Reise-Ziele » Weit weg reisen » Amerika » Südamerika » Chile » Chile: Historische Zeitreise mit dem Zug TransAtacama durch die Wüste

Chile: Historische Zeitreise mit dem Zug TransAtacama durch die Wüste

2 Minuten Lesezeit

Auf der Suche nach Geheimnissen der Salpetervergangenheit und bereit für eine Durchquerung der bizarren Wüstenlandschaft auf Schienen? Dann ist der Zug TransAtacama im Norden Chiles genau die richtige Wahl.

Los geht es jeden Samstag am Bahnhof der Hafenstadt Iquique, zirka 1850 Kilometer nördlich von der Hauptstadt Santiago. Auf der viereinhalbstündigen Zugfahrt durch die Küsten- und Hochebene werden Besucher in ein anderes Zeitalter versetzt: Die Route führt vorbei an mysteriösen Geoglyphen, Felsmalereien in Pintados, Salpeter-Geisterstädten und seit mehr als 70 Jahren verlassenen Bergbausiedlungen, Friedhöfen und jahrhundertealten Bahnhöfen in einer der trockensten Gegenden der Erde, der Atacama Wüste.

Auf der Suche nach Geheimnissen der Salpetervergangenheit. Foto: Turismo Chile

Folklore-Musik sorgt für die musikalische Unterhaltung in den zwei restaurierten Waggons, die 1930 in Belgien erbaut wurden. Eine Aymara-Tanzgruppe empfängt die Reisenden am Zielbahnhof mit lokaltypischen Speisen der Region. Im Privattransfer geht es nach dem Mittagessen weiter. Ein Höhepunkt der Tour ist natürlich der Besuch der UNESCO Weltkulturerbe „Humberstone“ und „Santa Laura“ – die zwei wichtigsten und größten Minen des Salpeter-Booms, der Ende des 19. Jahrhunderts begann und bis in 30er Jahre des 20. Jahrhunderts dauerte. Die Tagestour beginnt um 7:30 Uhr mit Abholung im Hotel und endet um 19 Uhr wieder in Iquique.

Iquique, die Stadt am Pazifik im Norden Chiles, hat jedoch nicht nur durch seine Freihandelszone und Bergbau-Vergangenheit eine große Bedeutung erhalten. Auch Abenteuer-Sport ist in der Wüstenstadt am Meer beliebt: Die kilometerlange Düne, Cerro Dragon, eignet sich zum Gleitschirm und Drachenfliegen. Ein absoluter Höhepunkt für Kulturinteressierte und Gläubiger ist das „Festival de La Tirana“: Einmal im Jahr, nämlich vom 12. bis zum 18. Juli, wird das 500-Einwohner-Dorf La Tirana, 66 Kilometer östlich von Iquique, zum Pilgerziel zu Ehren der Jungfrau Carmen, der Schutzheiligen von ganz Chile.

Mehr über Chile und die Atacama erfahren Sie zwei Videos auf WeltReisender.net:

Chile – der große Norden, der mittlere und der große Süden

und

Chile ist ein vielseitiges Reiseland.

Titelfoto / Ein Höhepunkt der Tour ist der Besuch der UNESCO Weltkulturerbe Humberstone und Santa Laura – die zwei wichtigsten und größten Minen des Salpeter-Booms. / Foto: Turismo Chile


WERBUNG


Auch interessant:

 

Wichtiger Hinweis

!!! Bitte beachte die Covid-19-Bestimmungen und -Einschränkungen deines Reiselandes bzw. deiner Reiseregion. Viele Einrichtungen könnten geschlossen sein. Und vor jeder Auslandsreise die Reisehinweise des Auswärtigen Amts checken !!!

ANZEIGE


Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.