In Uganda Berggorillas besuchen

2 Minuten Lesezeit

„Faszinierendes Uganda“ lautet der Titel der neuen Gebeco-Reise, die auf der Stuttgarter Reisemesse CMT mit dem Touristik-Preis prämiert wurde. Die 13-tägige Tour durch Ugandas Nationalparks wurde für ihr individuelles Programm ausgezeichnet, das unter anderem ein Gorilla-Tracking beinhaltet. Besonders gelobt wurde die Wertschätzung der Tierwelt sowie die kleine Gruppengröße.

Abenteuer in Ugandas Nationalparks

Höhepunkt der neuen, 13-tägigen Reise ist ein optionales Gorilla-Tracking im Bwindi Impenetrable Nationalpark. Bei der bis zu acht Stunden dauernden Wanderung können sich die Teilnehmer den Gorillas bis auf wenige Meter nähern.  Ein Deutsch sprechender Reiseleiter führt die Gäste in insgesamt fünf Nationalparks Ugandas. Neben dem Bwindi Impenetrable Nationalpark, der 1994 zum UNESCO Weltnaturerbe erklärt wurde, erkunden die Teilnehmer auch den Murchison Falls Nationalpark im Nordwesten des Landes. Hier stürzt der Viktoria Nil 42 Meter in die Tiefe. Bei einer Bootsfahrt beobachten die Reisenden riesige Nilkrokodile und verschiedenste Vogelarten. Zurück an Land geht es auf Pirschfahrt: Es warten Löwen, Leoparden, Büffel, Elefanten und Antilopen, die sogenannten „Uganda Kobs“, in der afrikanischen Savanne.

Im Kibale Nationalpark im Westen des Landes steht der Besuch einer Teeplantage und eines Schulprojekts sowie ein Schimpansen-Tracking auf dem Programm. Besonderheit des Parks: der hohe Artenreichtum und 13 verschiedenen Arten von Primaten, die hier in den Wäldern ein wichtiges Rückzugsgebiet gefunden haben.

Nach Fahrt über den Äquator gelangen die Gäste mit ihrem Reiseleiter in den Queen Elizabeth-Nationalpark, der mit annähernd 100 Säugetierarten und über 600 verschiedenen Vogelarten besonders artenreich ist. In Savanne, Regenwald, Sümpfen und Krater-Landschaften beobachtet die Gruppe wilde Tiere, so zum Beispiel Schimpansen, Flußpferde und die seltenen „Baumlöwen“.

Zum Abschluss führt die Reiseroute zum Lake Mburo Nationalpark. Er liegt in Südwestuganda und ist bekannt für seine Feuchtgebiete und vielfältige Tierwelt. Mit ein wenig Glück können die Gebeco Gäste hier Ugandas Nationalvogel, den Kronenkranich, sehen.

Die rund 1.400 Kilometer lange Strecke wird im Allradfahrzeug zurückgelegt. Die Gäste übernachten in gut ausgestatteten Mittelklasse-Unterkünften (Gasthäuser, Hotels, Lodges). Für das Gorilla-Tracking wird nur eine begrenzte Anzahl an Genehmigungen erteilt. Aufgrund der starken Nachfrage sei es ratsam, so Gebeco, die Reise und das Gorilla-Tracking mindestens sechs Monate im Voraus zu buchen. Das Permit setzt ein Mindestalter von 15 Jahren voraus. Die Reise kostet ab 3325 Euro und findet ganzjährig statt.

Titelfoto / Berggorillas in Uganda: Bekommen bald Besuch aus Deutschland. / Foto: Gebeco / Brian W. Skyum