Südnorwegen: Mit einer Autorundreise Fjord und Fjell erkunden (WERBUNG)

Wo findet man heute noch menschenleere Sandstrände, eine überwältigende Natur und romantische Städte? In Südnorwegen – keine Region Norwegens bietet so viele unterschiedliche Landschaften und interessante Städte wie der Süden Norwegens.

Am besten lässt sich die die Region mit dem Auto erkunden. So kann man in unberührter Natur die Seele baumeln lassen, viele Eindrücke in romantischen Städtchen sammeln, in den Fjorden eine Schifffahrt unternehmen oder am Rand der Fjorde wandern.

Umweltfreundliche Fährfahrt

Schon die Fährüberfahrt mit der MS Bergensfjord oder der MS Stavangerfjord vom dänischen Hirtshals nach Stavanger ist ein Erlebnis. In der Fjord Lounge sorgen Künstler für eine bezaubernde Show für alle, die gerne das Tanzbein schwingen. Etwas ruhiger geht es in der Sportsbar Pier 42 zu. Dort lassen sich die laufenden Sport-Events an TV-Bildschirmen verfolgen. Für die Unterhaltung der Kids ist natürlich auch gesorgt: im Unterwasserclub. Da gibt es beispielsweise die Show Kleine Stars und die Magische Kiste. Die Kinder können auch bei einer Schnitzeljagd mitmachen oder sich einfach im Ruhebereich entspannen.

Die beiden Schiffe der Fjord Line AS sind die ersten und größten Kreuzfahrtfähren der Welt, die ausschließlich mit Flüssiggas angetrieben werden. Foto: Fjordline
Die beiden Schiffe der Fjord Line sind die ersten und größten Kreuzfahrt-Fähren der Welt, die ausschließlich mit Flüssiggas angetrieben werden. Foto: Fjord Line

Die beiden Schiffe der Fjord Line sind übrigens die ersten und größten Kreuzfahrtfähren der Welt, die ausschließlich mit Flüssiggas angetrieben werden. Was gut für die Umwelt ist, denn Stickoxide sowie Partikelemissionen werden erheblich reduziert und Schwefelemissionen entfallen ganz.

Die Kreuzfahrt-Fähren haben Platz für ca. 1.500 Passagiere und rund 600 Autos. Von den jeweils 306 Kabinen an Bord beider Schiffe haben die Gäste die Möglichkeit, zwischen acht verschiedenen Kabinenkategorien von komfortablen Standard-Kabinen bis hin zu luxuriösen Suiten zu wählen.

Fjord und Fjell

Fjordnorwegen ist für viele der Inbegriff Norwegens: Mit weit ins Landesinnere reichenden Fjordarmen, verstreuten Inseln im Meer, kleinen Fähren, die die Orte am Ufer miteinander verbinden und Wasserfälle, die von himmelhohen Fjordwänden herunterrauschen. Doch auch Fjellnorwegen hat Reisenden einiges zu bieten. Die Nationalparks Jotunheimen und Rondane laden zu kleinen Wanderungen ein. Kultur und traditionsreiche Küche erlebt man in Lillehammer, grandiose Landschaften in Beitostølen und das liebliche Gudbrandsdal bei Vinstra.

Willkommen zwischen Fjord und Fjell mit dem Reiseveranstalter Südnorwegen-Reisen.de. Der Spezialist für Südnorwegen hat eine 12-tägige Autorundreise für die einzigartige Region aufgelegt. Die Reisezeit ist von Juni bis September.

Oasis Garden Café. Foto: Fjord Line / Axel Soegaard
Oasis Garden Café an Bord. Foto: Fjord Line / Axel Soegaard

