Neu » Reise-Ziele » Europa » Deutschland » Berlin » Waldorf Astoria Berlin – Luxus vom Feinsten in der City

Waldorf Astoria Berlin – Luxus vom Feinsten in der City

(Dieser Beitrag enthält Werbelinks, die mit einem Sternchen (*) versehen sind. Wir finanzieren unsere Arbeit auch über sogenannte Affiliate-Links. Hier erfährst Du mehr.)

Das einzige Waldorf Astoria Hotel in Deutschland steht in Berlin in unmittelbarer Nähe des Zoologischen Gartens. Nun gibt es nicht gerade wenig Luxus-Hotels in Berlin. Aber in den meisten Rankings über exklusive Hotels in Berlin taucht das Waldorf Astoria, das zur Hilton-Gruppe gehört, in den Top10 auf. Wer die direkten Wettbewerber im Kampft um Gäste sind, will Pressesprecherin Pamela Formella nicht verraten.

Das Berliner Waldorf Astoria feierte vor kurzem 10-jähriges Jubiläum. Denn Ende 2012 eröffnete das Haus, inspiriert von der zeitlosen Eleganz des Waldorf Astoria New York, wie es in einer Unternehmensmitteilung heißt.

Ich hatte kürzlich das Vergnügen, im Abstand von wenigen Wochen gleich zweimal ins Luxushotel Waldorf Astoria Berlin zu Veranstaltungen eingeladen zu sein. Und so habe ich mich etwas umgeschaut.

Über zwei Stockwerke erstreckt sich die Lobby im Waldorf Astoria Berlin, sie soll Erinnerungen an einen Ozeandampfer assoziieren, weil einer der Gründer mit der Titanic untergegangen sei / Foto: Ingo Paszkowsky

Moderne Umsetzung des Art déco Stils

Das Hotel mit 232 Zimmern und Suiten befindet sich im 118 Meter hohen Berliner „Zoofenster“, das von dem deutschen Architekten Professor Christoph Mäckler gestaltet wurde. Das Innendesign des Hauses, eine moderne Umsetzung des Art déco Stils, stammt von der Pariser Agentur „Inter Art Etudes“.

Eines der Highlights des Hotels ist sicherlich die luxuriöse Präsidenten-Suite, mit der großen, langen Fensterfront. Als höchst gelegene Luxus-Suite in der Berliner West-City bietet sie einen spektakulären Ausblick auf die Skyline der Hauptstadt. Der Übernachtungspreis ist nicht weniger spektakulär, rund 13.000 Euro kostet eine Nacht. Wobei der Preis vom Gast und natürlich von der Auslastung abhängig ist, wird mir versichert. Will sagen, ein richtig prominenter Gast muss eventuell nicht ganz so viel berappen.

Geräumige Präsidenten-Suite mit einer langen Fensterfront / Foto: Ingo Paszkowsky

Auf der Signature Wall verewigt sich die Prominenz

Auf meine Frage nach prominenten Gästen erhalte ich freundlich aber bestimmt die Information, dass man aus Gründen der Vertraulichkeit und des Datenschutzes die Namen der Gäste nicht preisgibt. Einige weniger Ausnahmen werden dann doch gemacht, von Gästen die ihren Aufenthalt selbst publik gemacht haben. Prominentes Beispiel ist Heidi Klum, die Aufnahmen von ihrem Aufenthalt in der großen Badewanne der Präsidenten-Suite selbst auf Sozial Media teilte.

Luxus-Hotels wie das Waldorf Astoria leben natürlich auch von der Prominenz ihrer Gäste. Und so werden die bekanntesten Gäste diskret gefragt, ob sie ihre Unterschrift auf der Waldorf Astoria Signature Wall im Eingangsbereich sehen wollen. Viele finden das eine originelle Idee und machen mit. Sie liefern dann ihre Unterschrift ab, die auf einer Kachel reproduziert wird.

Die “Wand der Unterschriften” im Waldorf Astoria Berlin / Foto: Ingo Paszkowsky

Steven Tyler von der US-amerikanischen Rockband Aerosmith war als er das Hotel betrat so begeistert von der Signature Wall, dass er sofort einen Marker – Rocksänger haben offensichtlich immer einen Marker dabei – zückte und sich verewigte. Sehr zum Leidwesen des Chefs de Réception, der Blut und Wasser geschwitzt haben soll, weil dies nicht das „Standard-Verfahren“ gewesen sei.


