Südafrika: Erneuerbare Energien im Krüger Nationalpark

2 Minuten Lesezeit

Tourismus und Nachhaltigkeit in Einklang zu bringen und die Einzigartigkeit der afrikanischen Natur zu erhalten, ist das erklärte Ziel von Singita, einer exklusiven Sammlung zwölf einzigartiger Lodges in Tansania, Simbabwe und Südafrika. In Zusammenarbeit mit dem US-Konzern Tesla Energy Products wurden die beiden Singita-Lodges Lebombo und Sweni im südafrikanischen Krüger Nationalpark nun mit 15 sogenannten „Powerpacks“ ausgestattet. Damit ist es möglich, die aus der eigenen Solaranlage gewonnene Energie künftig auch zu speichern und besser zu nutzen. Die Tesla-Powerpacks kommen mit Singita erstmalig in Afrika in einer Off-Grid-Anlage zum Einsatz.

 

Singitas Solaranlage im Krüger Nationalpark. © Singita

 

Bereits seit vielen Jahren setzt sich Singita aktiv für den Umweltschutz ein. So wurde nicht nur bei der Konzeption und Gestaltung der zwölf Luxus-Lodges darauf geachtet, dass sich diese bestmöglich in das umliegende Ökosystem einfügen. Auch soziale sowie Umweltschutzprojekte, darunter eine eigene Anti-Wilderer-Hundestaffel, werden kontinuierlich ausgebaut und vorangetrieben. Nachdem im vergangenen Jahr gemeinsam mit SolarAfrica im Krüger National Park ein hybrides Solarenergie-System installiert wurde, folgt mit der Kooperation von Singita und Tesla nun der nächste Schritt: So wird die bisherige Spitzenkapazität des Solarsystems von 385 kWp nicht nur verdoppelt – mit den neuen Powerpacks von Tesla kann die Energie künftig auch gespeichert und rund um die Uhr abgerufen werden. Insgesamt 15 Powerpacks mit einer Speicherkapazität von 3.150 Kilowattstunden gehen Anfang 2017 in Betrieb und versorgen Singita Lebombo und Sweni dann jährlich mit 1.600 Megawattstunden. Die Verwendung von Diesel-Generatoren kann so um bis zu 70 Prozent verringert werden. Singita hofft durch dieses Testprojekt den Einsatz nachhaltiger Energieformen im übrigen Afrika beschleunigen zu können und letztlich den eigenen CO2-Ausstoß auf null zu reduzieren. Regelmäßige externe Umweltprüfungen in den beiden Singita Lodges Lebombo und Sweni im Krüger Nationalpark gewährleisten das strikte Befolgen der besten Umweltschutzmaßnahmen.

 

Gemütliches Ambiente in Singita Sweni, größtenteils aus Solarstrom erzeugt. © Singita

 

Die Powerpacks greifen auf dieselbe Technologie zurück, die auch in den Elektroautos von Tesla zum Einsatz kommt. Dabei ist das System auf die  individuellen Bedürfnisse und Gegebenheiten anpassbar und kann bei Bedarf erweitert werden. Kontrolleure vor Ort und eine Fernüberwachung der Speicher gewährleisten einen flexiblen Einsatz,  um den Geräuschpegel für Gäste auf ein Minimum zu reduzieren.

„Wir sind stolz darauf, mit einem so innovativen Unternehmen wie Tesla zusammenzuarbeiten. Unser Ziel ist es, unter den Safari-Lodges im Bereich der erneuerbaren Energien stets führend zu sein. Dank der Kooperation mit SolarAfrica und Tesla machen wir einmal mehr einen großen Sprung in diese Richtung“, so Singita COO Mark Witney.

Weitere Informationen zum Angebot von Singita und Buchungen auf www.singita.com oder im Reisebüro.

Titelfoto / Hell erleuchtete Suiten in Singita Lebombo /  © Singita

 

 

 

Auch interessant