Reise-Ziele » Europa » In Mitteleuropa verreisen » Polen » Polen: UNESCO-Denkmal Jahrhunderthalle in Wroclaw ist über 100 Jahre alt

Polen: UNESCO-Denkmal Jahrhunderthalle in Wroclaw ist über 100 Jahre alt

3 Minuten Lesezeit

Ausschlaggebend für die Entscheidung, eine Halle mit dem Ausstellungsgelände zur Förderung der lokalen Industrie und für verschiedene Freizeitaktivitäten zu errichten, war damals die wachsende Bedeutung Breslaus, das  ein wichtiges Zentrum der Begegnungen und Ausstellungen werden wollte. Der Hauptimpuls für die Entstehung dieses Objektes war der hundertste Jahrestag des Aufrufs des Königs von Preußen Friedrich Wilhelm III. “An mein Volk”, in dem er seine Untertanen um Unterstützung für den Kampf gegen Kaiser Napoleon bat.

Das in den Jahren 1911-1913 nach dem Projekt von Max Berg erbaute Bauwerk hatte eine zentral angeordnete Kuppel mit einer Spannweite von 65 m Durchmesser, die größer sein sollte als die des römischen Pantheons oder der Hagia Sophia in Istanbul. Als konstruktives Baumaterial für die Errichtung dieser stattlichen Kuppel verwendete man Stahlbeton. Der endgültige Entwurf des Architekten sah eine Hauptbodenplatte unter der Kuppel mit vier angrenzenden Apsiden und einen Rundkorridor mit ellipsenförmigen Räumlichkeiten, die u.a. als Begegnungsräume gedacht waren, vor. Der Bau dieses Objektes dauerte nur 20 Monate, die offizielle Eröffnungsfeier fand im Mai 1913 statt.

Die Jahrhunderthalle (http://www.halastulecia.pl) gilt seit ihrer Entstehung als prestigeträchtiger Ort, an dem solche Veranstaltungen und Ereignisse wie der Internationale Eucharistie-Kongress, der Europäische Gipfel der Städte und Regionen und das Internationale Unternehmerforum FUTURALLIA organisiert werden. Das Potential der Halle wird u.a. dadurch unter Beweis gestellt, dass gerade in diesem Komplex eine Jubiläumsfeier der Solidarność, die Basketball-Europameisterschaft oder die Automobilausstellung Inter Moto organisiert wurden. In diesem Jahr fand in der Jahrhunderthalle das wichtigste Ereignis der polnischen Präsidentschaft statt – der Europäische Kulturkongress, während dessen der Halle die Ehre zuteil wurde, 15 Tsd. akkreditierte Teilnehmer begrüßen zu dürfen. Im September  fanden in der Jahrhunderthalle 13 Debatten, Dutzende von Treffen sowie über 100 künstlerische Events statt, und ca. 300 Künstler, Wissenschaftler und Philosophen hatten die Möglichkeit, ihre Projekte zu präsentieren.
2006 wurde die Jahrhunderthalle als eine der wichtigsten Errungenschaften der Architektur des 20 Jahrhunderts in die Liste des Kultur- und Naturerbes der Welt von UNESCO aufgenommen.

Die in diesem Jahr durchgeführte Investition wandelte das historische Objekt in ein modernes Kongress-, Tagungs- und Messezentrum um. Die Renovierungsmaßnahmen dauerten nur acht Monate und hatten zum Ziel, den ursprünglichen Zustand des Innenbereiches aus dem Jahr 1913 möglichst treu wiederherzustellen, und zwar mit gleichzeitiger nachträglicher Ausstattung des Objektes mit modernsten technologischen Anlagen und Systemen. Im Rahmen der geführten Arbeiten wurden die festen und Teleskoptribünen und der Fußboden im Foyer erneuert, ein beweglicher Fußboden und schalldämmende Verkleidungen im Veranstaltungssaal eingebaut, sowie neue Brandschutzanlagen, mechanische Lüftungsanlagen und Wasser- und Zentralheizungsanlagen installiert. Das erneuerte Wahrzeichen von Wrocław gewann dadurch mehr Raum im Foyer und Ausstellungsfläche unter der Kuppel, bekam eine wesentlich bessere Akustik und Ästhetik wie auch weitere technische Verbesserungen, die nunmehr eine schnellere Änderung der Raumgestaltung, wie z.B. eine 100%ige Verdunkelung des Innenraumes der Halle erlauben.

Titelfoto / Die Jahrhunderthalle wird bald 100 Jahre alt. / Foto: S. Klimek

Das könnte Sie auch interessieren:

 

Wichtiger Hinweis

!!! Bitte beachte die Covid-19-Bestimmungen und -Einschränkungen deines Reiselandes bzw. deiner Reiseregion. Viele Einrichtungen könnten geschlossen sein. Und vor jeder Auslandsreise die Reisehinweise des Auswärtigen Amts checken !!!

ANZEIGE


Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.