Smarties-Alarm: Zweiwöchige Sprachreise nach Malta zu gewinnen! (Werbung)

Viele bunte Boote schaukeln in der malerischen Bucht von St. Julians auf Malta hin und her, und nur wenige Meter von der Küste entfernt tummeln sich viele bunte Smarties in einem großen Glasballon. Wie sind sie bloß dort hineingekommen und warum? Ganz einfach:

Die renommierte Sprachschule Maltalingua direkt an der Uferpromenade von St. Julians veranstaltet derzeit ihr großes Gewinnspiel. Wer die genaue Anzahl der Smarties im Glas errät, dem winkt ein zweiwöchiger Englischkurs auf der beliebten Sonneninsel im südlichen Mittelmeer. Zum Gewinn gehören neben wöchentlich 20 Unterrichtsstunden (Einstufungstest und Kursmaterial inklusive) auch 14 Übernachtungen im schuleigenen Apartment mit kostenlosem W-Lan sowie die Teilnahme an einer ausgelassenen Willkommensparty – ein Traum für jeden Sprachreisen-Fan!

Smarties schätzen und gewinnen. Foto: Maltalingua
Smarties schätzen und gewinnen. Foto: Maltalingua

Mitmachen und viele, viele bunte Sprachreiseerlebnisse abgreifen!

Das Besondere an einem hochkarätigen Englischkurs auf Malta: Die neuen Sprachkenntnisse kannst Du hier an Ort und Stelle ausprobieren – im Gespräch mit Mitschülern aus aller Welt und im Kontakt mit Einheimischen. Gelegenheiten dazu gibt es reichlich, z. B.

  • beim Chillen in einer der zahlreichen Badebuchten
  • beim Schnorcheln, Surfen, Bootfahren oder Tauchen im schuleigenen Beach-Club
  • beim Erkunden malerischer Städte und Landschaften
  • bei Konzerten und Sportveranstaltungen

Bleibt die Frage: Wie kann man an dem Gewinnspiel teilnehmen? Dazu musst Du auf der Seite https://www.maltalingua.de/gewinnspiel/smarties/ schätzen,

  • wie viele Smarties sich in dem Glas befinden und
  • kurz beschreiben, was Du an Malta – oder an der englischen Sprache – super oder witzig findest.

Sobald jemand die richtige Anzahl getippt hat, ist das Gewinnspiel beendet. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Raten!

Titelfoto / Smart Teachers. / Foto: Maltalingua

Foto: Maltalingua

Auch interessant:

Foto: Maltalingua