Reise-Ziele » Europa » Etwas weiter weg reisen » Südeuropa » Italien » Bekannt für seine Kirschen – die italienische Region Piemont
Im Piemont gibt es viel zu erkunden / Foto: pixabay / nirolfix

Bekannt für seine Kirschen – die italienische Region Piemont

3 Minuten Lesezeit

Die meisten Deutschen kennen die italienische Region Piemont aus der Werbung. Denn wenn Mon Chéri für seine edle Praline Werbung macht, fällt der Begriff “Piemont-Kirsche” nicht nur einmal. Die edle Kirsche verbirgt jedoch ein kleines Geheimnis, was nur den wenigsten bekannt ist. So gab es in Piemont eigentlich keine Kirsche. Der Name entstammt den raffinierten Marketing-Angestellten des Unternehmens. Sie wollten durch den Bezug zur Heimat des Unternehmens ein Qualitätsmerkmal erschaffen. Viele der hunderttausend Kirschen, welche in den leckeren Pralinen versteckt sind, stammen sogar aus Deutschland. Dennoch: Die Region Piemont hat sich einen Namen gemacht. Wer einen erholsamen Urlaub in bezaubernder Natur erleben möchte, ist in der italienischen Region, die zu Deutsch mit “am Fuße des Berges” übersetzt werden kann, genau richtig.

Die perfekte Unterkunft für Urlauber/innen

Online findest Du eine immense Auswahl an Ferienwohnungen in Piemont. Bei Deiner Suche nach der perfekten Unterkunft, sollest Du einige Kriterien festlegen, nach denen Du Deine Auswahl triffst. Sehnst Du Dich nach einem Pool, um in Ruhe zu entspannen? Reisen Kinder mit, die ein eigenes Schlafzimmer benötigen? Oder soll der vierbeinige Freund das Abenteuer in der italienischen Region begleiten? Zudem solltest Du einen Blick auf die Ausstattung der Wohnung werfen. Wer sich vollkommen dem authentischen Leben hingegen möchte, sollte darauf achten, eine ausgestattete Küche in den vier Wänden vorzufinden. So kannst Du mit den regionalen Zutaten klassische italienische Gerichte kochen.

Der Traubenernte beiwohnen

Die Weinlese findet in vielen Regionen Italiens statt. Sie ist ein echtes Highlight für Winzer, Anwohnende und Urlauber. In Piemont kannst Du selbst Teil der traditionellen Traubenernte werden. Eine unvergleichliche Erfahrung ist das Pflücken von Traube für Traube, die es zu entdecken gilt.

Die Hauptstadt Turin erkunden

Die Hauptstadt von Piemont ist Turin. Hier kannst Du zahlreichen aufregenden Aktivitäten nachgehen:
Zunächst solltest Du den Königspalast in Turin besuchen. Das prächtige Gebäude aus dem 16. Jahrhundert nimmt eine zentrale Rolle in der Hauptstadt ein. Denn mitten an der Piazza Castello gelegene ist er seit Jahrhunderten ein Symbol der Macht.
Die Architekten entschieden sich beim Bau für ein einfaches Design mit einem quadratischen Grundriss und einem zentralen Innenhof. Die Fassade gestalteten sie aus weißem Stein und vielen kleinen verschnörkelten Fenstern, was dem Gebäude einen herrschaftlichen und offiziellen Charakter verleiht.
Betritt das Innere des Palasts, und Du begibst Dich in eine andere Welt. Denn hier erwartet Dich eine Fülle von reich dekorierten Zimmern mit dem Stil und der Eleganz, die man von einem italienischen Königspalast erwartet.
Wer mehr über die Geschichte erfahren möchte, kann sich einer Führung anschließen. Bei diesen bestaunst Du Räume wie den Thronsaal und die Daniel-Galerie.

Ägyptische Geschichte kennenlernen

Wer nicht nur Trauben lesen, Wein genießen oder Turin erkunden möchte, kann auch in die ägyptische Geschichte eintauchen. Das Ägyptische Museum Turin befindet sich zwischen der Piazza San Carlo und der Piazza Castello im Zentrum von Turin.
Gewidmet ist es der altägyptischen Archäologie und Geschichte. Im Inneren bestaunst Du historische Wunder und eine riesige Anzahl von Artefakten und Ausstellungsstücken.
Die ursprüngliche 1833 gegründete Sammlung wurde aus anderen Museen importiert und hat sich im Laufe der Jahre erheblich erweitert.
Zu den bemerkenswerten Gegenständen der Sammlung gehören verschiedene Statuen von Sekhmet, Seti II. und Ramses, ein Sarkophag von Ibi, detaillierte Papyrusschriften voller Hieroglyphen und verschiedene alltägliche Keramikbecher und mehr.

Titelfoto / Im Piemont gibt es viel zu erkunden / Foto: pixabay / nirolfix

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.