Reise-Ziele » Weit weg reisen » Amerika » Nordamerika » USA » Arizona » Der Arizona-Trail schlängelt sich auf über 1300 Kilometern von Mexiko durch Arizona nach Utah

Der Arizona-Trail schlängelt sich auf über 1300 Kilometern von Mexiko durch Arizona nach Utah

2 Minuten Lesezeit

Rechtzeitung zum 100. Geburtstag von Arizona wird der Arizona Trail nach 26 Jahren nahezu unentwegter Arbeit komplettiert und eröffnet. Wenn am 4. Februar 2012 der Pfad seine Fertigstellung feiert, geht der Traum von Initiator Dale Shewalter in Erfüllung, der einen Weg quer durch Arizona schaffen wollte, der Menschen und Natur miteinander verbindet. Der Trail schlängelt sich auf über 1300 Kilometern von Mexiko durch Arizona nach Utah und vereint Wüsten, Wälder, Berge, Schluchten sowie Sehenswürdigkeiten, Gemeinden und Menschen.

Ob zu Fuß, auf dem Mountainbike, auf Skiern oder hoch zu Ross, Maulesel oder Lama, der Arizona Trail soll ein Outdoor-Vergnügen für alle Naturfreunde sein. Die Eröffnung des Arizona Trails wird mit Persönlichkeiten aus Politik und mit all den Menschen gefeiert, die den Trail in den vergangenen Jahren unterstützt und promotet haben. So wird zum Beispiel die Autorin Lisa Schnebly Heidinger anwesend sein, die seit 1989 über den Trail schreibt und der die Ehre zuteil wurde, das offizielle Centennial Buch „Arizona: 100 Years Grand“ zu verfassen. Mit spannenden Geschichten wird Mike Armstrong die Gäste unterhalten, der als erster blinder Mensch den Pfad komplett bestritten hat und bei der Eröffnung von seinen Erfahrungen berichten wird. Des Weiteren wird es für die Anwesenden die Möglichkeit geben, Wünsche und Anregungen für die Zukunft des Pfades an die Arizona Trail Association heranzutragen, deren Aufgabe es ist, den Trail instand zu halten, ihn zu erweitern und zu promoten.

Das Chiricahua National Monument steht unter der Verwaltung des National Park Service und schützt ein Gebiet mit skurrilen Felsskulpturen. Foto: Arizona Trail Association
Das Chiricahua National Monument steht unter der Verwaltung des National Park Service und schützt ein Gebiet mit skurrilen Felsskulpturen. Foto: Arizona Trail Association

Die verschiedenen Sehenswürdigkeiten, Naturwunder und landschaftlichen Besonderheiten entlang des Arizona Trails zeigen die Vielfalt des Bundesstaates auf einzigartige Weise. So führt der Trail zum Beispiel zum Grand Canyon, der zu den großen Naturwundern der Welt zählt, zu den historischen Felsenhöhlen der Tonto-Apachen und zu urigen Städtchen, wie zum Beispiel Patagonia oder Summerhaven. Die variationsreiche Landschaft und die unterschiedlichen Klimazonen am Trail werden als ähnlich variationsreich beschrieben als würde man durch Mexiko und Kanada wandern. Daher wird empfohlen, den Pfad am besten im Frühjahr oder Herbst zu bestreiten, da Sommerhitze die trockenen, heißen Wüsten und schroffes Winterwetter die verschneiten Gipfel nahezu unpassierbar machen. Der Arizona Trail, der sowohl von Tagesausflüglern genutzt wird als auch von Abenteurern, die den gesamten Pfad bewältigen wollen, lädt ein, Landschaft und Historie Arizonas kennenzulernen und Menschen mit gleichen Interessen zu begegnen.

Quelle: Pressemitteilung Kaus Media Services

Weitere Infos zu Arizona:

www.arizonaguide.com

www.arizonareise.de

Titelfoto / Der Arizona Trail, hier im Gebiet um Tucson, lässt sich auch auf dem Pferd bereisen. / Foto: Arizona Trail Association


Weitere Ein- und Ansichten:


Das könnte Sie auch interessieren


 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert