Der Airbus A380 ist ein Superjumbo

8 Minuten Lesezeit

Die schlechte Nachricht zuerst, die Produktion des Superjumbos wird mangels Nachfrage eingestellt. Es ist eben doch kompliziert, so viele Sitzplätze immer voll zu bekommen. Die gute Nachricht: Es gibt bereits zahlreiche A380, allein die Airline Emirates, besitzt über 100 dieser großen Maschinen.

Airbus A380-Fans können jetzt noch leichter auf ihre Kosten bzw. ihr Reiseerlebnis kommen. Folgt man der Argumentation des Flugzeugherstellers Airbus, dann werden sich künftig Passagiere vermehrt für einen bestimmten Flugzeug- oder Kabinentyp entscheiden.

Deswegen hat Airbus mit iflyA380.com den weltweit ersten Buchungsassistenten spezielle für Flüge mit dem „Dickschiff“ mit den zwei Stockwerken aufgelegt. Online können so Passagiere gezielt nach allen Flügen, Destinationen und Airlines mit A380-Verbindungen suchen. Nach der Auswahl des gewünschten A380-Flugs werden Kunden direkt und ohne zusätzliche Kosten zur Buchungsseite ihrer bevorzugten Airline weitergeleitet.

Die Airline Emirates setzt mit derezeit rund 100 Maschinen Airbus A380 mit Abstand die größte A380-Flotte der Welt. Lufthansa mit momentan 14 Maschinen des Superjumbos folgt auf Platz zwei.

Buchen Sie Ihren A380-Flug mit Emirates oder mit der Lufthansa (Werbung)

Bild: Airbus

Unabhängige Umfragen würden belegen, dass 98 Prozent der A380-Passagiere Freunden und Angehörigen einen Flug mit dem geräumigsten Verkehrsflugzeug der Welt empfehlen und 60 Prozent der Befragten auch bereit sind, sich speziell um einen A380-Flug zu bemühen.

Screenshot Airbus

Über 160 Millionen Passagiere konnten bisher das Flugerlebnis an Bord der A380 genießen. Weltweit führende Airlines setzen die A380 auf 110 Strecken zu über 55 Zielen ein.

Die A380 gilt als beeindruckendes Werk der modernen Ingenieurskunst und ist der anerkannte Maßstab in der Branche. Sie bietet Airlines die Möglichkeit, die Business Class und First Class mit Annehmlichkeiten wie Duschen, Betten, Bars und Lounges ganz nach ihren Vorstellungen zu gestalten und dadurch den höchsten Komfortansprüchen gerecht zu werden.

Fakten zum Superjumbo A380

A380: Bestellungen, Auslieferungen, aktive Flotte

  • 317 Nettoaufträge von 18 Kunden (darunter ein Leasingunternehmen) – entspricht einem Anteil von 90 Prozent am Markt für Supergroßraumflugzeuge (Very Large Aircraft, VLA).
  • Seit Oktober 2007 hat Airbus 208 A380 an 13 Betreiber ausgeliefert: Air France (10), Asiana (6), British Airways (12), China Southern (5), Emirates (93), Etihad (8), Korean Air (10), Lufthansa (14), Malaysia Airlines (6), Qantas (12), Qatar Airways (7), Singapore Airlines (19), Thai Airways (6).
  • Mehr als 110 Routen werden von den 13 A380-Betreibern bedient mit 55 Reiseziele.
  • Heutzutage können weltweit 230 Flughäfen die A380 abfertigen.
  • Die bisherige A380-Flotte hat auf mehr als 400.000 kommerziellen Flügen über 3.5 Millionen Flugstunden zurückgelegt und über 170 Millionen Passagiere befördert.
  • Heute absolviert die A380-Flotte über 300 Flüge täglich und transportiert mehr als 3 Millionen Fluggäste im Monat.
  • Alle 2 Minuten startet oder landet irgendwo auf der Welt eine A380.
  • 54% der A380-Kapazität werden auf Strecken aus dem/in den asiatisch-pazifischen Raum oder innerhalb dieser Region angeboten, 18% auf Regionalverbindungen innerhalb Asiens.
  • Die Marktnachfrage im VLA-Segment wird bei rund 1.500 Flugzeugen in den nächsten 20 Jahren angesetzt. Airbus strebt einen Marktanteil von 50% an.
  • Die A380 ist die Lösung für überlastete Flughäfen und das Verkehrswachstum. Die Passagiere sind von der A380 begeistert.
Emirates sind Großabnehmer des Flugzeugtyps Airbus A380. Foto: Emirates