Die Stationen der Reise

  1. Tag: Anreise nach Hirtshals
    Individuelle Anreise nach Hirtshals in Nord-Dänemark. 20 Uhr Fährüberfahrt ab Hirtshals nach Stavanger. Übernachtung an Bord.
  2. Tag: Stavanger
    Am frühen Morgen (gegen 6:30 Uhr) erreicht die Fähre von Fjord Line den Hafen von Stavanger. Der Tag steht zur freien Verfügung. Übernachtung in Stavanger.
  3. Tag: Stavanger
    Der Tag gehört ebenfalls Stavanger. Neben dem berühmten Ölmuseum ist das Konserven-Museum ein sehenswerter Geheimtipp. Auch empfehlenswert ist ein Bootsausflug auf dem Lysefjord. Die Schiffe legen direkt im Zentrum von Stavanger ab und fahren in den schmalen, mit bis zu 1000m hohen Bergen umgebenen, Fjord. Übernachtung in Stavanger.
  4. Tag: Stavanger-Bergen, ca. 210 km
    Von Stavanger aus geht es nach Norden. Auf dem Weg nach Bergen sorgen zwei Fährüberfahrten und viele Tunnel für Abwechslung. In Norwegen kommt man auf den Straßen nicht so schnell voran, wie in Deutschland. Zwischen Stavanger und Bergen liegen gerade einmal 210 km, für die aber ca. fünf Stunden einplant werden sollten. Übernachtung in Bergen.
  5. Tag: Bergen
    Umgeben von Fjorden und Bergen bietet die zweitgrößte Stadt Norwegens ein lebendiges Stadtleben mit viel Kultur. Zum Beispiel das Zuhause des berühmten Komponisten Edvard Grieg in Troldhaugen mit tollem Blick über Meer und Inseln. Im Süden der Stadt lädt die Stabkirche Fantoft zum Besuch ein. Rund um Gamlehaugen, den offiziellen Wohnsitz der Königlichen Familie in Bergen, befinden sich wunderschöne Parkanlagen und Spazierwege. Übernachtung in Bergen.
  6. Tag: Bergen-Førde, ca. 175 km
    Heute geht es weiter in Richtung Norden. Eine Fähre befördert Autos und Personen über den längsten und tiefsten Fjord Europas. 204 km ragt der Sognefjord ins Landesinnere hinein. Die tiefste Stelle liegt 1308 Meter unter der Wasseroberfläche. Tagesziel ist Førde, am Ende des gleichnamigen Fjords gelegen. Übernachtung in Førde.
  7. Tag: Førde-Vinstra, ca. 320 km
    Von Fjordnorwegen nach Fjell. Die Landschaft ändert sich allmählich. Fjorde weichen Seen und langgezogenen Tälern. Das Tagesziel Vinstra liegt inmitten des bekannten Gudbrandsdal, das mit seiner lieblichen Landschaft besticht. Übernachtung in Vinstra.
  8. Tag: Vinstra-Beitostølen, ca. 130 km
    Der heutige Tag glänzt mit landschaftlichen Höhepunkten. Am Rande des Jotunheimengebirges geht es auf der Landschaftsroute “Valdresflye” nach Beitostølen. Die Route führt über baumlose Hochebenen. Der Gebirgsfluss Sjoa mit sprudelnd klarem Wasser ist streckenweise als Begleiter dabei. Eingebettet zwischen hohen Bergen liegt der smaragdgrün schimmernde Gjendesee. Vereinzelt werden sind noch Schneefelder zu entdecken, denn der höchste Punkt der Straße liegt auf 1389 m. Übernachtung in Beitostølen.
  9. Tag: Beitostølen-Lillehammer, ca. 150 km
    Auf der Fahrt von Beitostølen nach Lillehammer lohnt es sich, einen Blick auf die Vegetation am Wegesrand zu werfen. Je weiter es ins Tal geht, umso größer werden die Bäume und Sträucher. Durch Waldgebiete führt die Straße in die Olympiastadt Lillehammer am Nordende des Mjøsa-Sees. Übernachtung in Lillehammer.
  10. Tag: Lillehammer
    Im Lillehammer lohnt sich ein Besuch des Freilichtmuseums Maihaugen, im dem man mehr über das Leben und Arbeiten in Norwegen der letzten 500 Jahren erfährt. Auch eine Fahrt mit dem Skibladner, dem 1856 in Betrieb genommenem Raddampfer, ist ein Reiseerlebnis. Übernachtung in Lillehammer.
  11. Tag: Lillehammer-Rjukan, ca. 320 km
    Es geht nach Rjukan am Rande der Hardangervidda. Bekannt wurde der Ort vor allem durch die Installation von drei großflächigen Sonnen-Spiegeln auf einem Berggipfel, die nun Sonnenlicht auf den Marktplatz von Rjukan lenken. Übernachtung in Rjukan.
  12. Tag: Rjukan-Langesund, ca. 170 km
    Die Reise führt zurück nun an die norwegische Südküste. Um 14:30 Uhr geht es mit der Fähre von Langesund nach Hirtshals. Ankunft in Dänemark um 19:00 Uhr.

 

Besseggen. Foto: Chris Arnesen / Visitnorway.com
Besseggen. Foto: Chris Arnesen / Visitnorway.com

 

 

Gut zu wissen

Fakten zu Norwegen

Fläche: 385.199 Quadratkilometer (zum Vergleich Deutschland: 357.000 Quadratkilometer)
Einwohner: 5.065.000
Bevölkerungsdichte: 13 Einwohnern pro Quadratkilometer (zum Vergleich Deutschland: 230)
Staatsform: konstitutionelle Monarchie mit parlamentarischer Demokratie

Auto fahren

Norweger fahren meist zügig, weil sie die Gegend kennen, sehr defensiv und mit großem Abstand zum vorderen Fahrzeug. Die Straßen in Norwegen sind allgemein gut asphaltiert. Durch die geringe Verkehrsdichte fährt es sich sehr angenehm. Auf kleineren Bergstrecken, die nur im Sommer geöffnet sind, können jedoch auch deutliche Frostschäden vorkommen. Vorsicht ist in den Monaten Mai und Juni geboten, wenn sich noch Streugut auf den Pässen befindet.