Zur Fotostrecke über das Waldorf Astoria Berlin

Fotos: Ingo Paszkowsky

Frühstücksklassiker aus New York

Eine tolle Angelegenheit ist auch die Open Air-Eventterrasse, auf der sich im Sommer das Rooftop Restaurant MISTRAL befindet. Die Terrasse bietet für bis zu 200 Personen Platz und einen tollen Blick über Berlin. Im Mistral können auch Gäste genießen, die nicht im Hotel übernachten.

Eine Besonderheit ist die Open Air-Eventterrasse, auf der sich im Sommer das Rooftop-Restaurant MISTRAL befindet / Foto: Ingo Paszkowsky

Nach dem Vorbild des legendären New Yorker Mutterhauses setzt das Waldorf Astoria Berlin seine Brunch-Tradition fort. In New York soll das Waldorf Astoria schon im 19. Jahrhundert mit seinem ausgedehnten Frühstück Ovationen ausgelöst haben. Die sensationelle Kreation der pochierten „Eggs Benedict”, die 1894 erstmalig als Katerfrühstück im Waldorf kreiert wurde, gilt bis heute als eines der beliebtesten Frühstücksgerichte.

Das Restaurant ROCA des Waldorf Astoria Berlin bietet diesen berühmten Klassiker, gekrönt von cremiger Sauce hollandaise, in köstlichen luxuriösen Varianten an den Wochenenden von 11 bis 16 Uhr an.

Gäste können hier „Champagne & Eggs” genießen. Das „All day”-Gourmetfrühstück wird als a la Carte-Variante, als „Relax & Enjoy”-Paket inkl. einem Glas Champagner, einem herzhaften und einem süßen Gericht Deiner Wahl sowie einer Kaffee- oder Teespezialität für 59 Euro oder als „Endless Bubbles”-Paket inkl. all you can drink-Champagner für 99 Euro angeboten.

CHAMPAGNE & EGGS im Waldorf Astoria Berlin / Foto: Waldorf Astoria

Hast Du Lust bekommen auf einer Übernachtung im Waldorf Astoria? Zimmer gibt es ab 300 Euro pro Nacht*.

Mehrfach ausgezeichnetes Spa

In Deutschlands erstem „Guerlain Spa Waldorf Astoria“ kommen Hotel- und Tagesgäste in den Genuss wohltuender Behandlungen mit hochwertigen Guerlain-Produkten. Anwendungen aus der rund 200-jährigen Geschichte der französischen Schönheitsmarke werden hier mit innovativen Konzepten kombiniert. Auf über 1.000 Quadratmetern und in unterschiedlich gestalteten Behandlungsräumen bedient der Spa höchste Ansprüche. Im Spätsommer 2021 gewann der Guerlain Spa bei den „World Spa Awards“ in der Kategorie „Germany´s Best Hotel Spa“ und wurde damit zum besten deutschen Hotel-Spa gekürt. Im Herbst 2022 erhielt der Guerlain Spa den World Luxury Spa Award in der Kategorie „Best Luxury Hotel Spa“ und wurde damit zum besten Luxushotel Spa und gleichzeitig zum besten Spa Deutschlands gekürt.

Im Guerlain Spa Waldorf Astoria kommen Hotel- und Tagesgäste in den Genuss wohltuender Behandlungen mit hochwertigen Guerlain-Produkten / Foto: Quabbe+Tessmann / Waldorf Astoria

Für das Waldorf Astoria Berlin hat Guerlain zwei exklusive Angebote kreiert: Die kombinierte Gesichts- und Körperbehandlung „Beauty Revelation“ erneuert und regeneriert die Haut. Gezielte Techniken regen Kreislauf und Stoffwechsel an und lindern Verspannungen im Körper. Eine Hommage an die Hauptstadt ist die “Berlin Chic Massage”, die ganzheitlichen Bewegungen zur Beruhigung des Geistes und tiefenwirksame Griffe zur Entspannung der Muskulatur kombiniert. Dabei werden die Massage-Griffe im Einklang mit der Berliner Stadtgeschichte ausgeführt, angefangen beim „Bau der Mauer“ auf der Wirbelsäule bis hin zum „Berliner Bär“, der über den Rücken läuft.

Im Spa kann man sich auch entspannen, wenn man nicht Übernachtungsgast ist. Der Zutritt kostet 75 Euro, bei einer Treatment-Buchung von mindestens 90 Minuten ist der Eintritt frei.

