Portugal: Wandern im Centro

1 Minuten Lesezeit

Die Region Centro hält für passionierte Wanderer zahlreiche Möglichkeiten bereit, informiert das Portugiesische Fremdenverkehrsamt. Am besten also gleich den Rucksack packen und auf geht es in das höchste Gebirge auf dem portugiesischen Festland – die Serra da Estrela. Soweit das Auge reicht findet man in dem riesigen Naturschutzgebiet, gebettet in eine wunderschöne Landschaft, Granit- und Schieferblöcke vor. Dazwischen stoßen Wanderer immer wieder auf kristallklare Gletscherseen, die von munter vor sich hin plätschernden Bächen gespeist werden. Von oben herab bietet sich eine fantastische Aussicht auf die Gletschertäler des Flusses Zêzere. Ein gut ausgebautes Netzwerk von Wanderwegen ermöglicht sowohl kürzere Spaziergänge als auch anspruchsvolle mehrtätige Wandertouren bis hinauf auf fast 2.000 Meter zum Torre, dem höchsten Punkt des Gebirges.

Nicht ganz so hoch hinauf geht es in den Gebirgen von Lousã und Açor, die Teil des Netzes europäischer Biosphärenreservate sind. Nur selten treffen Fußgänger in dem nur ein paar Kilometer von Coimbra entfernten, dicht bewaldeten Bergland auf Siedlungen oder andere Menschen. Sehenswert sind insbesondere die herrlichen Wasserfälle von Fraga da Pena. In den kleinen urtümlichen Bergdörfern wie Piódão können Wanderer bei einer Portion traditioneller Brotsuppe neue Kraft tanken.

Titelfoto / Möglich sind kürzere, aber auch mehrtägige Wandertouren. / Foto: Turismo de Portugal / Paulo Malgalhaes


Weitere Reiseanregungen für Portugal…