Einreisebestimmungen

Für Staatsangehörige aus Deutschland und Österreich genügt zur Einreise nach Norwegen ein gültiger Personalausweis. Bürger anderer Länder sollten vorher bei der norwegischen Botschaft in Berlin (https://www.norway.no/de/germany/) nachfragen.

Fahrt mit dem eigenen Fahrzeug

Das Fahrzeug sollte für die Norwegen-Rundreise gut vorbereitet sein. Das Fjordland ist von der Streckenführung her durchaus mit den Alpen vergleichbar. Die Bremsen sollten also in gutem Zustand sein. Der raue Asphalt ist angenehm griffig.

Geld und Geldwechsel

Die norwegische Währung sind norwegische Kronen (NOK). 1 Krone=100 Öre. Beim Einkaufen wird der Betrag meist zu einem glatten Betrag auf- oder abgerundet. September 2015 galt folgender Umtauschkurs:
1 Euro = 9,2 NOK
100 NOK = 10,85 Euro

Meist ist es günstiger, im Reiseland Geld am Automaten abzuheben, als bereits vor Reisebeginn Devisen zu tauschen. Die erste Gelegenheit besteht je nach Strecke an Bord der Fähre. Auf jeden Fall kann man am Bankautomat in Norwegen Geld abheben. Kreditkarten (VISA, Master-Card usw.) sind weit verbreitet und werden nahezu überall akzeptiert.

Stabkirche Lom. Foto: Lutz Müller
Stabkirche Lom. Foto: Lutz Müller

Maut (Bompenger)

Auf verschiedenen Strecken oder bei der Zufahrt in Städte wird Maut verlangt. Insgesamt gibt es rund 70 mautpflichtige Straßen. Zahlen kann man entweder bar oder mit Kreditkarte am Schalter oder bei automatischen Stationen über das AutoPASS-System. Hierbei ist eine Registrierung unter www.autopass.no erforderlich. Motorräder sind, bis auf wenige Ausnahmen, frei, können daher die AutoPASS-Spur nehmen.

Parken

Das Parken in Großstädten ist oft schwierig und teuer. Ein meist kostenpflichtiger Parkplatz oder Parkhaus befindet sich oft in der Nähe des Hotels. Außerhalb der Innenstadt finden sich oft kostenlose Parkplätze und man erreicht die Innenstadt gut mit Bus und Bahn. Kleine Hotels auf dem Land haben i.d.R. einen kostenlosen Parkplatz direkt am Hotel.

Tanken

Norwegen verfügt über ein gutes Tankstellennetz. I.d.R. gibt es zwei verschiedene Tankstellenarten. Bei vielen Tankstellen kann am Schalter mit Bargeld oder Karte gezahlt werden. Andere Tankstellen verfügen nur über einen Kassenautomaten, an dem man in der Regel mit Kreditkarte zahlt. An einigen Tankstellen ist die PIN-Nummer der Kreditkarte erforderlich.
Benzinpreise (Richtwerte, Stand September 2015):
Diesel: ca. 13,40 NOK
Bleifrei (95 Oktan): ca. 15,50 NOK

Trinkgeld

In Norwegen wird generell kein Trinkgeld erwartet. Bei Taxifahrten, in der Gastronomie oder im Hotel wird empfohlen, die Summe aufzurunden.

Verkehrsvorschriften

In Norwegen muss auch am Tag mit Abblendlicht gefahren werden. Innerorts gilt die Geschwindigkeitsbeschränkung von 50 km/h, außerorts 80 km/h. Auf ausgewiesenen Schnellstraßen kann auch 90 oder 100 km/h gefahren werden.

Verständigung

In Norwegen gibt es drei offizielle Sprachen: Das Bokmål leitet sich aus dem Dänischen ab und wird vornehmlich in den Städten gesprochen. Auf dem Land hört man oft Nynorsk, das sich an das Altnorwegische anlehnt. Samii ist die offiziell anerkannte Sprache der Samen in Lappland. Daneben gibt es noch unzählige Dialekte, die es dem ungeübten Ohr manchmal schwer machen, Norwegisch zu verstehen. Dann hilft oft Englisch weiter, das die meisten Norweger verstehen (auch, weil englischsprachige Filme nicht synchronisiert werden).

Zollbestimmungen

Zollfrei pro Erwachsener kann mitgenommen werden:
a) 1l hochprozentigen Alkohol (bis 60%) und 1,5 l Wein (bis 22%) und 2l Bier
b) 3l Wein und 2l Bier
c) 5l Bier dazu jeweils 1 Stange Zigaretten.
Informationen im Internet: www.norwegen.no/travel/zoll/

Für ausgezeichnetes Essen an Bord der Kreuzfahrtschiffe ist gesorgt. Foto: Fjord Line
Für ausgezeichnetes Essen an Bord der Kreuzfahrt-Fähren ist gesorgt. Foto: Fjord Line

Titelfoto / Südnorwegische Idylle. / Foto: Martin Müller


Blog Marketing
 Blog-Marketing ad by JKS Media