Guerlain im Hotel Waldorf Astoria Berlin / Foto: Ingo Paszkowsky

Tagen und Feiern im Waldorf Astoria

Für Veranstaltungen, Tagungen und Feierlichkeiten bietet das Waldorf Astoria Berlin vielseitige Räumlichkeiten. Auf der zweiten Etage des Luxushotels befindet sich ein 330 Quadratmeter großer Ballsaal für Hochzeitsfeiern, festliche Zeremonien oder Bankette. Der große John-Jacob-Astor-Ballsaal ist mit hohen Panoramafenstern, Balkonen und einer Galerie ausgestattet und bietet Platz für bis zu 250 Gäste. Der Saal verfügt über eine hochmoderne Ton- und Beleuchtungsanlage und kann für Musik- oder Theaterveranstaltungen mit einer Profi-Bühne ausgestattet werden.

Fünf private Salons mit modernster Technik und Tageslicht ergänzen das Angebot. Zu Ehren des Mutterhauses Waldorf Astoria New York seien alle privaten Salons nach berühmten Straßen oder Stadtteilen Manhattans benannt.

General Manager mit Herz und Erfahrung

Gregor Andréewitch ist General Manager des Waldorf Astoria Berlin / ©2013 Wolfgang Scholvien / Waldorf Astoria

Mit Gregor Andréewitch übernahm im Oktober 2013 ein international versierter Luxushotelier die Direktion des Waldorf Astoria Berlin. Für seine Position bringt der gebürtige Österreicher eine Fülle von Erfahrungen mit, die er in mehr als 40 Jahren im Hotel- und Gastgewerbe, insbesondere in Hotels von Hilton Worldwide, gesammelt hat.

Im Laufe seiner Karriere arbeitete Andréewitch in nicht weniger als zwölf Ländern, zuletzt im Conrad Tokyo in Japan, einem der führenden Luxus-Hotels in Asien. Zuvor leitete er unter anderem das historische Hotel „The Drake“ in Chicago und war im „The Langham“ in London tätig.

Die Hotelkarriere von Andréewitch lässt sich mit dem amerikanischen Traum vom Tellerwäscher zum Millionär vergleichen, nur dass er in der Buchhaltung startete. Es folgten Aufgaben im Food & Beverage-Bereich, bevor er die Position des Executive Assistant Manager im Hilton Munich City übernahm. Anschließend hatte Andréewitch eine Reihe von Positionen als General Manager in England und den USA inne, bevor er im Jahr 2007 als General Manager vom Conrad Tokyo nach Japan wechselte. Er spricht vier Sprachen – Deutsch, Englisch, Französisch und Spanisch.

Große Geschichte

Die Geschichte der Waldorf Astoria Hotels & Resorts geht auf zwei Luxushotels in New York zurück. William Waldorf Astor eröffnete 1893 das 13-stöckige „Waldorf-Hotel“ an der Stelle seines Elternhauses in der Fifth Avenue, wo sich heute das Empire State Building befindet. 1897 eröffnete nebenan das um vier Stockwerke höhere „Astoria-Hotel“ seines Cousins John Jacob Astor. Der Verbindungsweg zwischen den Häusern wurde „Peacock Alley“ benannt und ist im heutigen Namen durch den doppelten Bindestrich bei „Waldorf=Astoria“ dargestellt. Peacock wohl deswegen, weil die Damen damals darauf stolz wie Pfaue flaniert haben sollen.

Das vereinigte „Waldorf-Astoria“ entwickelte sich damals zum größten Hotel der Welt mit wegweisenden Neuerungen wie Elektrizität und fließend Wasser auf allen Zimmern. Der Name geht auf einen Vorfahren der Gründer zurück: Der Urvater der Familie Astor, die zeitweise als reichste Familie der USA galt, war Johann Jakob Astor aus Walldorf bei Heidelberg in Baden-Württemberg. Er war im 18. Jahrhundert in die USA ausgewandert und hatte mit Pelz- und Immobilienhandel ein Vermögen gemacht. Das heutige Waldorf Astoria New York ist ein 42-stöckiges Gebäude im Art déco Stil, das seit 1931 an der Park Avenue in Manhattan steht.

Hast Du Lust bekommen auf einer Übernachtung im Waldorf Astoria? Zimmer gibt es ab 300 Euro pro Nacht*.

Weitere Informationen über das Waldorf Astoria Berlin

Ingo Paszkowsky

Titelfoto / Das Hotel Waldorf Astoria am Bahnhof Zoo in Berlin / Foto: Ingo Paszkowsky


Transparenz-Mitteilung

Die Recherche für diesen Beitrag wurde zum Teil unterstützt von Veranstaltern, Hotels, Fluglinien, PR-Agenturen und bzw. oder Tourismus-Behörden.
Unsere Berichterstattung ist davon unabhängig. Die Unterstützung hat keinen Einfluss auf Inhalt, Ausrichtung oder Tonalität unserer Artikel.


Hotels in Berlin findest Du bei Booking.com*

Das kannst Du in Berlin erleben*

Auch interessant:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen