Eine Herde Steppenzebras in der Nähe des Wasserlochs von Okaukuejo im Etosha National Park. Unter die Zebras mischen sich gelegentlich Gnus. Foto: Ingo Paszkowsky

Namibia: Grandiose Natur und nachhaltiger Tourismus

Namibias einzigartige Natur, von den unendlichen Weiten der Wüste bis zu den beeindruckenden Tierwelten, zieht immer mehr Reisende an. Neben der Vorliebe für luxuriöse Lodges, die 51,7 Prozent der BesucherInnen anziehen, zeigt sich ein wachsendes Interesse an authentischen Naturerlebnissen. Mittlerweile 14,6 Prozent der BesucherInnen buchen Zeltcamps und 6,1 Prozent Zeltlodges. Diese bieten die Möglichkeit, die atemberaubende Tierwelt und die einzigartige Landschaft hautnah zu erleben.

Doch Namibias Reiz geht weit über spektakuläre Landschaften hinaus. Das Land hat sich als Vorreiter im Naturschutz positioniert, und das Engagement geht über touristische Angebote hinaus. Namibia setzt konsequent auf nachhaltigen Tourismus und den Erhalt seiner einzigartigen Natur.

Auf der Reise durch Namibia können TouristInnen die Wunder der Natur aus erster Hand erleben:

Im EHRA (Elephant Human Relations Aid) können TouristInnen aktiv am Schutz der Elefanten in Namibia teilnehmen. Naturbegeisterte können sich zusammen mit dem EHRA-Team auf ihrem täglichen Streifgang zum Aufspüren und Studieren der wüstenadaptierte Elefanten anschließen.

Ein Afrikanischer Elefant im Osten des Etosha National Park
Schau mir in die Augen, Kleiner. Ein Afrikanischer Elefant im Osten des Etosha National Park. Foto: Ingo Paszkowsky

Der Save the Rhino Trust (SRT) ist eine gemeinnützige Organisation mit Mission, die bedrohten Nashornpopulationen in Namibia zu schützen und zu erhalten. Die geführten Touren beinhalten Pirschfahrten und Wanderungen, bei denen TouristInenn die majestätischen Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten können. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, mehr über die Bemühungen des SRT zum Schutz der Nashörner zu erfahren und an Diskussionen mit den engagierten Rangern teilzunehmen.

Mit der Ocean Conservation Namibia (OCN) können TouristInnen in die faszinierende Welt der marinen Lebensräume eintauchen. Durch organisierte Touren können sie die reiche Vielfalt der Meeres erleben und mehr über den Schutz der sensiblen Ökosysteme erfahren.

Giraffentrio in Namibia. Foto: Ingo Paszkowsky
Giraffentrio in Namibia. Foto: Ingo Paszkowsky

Zusammen mit der Namibian Chamber of Environment (NCE) haben TouristInnen die Gelegenheit, die vielfältige Tier- und Pflanzenwelt Namibias zu erkunden und dabei von ExpertInnen zu lernen. Die NCE bietet Bildungsprogramme an, die BesucherInnen ein tieferes Verständnis für Umweltprobleme und nachhaltige Ressourcennutzung vermitteln. Zusätzlich können TouristInnen in Workshops und Diskussionen aktiv an Umweltthemen teilnehmen, während sie unvergessliche Abenteuer erleben.

Zusätzlich zum Safari-Abenteuer bietet das Ongava Research Center (ORC) Bildungsprogramme an. Diese ermöglichen es Touristen, mehr über den Naturschutz und die Artenvielfalt in Namibia zu erfahren. Es werden auch Workshops und Vorträge zu Umweltthemen angeboten, die aktive Teilnahme fördern und das Bewusstsein für den Naturschutz schärfen.

Titelbild / Eine Herde Steppenzebras in der Nähe des Wasserlochs von Okaukuejo im Etosha National Park. Unter die Zebras mischen sich gelegentlich Gnus. Foto: Ingo Paszkowsky

Quelle: Nambia Tourism Board


WERBUNG

Spannende Tour-Anregungen für Dich

Nicht die richtige Sehenswürdigkeit dabei? Dann schau hier



Reisehinweise Namibia

Einreise

Derzeit gibt es keine COVID-19-bedingten Einreisebestimmungen. In geschlossenen und schlecht belüfteten Räumen sowie in Flugzeugen wird empfohlen, eine Maske zu tragen. Weitere Informationen auf der Seite von Namibia Tourism.

Deutsche Staatsangehörige können mit einem Reisepass oder einen vorläufigem Reisepass einreisen. Kinder mit einem Kinderreisepass. Reisedokumente müssen im Zeitpunkt der Einreise noch mindestens sechs Monate über die Reise hinaus gültig sein und noch mindestens zwei freie Seiten enthalten. Deutsche Staatsbürger können für Aufenthalte von bis 90 Tagen im Jahr zu ausschließlich touristischen Zwecken visafrei einreisen. Der Einreistempel (Visitors‘ Entry Permit) bei Ankunft ist gebührenfrei. Für alle anderen Einreisezwecke ist ein Visum erforderlich.

weltreisendernet wa flag 20231102
Grafik: The World Factbook CIA / public domain

Telefon

Landesvorwahl 00264

Medizinische Hilfe: 2032276

Feuerwehr: 2032270

Polizei: 1011

Klima

Wüste; heiß, trocken; Niederschläge spärlich und unregelmäßig

Elektrizität

220V bei 50 Hz; es sind Adapter erforderlich

Verkehr

In Nambia herrscht Linksverkehr. Bei vielen Straßen handelt es sich um Schotterpisten. Lokale Mietwagenfirmen statten Mietwagen in der Regel mit einem „Tracker“ aus, der es erlaubt, die gefahrene Strecke und Geschwindigkeit des Fahrzeugs jederzeit nachprüfen zu können. Schon bei geringfügiger Geschwindigkeitsübertretung erlischt bei einigen Mietwagenfirmen bzw. Versicherungen jeglicher Versicherungsschutz.

