Reise-Ziele » Europa » In Mitteleuropa verreisen » Kroatien » Insel-Paradies in Kroatien – Kornati-Nationalpark
Die Kornaten sind die größte und dichteste Inselgruppe des Mittelmeers. / Foto: pixabay / Airmens

Insel-Paradies in Kroatien – Kornati-Nationalpark

3 Minuten Lesezeit

Der Kornati-Nationalpark umfasst den größten Teil der Kornati-Inselgruppe und befindet sich im kroatischen Teil der Adria, westlich von Sibenik, in der Nähe der Insel Murter. Aufgrund der großen natürlichen und kulturellen Vielfalt, des Reichtums des marinen Ökosystems und der Vielfalt der Küstenlinie wurde der südöstliche Teil der Insel 1980 zum Nationalpark erklärt. Heute umfasst der Nationalpark Kornaten eine Fläche von etwa 21 800 Hektar und schließt 89 Inseln, kleine Eilande und Felsen ein. Interessant ist, dass ein großer Teil des Nationalparks dem marinen Ökosystem zuzuordnen ist und nur ein Viertel der Fläche auf das Festland entfällt. Der Festlandteil des Nationalparks befindet sich größtenteils im Privatbesitz der Bewohner der Nachbarinsel Murter, weshalb Murter scherzhaft als “Metropole der Kornaten” bezeichnet wird.

Die Kornaten sind die größte und dichteste Inselgruppe des Mittelmeers. Ideal, wenn Du das Getümmel in der Stadt auf gepflasterten Wegen durch Wanderungen zu malerischen, verlassenen Buchten mit grandiosen Aussichtspunkten ersetzen willst. Oder tauche in die faszinierende Geschichte der Unterwasserwelt der Kornaten ein.

Warum solltest Du den Nationalpark Kornati besuchen?

Der Nationalpark Kornati ist eine wahre Schatzkammer an natürlichen und kulturellen Ressourcen. Der Nationalpark Kornati ist die richtige Wahl für alle, die bei ihrem Urlaub in Kroatien der Hektik des Alltags entfliehen möchten, denn er bietet eine Vielzahl von Outdoor-Aktivitäten. Tauchen in unermesslich blauen Tiefen, Angeln, Wandern und Besichtigung verschiedener geologischer und geomorphologischer Phänomene, kulinarische Genüsse – all das und noch viel mehr bietet der Nationalpark Kornati.

Auf Schritt und Tritt wirst Du von atemberaubenden Naturszenen empfangen, die Du am besten von den Aussichtspunkten aus erleben kannst. Es gibt fast zehn Aussichtspunkte und jeder bietet Dir ein einzigartiges Erlebnis und beeindruckende Ausblicke auf die Umgebung.

Ein besonderes Schauspiel des Nationalparks Kornati bieten die “kornatske krune” (Kronen von Kornati) – so bezeichnet man die steilen Klippen der Kornati-Inseln. Die Kronen erstrecken sich unter Wasser und in diesem Teil der Kronen kann man tauchen. Die magische Unterwasserwelt des Nationalparks Kornati kannst Du in sieben Tauchgebieten erkunden.

Viele Attraktionen gibt es auch für Geschichtsinteressierte. Beispielsweise Ruinen, die das Leben und die Bräuche der Inselbewohner in prähistorischer Zeit bezeugen, militärische Befestigungsanlagen, Basiliken, Kirchen und versunkene Resten von Salinen.

Der Nationalpark Kornati ist eine wahre Schatzkammer an natürlichen und kulturellen Ressourcen. / Foto: pixabay / Royber99
Der Nationalpark Kornati ist eine wahre Schatzkammer an natürlichen und kulturellen Ressourcen. / Foto: pixabay / Royber99

Wo Du den Nationalpark findest

Der Nationalpark Kornati befindet sich südlich von Zadar, westlich von Šibenik und in der Nähe der Insel Murter. Der Nationalpark Kornati ist fünfzehn Seemeilen von Šibenik und Zadar und sieben Seemeilen von Murter entfernt. Den Nationalpark kann man vom Haupthafen Murter, von Biograd, von der Marina Borik, die sich im touristischen Teil von Zadar befindet, oder von Šibenik aus erreichen. Das Gebiet des Nationalparks kann auch mit einem privaten Boot oder mit organisierten Schiffen besucht werden. Es ist möglich, in einem der Camps zu übernachten, die einen Vertrag mit dem Nationalpark Kornati abgeschlossen haben. Reisebüros in Murter offerieren verschiedene Angebote zum Mieten eines Hauses oder Zimmers im Nationalpark. Gäste, die mit ihrem eigenen Boot anreisen, können in einer der zwanzig angegebenen Buchten im Nationalparkgebiet ankern und übernachten.

Titelfoto / Die Kornaten sind die größte und dichteste Inselgruppe des Mittelmeers. / Foto: pixabay / Airmens

Auch interessant

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.