Frankreich: Trödeln auf dem größten Flohmarkt Europas in der kulturellen Altstadt von Lille

4 Minuten Lesezeit

Frankreich ist eines der zehn beliebtesten Urlaubsländer der Deutschen. Frankreich-Urlauber lieben dabei vor allem das “Savoire-Vivre” der Franzosen, was so viel bedeutet, wie “verstehen, zu leben.” Lille mit seiner kulturellen Altstadt und dem alljährlichen Riesen-Flohmarkt ist für Besucher ein besonderes Highlight.

Um die französische Lebensart wirklich verstehen und erleben zu können, sollte man jedoch zumindest die Grundlagen der französischen Sprache verstehen. Für Frankreich-Liebhaber ist es heute einfacher denn je professionellen Französisch-Unterricht zu nehmen. Dank Online-Plattformen, wie Preply, kann der Unterricht bequem online stattfinden und man kann sich den Lehrer aussuchen, der zu den individuellen Bedürfnissen passt.

So hat man die perfekte Ausgangslage, um auf dem Flohmarkt in Lille mit den Händlern zu feilschen. Dort kann man das Erlernte gleich anwenden und ausprobieren, denn nur so bleibt es langfristig im Gedächtnis.

Lille, die Künstlerstadt

Schon lange ist Lille als Anlaufstelle für Künstler bekannt und bietet zudem viel Geschichte. Die Einwohner von Lille sind nicht ohne Grund stolz auf ihren Heimatort, denn immerhin überzeugte die nordfranzösische Metropole bereits im Jahr 2004 als europäische Kulturhauptstadt. Dieses Jahr gewann Lille nun auch den Titel zur Weltdesignhauptstadt 2020 und stach dabei den internationalen Konkurrenten Sydney aus.

Als ehemalige Industriestadt treibt Lille mit kreativen Projekten einen wichtigen Strukturwandel an. Der Präsident der World Design Organization (WDO) Prof. Mugendi M’Rithaa sagte über die Stadt im Wandel: „Mit seiner strategischen Lage im Herzen Europas ist Lille eine Metropole von intellektueller, kultureller, sozioökonomischer und kreativer Relevanz für die gesamte Region und darüber hinaus.“

Die Bewohner von Lille lieben es gesellig und sind immer für einen Plausch zu haben. Umso wichtiger ist es, sich verständigen zu können. Ein Besuch in Lille eröffnet in jedem Fall zahlreiche Gelegenheiten, die Theorie aus dem Französisch-Unterricht in die Praxis umzusetzen.

Riesen-Flohmarkt im September

Jedes Jahr am ersten September-Wochenende lädt Lille Besucher aus ganz Frankreich und aller Welt ein, um durch die Straßen der Stadt zu schlendern, die sich dann in den größten Flohmarkt Frankreichs verwandelt. Trödelhändler bieten ihre Antiquitäten an und Menschen allen Alters kommen, um zu stöbern, zu feilschen und das bunte Treiben zu genießen.

Rund zwei Millionen Menschen besuchen den Riesen-Flohmarkt. Viele sind auf der Suche nach verborgenen Schätzen und seltenen Sammlerstücken. Andere wiederum werden von dem einzigartigen Flair angelockt.

Riesen-Flohmarkt im September in Lille / Photo by Sandie Clarke on Unsplash

Wer nun einen Urlaub in Lille plant, um das Erlernte aus dem Französisch-Unterricht auszuprobieren und vielleicht auch die ein oder andere Rarität zu ergattern, kann sich entweder treiben lassen oder gezielt bestimmte Anlaufstellen ansteuern. Antiquitäten werden auf und um dem Boulevard Jean-Baptiste Lebas sowie auf der Esplanade und dem Boulevard de la Liberté dargeboten. Sammler besuchen die Altstadt, Vieux-Lille, den Place Louise de Bettignies und die Quai du Wault. Der Trödelmarkt erstreckt sich über den Boulevard Victor Hugo, die Rue d’Arras, die Rue Cambrai und die Rue Douai.

Für Kunstfreunde, die dem Trubel entgehen wollen oder gar zu einer ganz anderen Zeit in die Kultur-trächtige Stadt in Nordfrankreich reisen wollen, ist der Besuch des “Palais des Beaux-Arts” ein Muss. Nicht nur das Gebäude aus dem 19. Jahrhundert ist beeindruckend, sondern auch die Sammlung europäischer Malerei, Skulpturen und Keramik, die alles eine der größten europäischen Sammlungen überhaupt gilt. Hier finden sich Werke von Künstlern, wie Van Dyck, Donatello und Goya.

Lille ist in jedem Fall einen Besuch wert und bietet Frankreich-Fans ein breites Spektrum an kulturellen und geschichtlichen Attraktionen. Hier trifft Industriecharme auf stattliche alte Bauten und moderne kreative Projekte, die wissen, beides zu vereinen.

Tipps zum Französisch lernen

Französisch ist eine der weltweit am meisten gesprochenen Sprache mit romanischen Wurzeln, die viel über die Geschichte Frankreichs und ihre Bewohner verrät. Auch deshalb ist es für Menschen, die Frankreich und seine Lebensart wirklich verstehen wollen, von Bedeutung, die Sprache zu erlernen.

Französisch-Unterricht nehmen

Französisch-Unterricht, zum Beispiel in Form von Online-Nachhilfe, ist eine tolle Möglichkeit von und mit einem Muttersprachler zu lernen und so den einzigartigen Klang der Sprache und die Aussprache im Französischen zu verinnerlichen.

Gelerntes anwenden

Das Gehirn misst den Informationen Bedeutung zu, die angewendet werden. Neue Vokabeln, Zeitformen und Redewendungen sollten deshalb immer sofort ausprobiert werden, damit sie im Gedächtnis bleiben. Ein Urlaub bietet eine schöne Gelegenheit zum Praxistest.

Mut zur Lücke

Wer etwas Neues lernt, macht am Anfang Fehler. Das ist ganz normal und gehört zum Lernprozess dazu. Fehlende Vokabeln können umschrieben oder pantomimische dargestellt werden. So entstehen ohnehin die spannendsten Urlaubserlebnisse.

Schon wenige Stunden Französisch-Unterricht reichen aus, um auf dem Flohmarkt in Lille einkaufen zu gehen.

Titelfoto / Lille ist in jedem Fall einen Besuch wert und bietet Frankreich-Fans ein breites Spektrum an kulturellen und geschichtlichen Attraktionen / Foto: pixabay Mrdidg

Auch interessant: