Berlin: Unter robusten Rindern und wilden Pferden


WERBUNG
1 Minuten Lesezeit

Im Norden Berlins liegt die “Rieselfeldlandschaft Hobrechtsfelde” mit Wäldern, Wiesen, aufgeforsteten halboffenen Rieselfeldern, Teichen und Fließen. Das ist eigentlich nichts Besonderes, denn derartige Landschaften findet man in Deutschland häufiger. Das Besondere: Hier kann der Besucher der halboffenen Erholungslandschaft mit robusten Rindern und wilden Pferden in Kontakt kommen.
Die Weidetiere können sich in neun eingezäunten, zwischen 50 und 150 Hektar großen Waldweideflächen frei bewegen. Es handelt sich um Tiere der Rassen Englische Parkrinder, Schottische Hochlandrinder, Uckermärker Rinder und Konik-Pferde und einzelne Fjord-Pferde. IP

Rieselfeldlandschaft Hobrechtsfelde. Foto: Ingo Paszkowsky
Rieselfeldlandschaft Hobrechtsfelde. Foto: Ingo Paszkowsky

Die Fakten im Überblick:

– Gesamtfläche der Beweidung: ca. 850 ha
– Anzahl der Beweidungskomplexe: 9
– Weidetiere: Vorrangig Robustrinderrassen (Schottische Highländer sowie Uckermärker und Englische Parkrinder), außerdem Konik-Pferde und vereinzelt Fjord-Pferde
– Herdengröße: Je nach Koppel zwischen 20 und 50 Tiere
– Verteilung: durchschnittlich 2 Tiere auf 10 Hektar, ca. 200 Tiere im gesamten Gebiet
– Beweidung: ganzjährig

Das Projekt ist seit Frühjahr 2015 abgeschlossen. Projektträger war der Förderverin Naturpark Barnim e.V. (https://www.naturimbarnim.de/index.php)

 

Robuster Rinder in Freilandhaltung in der Nähe von Buch. Foto: Ingo Paszkowsky
Robuster Rinder in Freilandhaltung in der Nähe von Buch. Foto: Ingo Paszkowsky

Das könnte Sie auch interessieren:

 

Preiswerte Flüge und Hotels

Werbung