Sachsen-Anhalt mit Aussichten auf Luther, Moderne und Natur

Das ostdeutsche Reiseland Sachsen-Anhalt steht in diesem Jahr auf drei Hauptsäulen: 500 Jahre Reformation, 100 Jahre Bauhaus und Naturtourismus in Folge. Keine andere als Pastorin Margot Käßmann konstatierte zur 50er ITB die große Neugier auf das geschichtsträchtige Wittenberg: „Es besteht bei Kulturtouristen und Protestanten international ein großes Interesse, die renovierte lutherische Schlosskirche, das neu gestaltete Asisi-Panorama, die reformatorische Weltausstellung und weitere große Vorhaben im Jubiläumsjahr zu erleben.“ Mit der Wiedereröffnung von Luthers Kirche in Wittenberg (02.10.2016) wird die „volle Wucht der Reformation“ auf die Touristen zukommen. Nach der Restaurierung des eindrucksvollen Gotteshauses ist damit der Ort, an dem Martin Luther 1517 seine 95 Thesen anschlug, wieder in ursprünglicher Einheit von Schloss und Schlosskirche zu erleben. Die Besucher erwarten 2017 aber nicht nur authentische Zeugnisse und Orte, die eng mit dem Leben und Wirken Martin Luthers und der Reformation verbunden sind, sondern auch ein breitgefächertes Programm mit Ausstellungen, Konzerten, Festen und Kongressen (http://www.sachsen-anhalt-tourismus.de/kultur/martin-luther/).

Als Ouvertüre zum 100-jährigen Bauhausjubiläum 2019 zeigt die Stiftung Bauhaus Dessau vom 4.5. 2016 bis 6.1.2017 mit der landesweiten Ausstellung „Große Pläne! Moderne Typen, Fantasten und Erfindern“, dass das Bauhaus kein Solitär war, sondern im engen Austausch mit innovativen Entwicklungen der vitalen Industrieregion Mitteldeutschlands (1919-1933) stand. Im Verbund mit zwölf Einrichtungen führt die Ausstellung Besucher an Orte der Moderne in Dessau, Halle (Saale), Magdeburg, Merseburg, Leuna, Elbingerode und Quedlinburg. Die Landeshauptstadt Magdeburg nimmt die Ausstellung vom Bauhaus Dessau zum Anlass, unter dem Claim „Magdeburger Moderne der 20er Jahre“ für einen Besuch zu werben. Fünf Ausstellungen und ein Begleitprogramm dokumentieren die Vielfalt und den Fortschritt, der Magdeburg in den 1920er Jahren zum Zentrum der Moderne machte und von dem auch heute noch lebendige Spuren zeugen.

Junkers-Technikmusuem. Foto: img Sachsen-Anhalt
Junkers-Technikmusuem. Foto: img Sachsen-Anhalt

Das Thema „Faszination Natururlaub“ – übrigens auch das Jahresmotto der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT) – hat derzeit in Sachsen-Anhalt einen hohen Stellenwert. Im Bereich Natur- und Aktivtourismus gehören der Harz mit seinem Nationalpark, das Biosphärenreservat Mittelelbe als Teil des länderübergreifenden UNESCO Biosphärenreservates Flusslandschaft Elbe sowie der Elberadweg zu den attraktivsten Reisezielen. Hinzu kommen acht weitere Naturschutzgebiete, in denen sich nachhaltiger Tourismus mit intensiven Naturerlebnissen verbinden lässt. Aber auch die Altmark und die Weinregion Saale-Unstrut sind prädestinierte Destinationen für naturnahen Aktivurlaub. In ganz Deutschland stehen insgesamt über 130 Nationale Naturlandschaften im Mittelpunkt der Angebote: 16 Nationalparks, über 100 Naturparke und 15 UNESCO-Biosphärenreservate. Überraschende Bilder und unerwartete Fakten zu den Nationalen Naturlandschaften zeigen nicht nur in Sachsen-Anhalt ein Reiseland Deutschland, wie man es bisher noch nicht kennt.

Günter Knackfuss

Titelfoto / Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe. / Foto: img Sachsen-Anhalt

 

Preiswerte Flüge und Hotels

Preiswerte Flüge und Hotels