Crocodile Watching im Northern Territory

4 Minuten Lesezeit

Australien / Northern Territory „Wenn du denkst, ein Salzwasserkrokodil lebt nur im Salzwasser, dann hast du schon den ersten Fehler gemacht,“ so Peter Saltmarsh von der Spectacular Jumping Crocodile Cruise auf dem Mary River. Das Leistenkrokodil ist die am weitesten in den Ozean vordringende Krokodilart, ist aber auch oft in Brackwasser, Flüssen und Sümpfen im Inland zu finden. Leistenkrokodile sind damit die einzigen Krokodile, die im Salz- und Süßwasser leben.

Noch ein Superlativ gefällig? Das Leistenkrokodil ist das größte heute lebende Krokodil und schnappt sich auch unseresgleichen, wenn möglich. Die Warnungen, die allenthalben an den Gewässern  im Norden Australiens zu finden sind, sollten unbedingt ernst genommen werden. Dagegen gehen von den kleineren und nicht so aggressiven Australien-Krokodilen, den so genannten Süßwasser-Krokodilen oder Freshies (freshwater crocodils) kaum Gefahren für den Menschen aus. Sie greifen Menschen nur an, wenn sie sich in die Enge getrieben fühlen oder weil sie ihren Nachwuchs schützen wollen.

 

Gerade geschlüpft. Foto: Tourism NT
Gerade geschlüpft. Foto: Tourism NT

 

Die „Salties“ sind nahezu überall im Northern Territory (NT) zu finden (und nicht nur dort): Das Verhältnis zwischen Krokodilen und NT-Einwohnern liegt nahezu bei 1:1, daher lohnt es sich, die warnenden Worte von Peter Saltmarsh im Hinterkopf zu behalten. Eine besonders hohe Dichte weist der Mary River auf: Hier tummeln sich rund 20 Krokodile pro Kilometer.

Das Interesse der Besucher gilt daher eher den gefährlichen Salzwasserkrokodilen. Crocosaurus Cove in Darwin lädt daher zum Besichtigen und Füttern der Spezies ein. Crocodylus Park hat neben einem Museum auch ein großes Außengehege zu bieten. In Jabiru (Kakadu National Park) finden bis zu sechs Mal täglich Yellow Water-Bootstouren statt. In der „di CROCO“-Luxusboutique in Darwin kann man Krokodilleder in Form von Gürteln, Handtaschen, Portemonnaies und Ähnlichem erwerben. Übrigens werden interessierte Besucher garantiert Restaurants finden, die Gerichte aus Krokodilfleisch auf der Speisekarte haben.

Das Crocosaurus Cove wirbt zudem mit einem in Australien einzigartigen Adrenalin-Highlight: Im Cage of Death werden Besucher für 150 Australische Dollar in die Bassins der Krokodile herab gelassen – nur durch eine Glasscheibe von ihnen getrennt. Für Urlauber, die auch in den Nachtstunden noch im Krokodilfieber sind, bietet sich eine Übernachtung in Jabiru an: Das Holiday Inn Gagudju Crocodile Hotel ist in Form eines Krokodils gebaut. Auf dem Weg zurück nach Darwin liegt die Spectacular Jumping Crocodile quasi auf dem Weg: die Touristen tuckern mit Peter eine Stunde den Fluss auf und ab, die Krokodile werden dabei mit Büffelfleisch angelockt und springen einige Meter hoch aus dem Wasser.

 

Spectacular Jumping Crocodile: die Krokodile werden mit Büffelfleisch angelockt und springen einige Meter hoch aus dem Wasser. Foto: Tourism NT
Spectacular Jumping Crocodile: die Krokodile werden mit Büffelfleisch angelockt und springen einige Meter hoch aus dem Wasser. Foto: Tourism NT

 

Auch ein Filmstar kann im Northern Territory bewundert werden: Burt, der Star des Films Crocodile Dundee mit Paul Hogan und Linda Kozlowski, verbringt seinen Lebensabend mit rund 85 Jahren in einem Bassin des Crocosaurus Cove. Der alternde Hollywood-Star ist auch jetzt noch eine Diva, sämtliche Verkupplungsangebote der letzten Jahre hat er gefährlich beißend ausgeschlagen – nun gehört ihm das Bassin alleine und er zeigt sich den Besuchern gerne nur von hinten.

Mit Grahame Webb verfügt das Northern Territory über einen Experten, der schon seit über 40 Jahren mit den Krokodilen arbeitet. Er ist Vorsitzender einiger Organisationen, die sich auf den Artenschutz von Krokodilen spezialisiert haben. Von den weltweit 23 Krokodilarten ist das australische Leistenkrokodil nicht nur das Größte sondern auch Angriffslustigste. Sie werden bis zu sechs Meter lang und eine Tonne schwer und erreichen das stattliche Alter von 80 bis 100 Jahren. Im Northern Territory leben rund 85.000 von ihnen.

Tourism Northern Territory empfiehlt eine fünftägige Selbstfahrertour durchs Top End, in der diese und weitere Krokodil-Highlights geboten werden:

http://de.travelnt.com/library/downloads/Rogue_international.pdf.

Links zu einigen Attraktionen:

www.jumpingcrocodile.com.au, täglich geöffnet außer 25.12.

www.crocosauruscove.com, täglich geöffnet außer 25.12.

www.crocodyluspark.com.au, täglich geöffnet außer 25.12.

Weitere Informationen zum Northern Territory unter: www.australiasoutback.de, www.facebook.com/northernterritoryaustralia und www.youtube.com/user/Australiasoutback. (IP)

 

Titelfoto / Wer beobachtet wen? Ein Leisten- oder Salzwasserkrokodil, kurz Saltie, auf der Lauer. / Foto: Tourism NT

 

Weitere Fotos:

 

Krokodil zum Anfassen in einer Krodkodilfram in der Nähe von Cairns. Damit das kleine Saltie nicht zuschnappen kann, ist sein Maul mit einem Klebeband umwickelt.
Foto: Ingo Paszkowsky / WeltReisender.Net

 

Krokodilfarm bei Cairns.
Foto: Ingo Paszkowsky / WeltReisender.Net

 

Fütterung in einer Krokodilfarm. Schnell ins Wasser mit dem Huhn, ehe es ein Artgenosse wegschnappt.
Foto: Ingo Paszkowsky / WeltReisender.Net

 

Nach der Mahlzeit in der Sonne entspannen.
Foto: Ingo Paszkowsky / WeltReisender.Net

 

Von den weltweit 23 Krokodilarten ist das australische Leistenkrokodil das Größte und Angriffslustigste.
Foto: australiasoutback.com