Sansibar: Inseln der Gewürze mit aufstrebender Gourmetszene

Als Gewürzinseln hat sich die Inselgruppe Sansibar bereits einen Namen gemacht: Pfeffer, Vanille, Muskat und Nelken gedeihen prächtig. Das Gebiet im Indischen Ozean bildet einen halbautonomen Teilstaat von Tansania in Ostafrika. In Sansibar etabliert sich nun auch eine aufstrebende Gourmetszene.

Dabei soll es der Chefkoch des Essque Zalu Zanzibar wie kein anderer verstehen, den Gästen ein kulinarisches Feuerwerk zu bereiten. Jussi Husa ist Experte, wenn es um die Zubereitung lokaler Spezialitäten geht. Durch jahrelanges Hantieren, Ausprobieren und Lernen hat er die Gerichte Sansibars perfektioniert. Bei der wöchentlichen Dinner-Veranstaltung „Chef’s Table“ verwöhnt er die Gäste des Hotels nach allen Künsten der Swahili-Küche.

Chef's Table im Essque Zalu Zanzibar. Foto: Essque Zalu Zanzibar
Chef’s Table im Essque Zalu Zanzibar. Foto: Essque Zalu Zanzibar

 

Reisender und Chefkoch in einer Person

Husa selbst ist nicht nur Chefkoch, sondern auch ein Reisender, der weiß, dass ein gutes Essen in kleiner Runde zu den schönsten Erinnerungen gehört. Dieses familiäre Gefühl fernab der Heimat möchte er für seine Gäste beim Chef‘s Table kreieren. In acht Gängen nimmt Husa jede Woche maximal acht Teilnehmer mit auf eine kulinarische Reise durch die vielfältige Kultur der Insel.

Arabische, indische und europäische Einflüsse prägen das Essen der Swahili-Küche. Jedes Gericht wird mit saisonalen Zutaten gekocht. Verfeinert werden die Speisen mit all den Gewürzen, die auf Sansibar wachsen. Vor allem Kardamom findet sich in fast jedem Gericht wieder. Dabei wird es so zart dosiert, dass es den Geschmack des Essens perfekt unterstützt. Auch Zimt, Vanille, Ingwer, Muskat, Pfeffer und Nelken werden typischerweise verwendet.

Foto: Essque Zalu Zanzibar / John Stead
Foto: Essque Zalu Zanzibar / John Stead

 

Die Insel-Klassiker

Ein Klassiker der sansibarischen Küche ist Pilau, ein duftendes Reisegericht mit Zimt, Kardamom und Knoblauch, das Husa mit zartem Hühnchen serviert. Samosas sind ein Relikt der indischen Küche. Die knusprigen Teigtaschen füllt Husa mit herzhaftem Rindfleisch und frischem Gemüse. Gewürzt werden sie mit Kreuzkümmel, Kurkuma und einer aromatischen Currymischung. Auch Kokosnuss ist eine beliebte Zutat. Beim Chef’s Table kommt sie unter anderem in Form eines leckeren Chutneys auf den Tisch, das mit Chili, Koriander und frischem Limettensaft abgeschmeckt wird.

 

Foto: Essque Zalu Zanzibar / John Stead
Foto: Essque Zalu Zanzibar / John Stead

Jussi Husa ist Finne und in Schweden aufgewachsen. Dort entdeckte er früh seine Leidenschaft fürs Kochen und Reisen. 1984 besuchte er Sansibar zum ersten Mal, zwölf Jahre später zog er mit seiner Familie auf die Insel, um zu bleiben. Seitdem hat er viel über Sansibar und vor allem über die Kultur, die Küche und Gewürze gelernt – Erfahrungen, die er nun beim Chef‘s Table mit seinen Gästen teilt. Seit 2011 verwöhnt er die Gäste im Essque Zalu Zanzibar, immer darauf bedacht, ihnen seine Gewürzinsel kulinarisch näher zu bringen.

 

Das Essque Zalu Zanzibar

Das Fünf-Sterne-Boutique-Hotel Essque Zalu Zanzibar liegt an der nordöstlichen Küste Sansibars direkt am Indischen Ozean. Das Haupthaus sowie die 40 Suiten und acht Villen sind mit traditionellen Makuti-Dächern aus getrockneten Palmblättern gedeckt. Zum Hotel gehören ein großer Infinity-Pool sowie ein 200 Meter langer Holzsteg, der aufs Meer hinausführt. Am Ende des Stegs befindet sich das Jetty Restaurant mit Bar, der ideale Ort, um den Sonnenauf- und untergang zu beobachten. Ein weiteres Restaurant und zwei Bars auf dem Hotelgelände vervollständigen das Angebot.

Foto: Essque Zalu Zanzibar / John Stead

Im Africology-Spa-Bereich werden die Gäste in einem der sechs Behandlungsräume mit afrikanisch inspirierten Anwendungen verwöhnt. Das Essque Zalu Zanzibar hat 2016 den World Luxury Hotel Award in der nationalen Kategorie Luxury Honeymoon Hotel gewonnen und ist mit dem Condé Nast Johansens Award 2017 als bestes Romantikhotel ausgezeichnet worden.

 

Foto: Essque Zalu Zanzibar / John Stead
Foto: Essque Zalu Zanzibar / John Stead

www.essquehotels.com

Hinweis zur Reisesicherheit des Auswärtigen Amtes zu Tansania: Darin heißt es u.a., dass die politische Lage in Sansibar aufgrund der im Oktober 2015 annulierten Wahl angespannt ist. (Stand Mai 2017)

Titelfoto: Essque Zalu Zanzibar / John Stead

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.