Reise-Ziele » Europa » Deutschland » Berlin: MfK-Ausstellung Vorbilder*innen – Feminismus in Comic und Illustration
Lange Nacht der Museen im Museum für Kommunikation Berlin "2015 Odysee im Museumsraum" am 29.8.2015

Berlin: MfK-Ausstellung Vorbilder*innen – Feminismus in Comic und Illustration

5 Minuten Lesezeit

Kabinettausstellung im Museum für Kommunikation Berlin beleuchtet Vorbilder und wie sie installiert werden

Wie kommt es, dass Comic-Künstler der ersten Stunde zu Ehren gelangt sind, während Frauen in dieser Ahnengalerie selten auftauchen? Welche Auswirkungen hat es, wenn Vorbilder größtenteils männlich sind? Und: Was bedeutet eigentlich Feminismus im Comic?

Die Kabinettausstellung Vorbilder*innen. Feminismus in Comic und Illustration, die das Museum für Kommunikation Berlin vom 25. Juni bis 10. Oktober 2021 zeigt, befasst sich mit Vorbildern und wie sie installiert werden. In acht Themenbereichen der vom Internationalen Comic- Salon Erlangen als Wanderausstellung konzipierten Schau greifen 30 Künstler*innen das Thema „Vorbilder*innen“ auf vielfältige Weise auf.

JULIE DOUCET (*1965) ist eine Vorreiterin des autobiografischen Comics. Ein Tag im Leben von Julie Doucet / Copyright Julie Doucet

Weitere Stationen

Die als Wanderausstellung vom Internationalen Comic-Salon Erlangen konzipierte Schau wird bis 2022 an vier verschiedenen Stationen gezeigt: im Rahmen des Comicfestivals München im Institut français München (dort war sie bis 11.6.21 zu sehen), im Museum für Kommunikation Berlin (25.6.–10.10.21), im Erika-Fuchs-Haus Museum für Comic in Schwarzenbach an der Saale (29.10.21–24.4.22) und beim 20. Internationalen Comic-Salon in Erlangen (16.–19.6.22).

BARBARA YELIN (*1977) schätzt an Comics die vielschichtige Verflechtung von Zeichnung, Dialog und Erzähltext. / Copyright Museum für Kommunikation / Barbara Yelin

Feminismus in Comic und Illustration

Während die große Mehrheit der Comic-Zeichner*innen und -Leser*innen bis Ende der 1990er Jahre männlich war, sind Frauen mittlerweile auf allen Ebenen präsent: Sie gewinnen wichtige Preise, veröffentlichen Bestseller, leiten Verlage und dominieren je nach Veranstaltungsthema das Publikum. Das hat auch die Comics selbst verändert: Sie setzen Frauen ins Bild, die komplex sind und in allen Bereichen des Lebens ihren Platz einnehmen. Auch die Strukturen ändern sich: Künstlerinnen bestärken sich gegenseitig in Teams und Netzwerken. In bisweilen explizit feministischen Comics zeigen sie auf, was sich an unserem Zusammenleben ändern muss, damit alle Menschen die gleichen Rechte und Freiheiten haben – unabhängig von ihrem Geschlecht, ihrer Sexualität und ihrem Körper. Dabei prägen die erzählten Geschichten auch das Selbstverständnis ihrer Leser*innen. Vorbilder sind essentiell: Sie geben Orientierung, führen Möglichkeiten vor und machen Mut. Gleichzeitig spiegeln sie die ganze Vielfalt und Widersprüchlichkeit der Realität.

BIRGIT WEYHE (*1969) ist Comic-Zeichnerin und freie Illustratorin / Bild: Museum für Kommunikation / Birgit Weyhe

Die Themenbereiche

Im Abschnitt Autobiografie stellen Zeichnerinnen ihr eigenes Leben mit all seinen Widersprüchen, Verletzungen und Ängsten dar. In Biografien schenken sie inspirierenden Frauen der Vergangenheit ihre Aufmerksamkeit und unterstreichen deren Vorbildwirkung. Auch gegenseitig sind sie sich ein Vorbild und bestärken einander in Girls‘ Clubs, die ökonomische und politische Vorteile bieten. In Gender Reverse werden stereotype Geschlechterrollen als falsche Vorbilder entlarvt und Genderklischees dekonstruiert. Unter dem Motto Body & Sex Positive wehren Künstlerinnen sich dagegen, den weiblichen Körper mit Scham zu belegen und zeichnen positive Körperbilder. Wissen & Historie will Schluss machen mit Wissenslücken über Weiblichkeit und die feministische Bewegung. Aktivistinnen & Anarchas begreifen Feminismus als Teil eines umfassenderen Projekts – sei es ein politisches oder ein humoristisch-anarchisches. In Strong Female Lead schließlich werden inspirierende Frauen gezeigt, die nicht nur Eye Candy sind.

NATALIA BATISTA (*1986) bezeichnet ihre Arbeiten als „schwedische Manga“. / Bild: Museum für Kommunikation / Natalia Batista

Die Künstler*innen

Pénélope Bagieu, Natalia Batista, Alison Bechdel, Gabrielle Bell, Tracy Chahwan, Karolina Chyzewska, Aminder Dhaliwal, Sheree Domingo, Julie Doucet, Anke Feuchtenberger, Aisha Franz, Lisa Frühbeis, Jul Gordon, Pia Guerra, Helena Jane?i?, Katja Klengel, Ilki Kocer, Ulli Lust, Rutu Modan, Diane Obomsawin, Katharina Röser, Rokudenashiko, Posy Simmonds, Liv Strömquist, Burcu Türker, Judith Vanistendael, Brian K. Vaughan, Birgit Weyhe, Stephanie Wunderlich, Barbara Yelin

DIANE OBOMSAWIN (*1959) macht Comics und Animationen, in denen sie lesbische Lebenswelten erforscht. / Bild: Museum für Kommunikation / Diane Obomsawin

Öffnungszeiten:

Dienstag 11 bis 20 Uhr
Mittwoch bis Freitag 11 bis 17 Uhr
Samstag, Sonntag und Feiertag 10 bis 18 Uhr

Weitere Informationen zu den Hygiene-Maßnahmen

LIV STRÖMQUIST (*1978) ist in Schweden ein Superstar weit über die Comic-Branche hinaus. / Bild: Museum für Kommunikation / Liv Strömquist

Auch interessant:

LISA FRÜHBEIS (*1987) ist Comic-Zeichnerin und Graphic Recorderin. Sie ist eine der bekanntesten Vertreter*innen der feministischen Comic-Szene Deutschlands / Bild: Museum für Kommunikation / Lisa Frühbeis
HELENA JANEČIĆ (*1979) ist Comic-Zeichnerin und Malerin. In ihren Arbeiten setzt sie sich mit queeren Identitäten und Sexualitäten in den Balkanländern auseinander. / Bild: Museum für Kommunikation / Helena Janecic

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert