr Strom als moderne Triebwagen. Außerdem handelt es sich in der Regel um Einzel-Triebwagen, die sich nicht zu Zügen koppeln lassen und damit weniger Leute bei höherem Personaleinsatz befördern. Aber: die Touristen lieben sie und manche Portugiesen auch. Folglich geschieht das Gegenteil, alte Wagen und Linien werden wiederbelebt.

Im vergangenen Jahr wurde die Straßenbahnlinie 24 nach mehr als 20 Jahren wieder in Betrieb genommen. Vom Largo do Camões im Chiado Viertel geht es vorbei an Príncipe Real, Rato und Amoreiras bis nach Campolide.

Die gelben Straßenbahnen sind das ideale öffentliche Transportmittel, um einige der interessantesten und schönsten Orte des historischen und architektonischen Kulturerbes von Lissabon zu erreichen, oder um einfach fahrend das Flair von Lissabon auf sich wirken zu lassen.

Die bekannteste Straßenbahnlinie ist die 28. Eine Fahrt mit der laut rumpelnden Tram, die sich durch die engen Gassen schiebt, gehört zum Pflichtprogramm für einen Städtetrip nach Lissabon. Allerdings ergattert man in der Urlaubssaison einen der begehrten Fensterplätze nur an den Endstationen.

Es gibt natürlich auch moderne Tram-Triebwagen, sogar mit WiFi – da können wir uns in Deutschland noch eine Scheibe abschneiden.

Lissabon am Abend. Fahrten mit den historischen Straßenbahnen sind sehr beliebt. Foto: pixabay / 2109DSGN

Lissabon am Abend. Fahrten mit den historischen Straßenbahnen sind sehr beliebt.
Foto: pixabay / 2109DSGN

Die Fahrt mit den alten Straßenbahnen ist begehrt. Foto: Ingo Paszkowsky

Die Fahrt mit den alten Straßenbahnen ist begehrt.

Fensterplätze sind sehr begehrt. Foto: Ingo Paszkowsky

Fensterplätze sind sehr begehrt.
Foto: Ingo Paszkowsky

Es gibt viele historische Triebwagen in Lissabon, aber es gibt auch sehr viele Touristen, die damit fahren wollen. Foto: Ingo Paszkowsky

Es gibt viele historische Triebwagen in Lissabon, aber es gibt auch sehr viele Touristen, die damit fahren wollen.
Foto: Ingo Paszkowsky

Die Fensterplätze in den historischen Straßenbahnen sind sehr begehrt. Foto: Ingo Paszkowsky

Die Fensterplätze in den historischen Straßenbahnen sind sehr begehrt.

Auch das Cockpit ist Original. Foto: Ingo Paszkowsky

Auch das Cockpit ist Original.

Die alten Straßenbahnwagen sind eine Touristenattraktion. Foto: Ingo Paszkowsky

Die alten Straßenbahnwagen sind eine Touristenattraktion.

Blick vom Triumphbogen der Rua Augusta, vom Tejo abgewandt. Foto: Ingo Paszkowsky

Blick vom Triumphbogen der Rua Augusta, vom Tejo abgewandt.
Foto: Ingo Paszkowsky

Fahrstuhl in Lissabon. Foto: Ingo Paszkowsky

Sogenannter Fahrstuhl in Lissabon.
Foto: Ingo Paszkowsky

Der Elevador da Bica fährt seit 1892 im Bica-Viertel auf und ab. Foto: Ingo Paszkowsky

Der Elevador da Bica fährt seit 1892 im Bica-Viertel auf und ab.
Foto: Ingo Paszkowsky

Es gibt natürlich auch modernere Straßenbahnen in Lissabon. Foto: Ingo Paszkowsky

Es gibt natürlich auch modernere Straßenbahnen in Lissabon.
Foto: Ingo Paszkowsky

Es gibt auch moderne Trams, sogar mit Free WiFi. Foto: Ingo Paszkowsky

Es gibt auch moderne Trams, sogar mit Free WiFi

Tuk Tuk - hundert Prozent elektrisch angetrieben. Foto: Ingo Paszkowsky

Tuk Tuk - hundert Prozent elektrisch angetrieben.
Foto: Ingo Paszkowsky

Nicht ganz so originell, wie eine Fahrt mit den historischen Straßenbahnen, aber auch sehr umweltfreundlich, weil elektrisch betrieben. Foto: Ingo Paszkowsky

Nicht ganz so originell, wie eine Fahrt mit den historischen Straßenbahnen, aber auch sehr umweltfreundlich, weil elektrisch betrieben.
Foto: Ingo Paszkowsky

Straßenbahndepot am Tejo. Foto: Ingo Paszkowsky

Straßenbahndepot am Tejo

Der Straßenbahnfahrer der Linie 25 stellt an der Endhaltestelle Cemitério dos Prazeres mit Hilfe eines "Hand-Spiegels" die Richtungsanzeige am Wagen manuell um. Foto: Ingo Paszkowsky

Der Straßenbahnfahrer der Linie 25 stellt an der Endhaltestelle Cemitério dos Prazeres mit Hilfe eines "Hand-Spiegels" die Richtungsanzeige am Wagen manuell um.
Foto: Ingo Paszkowsky

previous arrow
next arrow
PlayPause
previous arrownext arrow
Slider

Titelfoto / Lissabon am Abend. Fahrten mit den historischen Straßenbahnen sind sehr beliebt. Foto: pixabay / 2109DSGN


Das könnte Sie auch interessieren:


Eine Tram-Fahrt mit der 28 aus der Sicht des Fahrers

 

Dieser Tram-Fahrer der Line 28 gibt ordentlich Speed