Der beste Wolkenkratzer der Welt steht in Südkorea Lotte World Tower gewinnt den Emporis Skyscraper Award

3 Minuten Lesezeit

Der Lotte World Tower in Seoul ist der diesjährige Gewinner des renommierten Emporis Skyscraper Awards. Jährlich kürt ein internationales Expertengremium den Wolkenkratzer des Jahres, welcher eine Mindesthöhe von 100 Metern erreicht und im vorherigen Kalenderjahr fertig gestellt wurde. Emporis (www.emporis.de), nach eigenen Angaben der führende internationale Anbieter von Gebäudeinformationen, vergibt den Award in diesem Jahr bereits zum achtzehnten Mal.

Der Lotte World Tower ist das zurzeit höchste fertiggestellte Gebäude in Südkorea und in vielerlei Hinsicht ein Wolkenkratzer der Superlative. Der 555 Meter hohe Turm beherbergt die weltweit höchste Aussichtsplattform mit Glasboden und zugleich die dritthöchste der Welt insgesamt. Auch der Fahrstuhl bricht alle Rekorde: mit 600 Metern pro Minute ist er derzeit der schnellste der Welt. Der Gewinner überzeugte die Jury vor allem mit seinem harmonischen Design, dass dem Wolkenkratzer eine sanfte und natürliche Dynamik verleiht. „Das Design verbindet moderne Elemente mit klassischen Formen aus Koreas Kunst- und Kulturgeschichte und macht Lotte World Tower zu einem besonders stimmigen Gebäude“, begründet die Expertenjury Ihre Wahl.

Lesen Sie unseren Bericht über den Lotte World Tower


WERBUNG
Übernachten Sie im luxuriösen Hotel SIGNIEL SEOUL im Lotte World Tower oder im Lotte World Hotel gleich in der Nähe.
Das können Sie in Seoul und Umgebung erleben


Auf den zweiten Platz wählte die Jury in diesem Jahr den von der 2016 verstorbenen Architektin LZaha Hadid entworfenen Generali Tower aus Mailand. Seine extravagante Form brachte ihm den Spitznamen „Lo Storto“ (dt. der Verdrehte) ein. Die Jury lobt hier insbesondere die hohen internationalen Standards im Bezug auf die Energieeffizienz. Das Gebäude hat eine Fassade mit einem Doppelwandsystem, sowie einen raffinierten Sonnenschutz, der das Gebäude an heißen Tagen vor direkter Sonneneinstrahlung schützt und auf jeder Etage für eine hervorragende Energieleistung sorgt. Der Wolkenkratzer hat dafür bereits die höchste Auszeichnung für Nachhaltigkeit, die LEED-Platinum-Zertifizierung, der US Green Building Council erhalten.

150 North Riverside in Chicago wurde dank seiner innovativen Bauweise und seinem klugen Design auf den dritten Platz gewählt. Der Wolkenkratzer befindet sich direkt am Ufer des Chicago Rivers und in unmittelbarer Nähe mehrerer unterirdischer Eisenbahnschienen. Das Problem der starken räumlichen Begrenzung lösten die Architekten durch einen schmalen Betonsockel. Das Gebäude hat somit eine sehr kleine Grundfläche und wächst nach außen zu seiner vollen Größe, was ihm den Spitznamen „Die Stimmgabel“ einbrachte. „150 North Riverside ist ein Meisterwerk der Ingenieurskunst“, urteilt die Expertenjury.


Zur Fotostrecke der außergewöhnlichen Wolkenkratzer


Der begehrte Award geht in diesem Jahr zum ersten Mal an einen Wolkenkratzer aus Südkorea. Überraschend ist, dass in diesem Jahr kein einziges kanadisches Gebäude unter den Siegern zu finden ist. Trotz allem besteht Grund zur Freude für Nordamerika: Gleich drei Projekte aus den USA schafften es in diesem Jahr in die Top Ten. Zum allerersten Mal in der Geschichte des Emporis Skyscraper Awards ist auch ein Projekt aus Afrika unter den Gewinnern. Der Britam Tower in Kenia, derzeit eines der höchsten Gebäude in Ost- und Zentralafrika, schaffte es auf den 10. Platz.

Der Emporis Skyscraper Award wird seit 2000 verliehen. Die Jury bilden Architekturexperten aus aller Welt, die die nominierten Wolkenkratzer nach funktionalen, designbezogenen und technischen Kriterien bewerten. Frühere Gewinner waren unter anderem VIA West (2016) in New York City, Shanghai Tower (2015) in Shanghai, Wangjing SOHO in Peking (2014).

Titelbild / Lotte World Tower. / Foto: Tim Griffith

Das könnte Sie auch interessieren:

Sehenswerte Bahnhöfe in aller Welt

Was Sie schon immer über die schnellsten Aufzüge der Welt wissen wollten

Gekrönte Wolkenkratzer

Die 10 spektakulärsten modernen Kirchen

 

Auch interessant