Wirtschaftlichkeit

  • Die Systeme der A380 sind denen der 747 um zwei Generationen voraus, wiegen daher weniger und sind erheblich kostengünstiger zu warten.
  • Verbundwerkstoffe machen 25 Prozent des Gesamtkonstruktionsgewichts der A380 aus (gegenüber 3 Prozent bei der 747-400, maximal 5 Prozent bei der 747-8 und 11 Prozent bei der 777).
  • Der Einsatz von Verbundwerkstoffen statt herkömmlicher Materialien hat die A380 um 15 Tonnen leichter gemacht.
  • Die A380 weist dank leichterer Systeme und Werkstoffe in Verbindung mit modernsten Triebwerken von Rolls-Royce und Engine Alliance die niedrigsten Kosten pro Sitz unter allen Großraumflugzeugen auf.
  • Bei den direkten Betriebskosten (Cash Operating Costs, COC*) pro Sitz liegt die 747-8 um 42 Prozent über der A380, die 777-300ER um 36 Prozent und die 777-9X um 15 Prozent.

* 4.000 nm, übliche Vermarktungsregeln, 4 Klassen, 544 Sitze (777-300ER: 278, 747-8I: 343, 777-9: 311)

Die Kabinen Crew vor dem ersten Airbus A380 von Emirates im Hamburg im Juli 2008. Foto: Emirates

Überragende Leistung Bessere Start-, Lande- und Steigleistung

Im Vergleich zu konkurrierenden Supergroßraumflugzeugen (VLA) und zweistrahligen Großraumflugzeugen

  • bietet die A380 eine größere Reichweite,
  • benötigt die A380 kürzere Strecken für Start und Landung bei einem niedrigeren Verhältnis zwischen Schub und maximalem Abfluggewicht (MTOW),
  • fliegt die A380 im Reiseflug mit der gleichen Machzahl von Mach 0,85,
  • fliegt die A380 Flughäfen langsamer an (genauso schnell wie eine A320).

Für nachhaltiges Wachstum

  • Halber Geräuschpegel der 747 beim Start bei 60 Prozent zusätzlicher Kapazität
  • Niedrigere Emissionen – deutlich unter internationalen Grenzwerten
  • Die A380 ermöglicht dank ihrer höheren Kapazität die effizientere Nutzung von Runway-Slots und Terminalpositionen. Die Flughafeninfrastruktur wird bei Anpassung an die A380 mit maximaler Effizienz genutzt, Investitionen in Erweiterungen der Infrastruktur sind in geringerem Umfang oder erst später nötig.
Die A380 First Class. Foto: Airbus

Die beste Kabine am Himmel

Komfort

  • Breiteste Hauptdeck-Kabine und erstes Großraum-Oberdeck
  • Die Kabinenfläche der A380 erstreckt sich über insgesamt 550 Quadratmeter:Die Kabine des Hauptdecks (Main Deck, MD) ist 51 cm breiter als bei der 747 und damit die breiteste Großraumkabine überhaupt. Die Kabine des Oberdecks (Upper Deck, UD) ist 180 cm breiter als bei der 747 und die erste über die volle Rumpflänge durchgehende Oberdeckkabine bei einem Großraumflugzeug.
  • Die beste Kabine am Himmel bringt den Airlines höhere Umsätze und den Passagieren mehr Komfort mit 18 Zoll (46 cm) breiten Sitzen in der Economy-Klasse bei 11 Sitzen pro Reihe.
  • 18 Zoll breite Sitze in der Economy-Klasse bei 11 Sitzen pro Reihe – gegenüber 17 Zoll breiten Sitzen und 10 Sitzen pro Reihe bei der 747
  • Die leiseste Kabine am Himmel (halber Geräuschpegel im Vergleich zu 747-400)
  • Größere Fenster und Kabinenbeleuchtung mit vielfältigen Lichtstimmungen
  • 6 Lufteinlässe (statt der üblichen 4) für eine leise und zugfreie Luftzufuhr in die Kabine
  • Weniger Sitze pro Temperaturzone als bei allen anderen heute fliegenden Flugzeugen: Die Kabine ist in 15 unabhängig regelbare Temperaturzonen unterteilt. Die Temperatur in jeder dieser Zonen lässt sich zwischen 18 und 30 °C einstellen.
A380 Business Class. Foto. Airbus

Effizienz

  • 15 Prozent mehr Stauraum für Handgepäck pro Passagier als bei der 747-400
  • Breite Treppen für den schnellen Zustieg der Passagiere
  • Abfertigung in der gleichen Zeit wie andere Großraumflugzeug durch direktes Andocken von Servicefahrzeugen am Oberdeck
A380 Budget Economy

Kabineneinrichtungen

  • Einfache und intuitiv zu bedienende Touchscreen-Schnittstelle zur Steuerung aller Kabinensysteme durch das Kabinenpersonal
  • In-Flight Entertainment (IFE) der dritten Generation, vielfältige Anschluss- und Kommunikationsmöglichkeiten
  • Glasfasernetz für IFE-System unterstützt schnelleren Zugriff und Streaming
A380 Premium Economy Class. Grafik: Airbus

Weitere Daten

  • Der Erstflug der A380 fand am 27. April 2005 in Toulouse statt. Im Oktober 2007 startete sie den Linienbetrieb bei Singapore Airlines.
  • Die A380 ist das größte Passagierflugzeug der Geschichte. Sie kann mit bis zu 853 Sitzen bestuhlt werden (gegenüber 660 bei der 747-400 und 605 bei der 747-8). Das maximale Startgewicht beträgt 575 Tonnen (gegenüber 397 t bei der 747-400 und 448 t bei der 747-8).
  • Die Entscheidung für den Bau der A380 fiel im Dezember 2000, 34 Jahre nach der 747 (1966).
  • Die Fluggesellschaft Emirates hat am 2. März 2016 den weltweit längsten Nonstop-Flug mit einer A380 von Dubai nach Auckland absolviert. Die Strecke beträgt 14.200 km. Der Flug dauerte 17 Stunden und 15 Minuten.
  • Im Dezember 2016 eröffnete Emirates die weltweit kürzeste Linienverbindung, die mit der A380 bedient wird. Der Flug über die 379 Kilometer von Dubai nach Doha dauert eine gute Stunde.
  • 7 neue Zielflughäfen 2016: Birmingham (GB), Christchurch (Neuseeland), Mexico City, Prag, Taipei, Vancouver, Wien.
  • 2017 bisher 3 neue Flughäfen mit täglichen A380-Flügen: Boston, Casablanca, São Paulo.
  • Jede A380 besteht aus rund 4 Millionen Einzelteilen mit insgesamt 2,5 Millionen Teilenummern. Die Teile werden von 1.500 Firmen aus 30 Ländern in aller Welt hergestellt.
  • 19.000 Bolzen sind im Rumpf zur Befestigung der drei Hauptkomponenten verarbeitet, weitere 4.000 zur Befestigung beider Tragflächen.
  • Die Flügel der A380 haben eine Fläche von 845 m2 – 54% mehr als bei der 747-400. Die A380 kann so mit ihrem maximalen Landegewicht von 386 Tonnen im Vergleich zur 747 mit einer um 20 Knoten (35 km/h) geringeren Geschwindigkeit landen. Dies trägt zur Reduzierung des Fluglärms in der Umgebung von Flughäfen bei.
  • Die Spannweite des Leitwerks der A380 ist mit 30,4 m nur etwas geringer als die Flügelspannweite einer A320 (34,9 m).
  • Die drei Decks (einschließlich der Frachträume) haben ein Volumen von 1.570 Kubikmetern. Das entspricht nach Berechnungen von Airbus nicht weniger als dem Platzbedarf von 35 Millionen Tischtennisbällen.
  • Die zwei Passagierdecks der A380 erstrecken sich über eine Gesamtfläche von 550 Quadratmetern. Dies entspricht drei Tennisplätzen (Einzelfeldern) oder 1¼ Basketballplätzen. Die nutzbare Bodenfläche ist um 50 Prozent größer als bei der 747-4.
  • Die Kabine lässt sich mittels vielfältiger Leuchtstoff- und LED-Lichtquellen in 5.000 verschiedene Lichtstimmungen tauchen.
  • Das Flugzeug hat 220 Fenster.
  • Die Tragflächen biegen sich beim Start um mehr als 4 m nach oben.
  • Die Spannweite beträgt 79,8 m, und die Flügel weisen eine Pfeilung von 33,5 Grad auf. Die maximale Bemessungsbelastung eines 6-Rad-Rumpffahrwerks beträgt 260 Tonnen – so viel wie 200 VW Golf auf die Waage bringen. Die Außenlackierung der A380 (Grundierung und Decklack) wiegt 531 kg. Die 280.000 lb (1.244 kN) Startschub entsprechen der PS-Leistung von rund 2.500 Mittelklasse-Limousinen (mit jeweils 110 PS).
  • Das Triebwerk mit einem Rotordurchmesser von 2,95 m saugt mehr als 1 1/4 Tonnen Luft pro Sekunde an.

Ingo Paszkowsky

Titelfoto: Airbus


Klicktipps

Die Fluggesellschaft Emirates setzt weltweit die meisten A380 ein

Thai Airways fliegt mit dem Superjumbo von Deutschland nach Thailand


Weitere Beiträge über den A380