Ein internationaler Führerschein ist erforderlich, der nur in Verbindung mit dem nationalen deutschen Führerschein gültig ist. Alternativ kann eine amtliche Übersetzung des deutschen Führerscheins in die englische Sprache gelten.


ANZEIGE

Europ Assistance zum vierten Mal in Folge Testsieger – Stiftung Warentest zeichnet Reiserücktrittsversicherung Jahresschutz mit Testurteil SEHR GUT (1,2) aus.

cshow

Geld/Kreditkarten

Landeswährung ist der namibische Dollar (NAD), der 1:1 an den südafrikanischen Rand (ZAR) gekoppelt ist. Beide werden als Zahlungsmittel akzeptiert. Geldabhebungen sind mit alle gängigen Kreditkarten möglich. Vorher musst Du evtl. Deine Kreditkarte für das südliche Afrika freischalten lassen. 100 namibische Dollar entsprechen 4,96€ (Stand: 2.11.23).

Touristische Hauptdestinationen

Etosha-Nationalpark; Fischfluss-Canyon; Sossusvlei; Kapkreuz; Swakopmund; Caprivistreifen; Twyfelfontein; Namib-Naukluft-Nationalpark; Kalahari Wüste; Chobe-Fluss

weltreisendernet wa map 20231102
Grafik: The World Factbook CIA / public domain

Traditionelle Küche

Fleisch und Brei – Brei (ein traditioneller Brei aus gemahlenem Mais oder Perlhirse), serviert mit Fleisch, Kohl oder Fisch

Trinkgeldrichtlinien

In Hotels pro Gast und Tag etwa 30 namibische Dollar Trinkgeld. Gib Dein Trinkgeld in einer gemeinschaftlichen Trinkgeldbox ab. Wenn Du Trägern Trinkgeld geben möchten, werden 10 namibische Dollar empfohlen. Für spezialisierte Reiseführer gib 50 namibische Dollar Trinkgeld pro Gast und Tag. Das sind die Empfehlungen des CIA World Factbook

Souvenirs

Stein- und Holzschnitzereien, gewebte Teppiche, geflochtene Palmenkörbe, Herero-Puppen, Diamant-/Edelstein- und Perlenschmuck, Swakara-Wollkleidung und Swakopmunder-Lederschuhe

Flüge aus Deutschland nach Namibia

Die Lufthansa-Gruppe fliegt von verschiedenen Städten in Deutschland nach Namibia

Die Lufthansa fliegt beispielsweise mit ihrer Ferienairline Discover Airlines von Deutschland nach Namibia

Preiswerte Flüge nach Namibia*

Ethiopian Airlines fliegt mit Zwischenstopp in Addis Ababa (ADD) von Frankfurt (FRA) nach Windhoek (WDH)

Qatar Airways fliegt mit Zwischenstopp in Doha (DOH) nach Windhoek

Übrigens befindet sich die staatliche Fluggesellschaft Air Namibia seit dem 11. Februar 2021 in Insolvenz. Obwohl die Webseite noch existiert und sich kein Hinweis auf die Insolvenz der Airline darauf findet, lässt sich keine neue Buchung mehr tätigen.

Nützliche Links:

Namibia – Schöne Ansichten, Wandkalender 2024*

Namibias Tiere: von groß bis klein, Wandkalender 2024*

Reisehinweise des Auswärtigen Amts zu Namibia

Preiswerte Flüge nach Namibia*

ELEFAND – Krisenvorsorgeliste des Auswärtigen Amts

Deutschsprache Seite von Namibia Tourism

Aktuelle Informationen zu den Straßen in Nambia

Webseite des Gesundheitsministeriums

Webseite der Deutschen Botschaft in Windhuk

HitRadio – deutschsprachiger Radiosender in Nambia

Weitere Artikel auf WeltReisender.net über das schöne Reiseland Namibia

Stand Reisehinweise: 2.11.2023

Quellen: Auswärtiges Amt; CIA World Factbook; eigene Recherche


Auch interessant

Nam Caprivi Okavango JG 003 ip

Sambesi: Namibias grünes Paradies im Nordosten

Sattes Grün und zahlreiche Gewässer bestimmen das Landschaftsbild des Caprivi Zipfels, eines schmalen Landstreifens im äußersten Nordosten des Landes. Der Caprivi ist die wasserreichste Region Namibias. Ausschlaggebend dafür sind die ergiebigen Niederschläge und die drei mächtigen Flüsse Okavango, Kwando und Sambesi.
Erfahre mehr

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen