Spazierengehen in Edinburgh

ANZEIGE


72h May Sale bei Hotels.com

Sparen Sie bis zu 50% !

Buchungszeitraum: 22. bis 24. Mai 2018
Reisezeitraum: 22. Mai bis 5. Juli 2018

Bitte beachten Sie die Angebotshinweise/AGB des jeweiligen Hotels.


3 Minuten Lesezeit

Ganz ehrlich: jeden Tag könnte ich so ein Inselfrühstück nicht essen. Aber die seltenen Ma(h)le sind stets ein großer Genuss. Ich weiß noch, wie ich bei meiner ersten Reise durch Irland sieben mal hintereinander ein Full Irish Breakfast zu mir nahm, schließlich im Norden anlangte und mich tierisch auf die Abwechslung eines Ulster Fry freute. Um festzustellen: es gibt keinen Unterschied. Das schottische Frühstück nun erweist sich als ebenbürtig, lediglich die baked beans scheinen unerlässlich, wogegen die gebratene Tomate entfällt.

Altstadt von Edinburgh. Foto: Lemcke
Altstadt von Edinburgh. Foto: Lemcke

Gesundheitliche Bedenken plagen mich nie, sondern ich genieße die Unabhängigkeit, die so ein kräftiges Frühstück mit sich bringt. Vor dem frühen Abend verschwendet man keinen einzigen Gedanken mehr an die Nahrungsbeschaffung, und die ungeteilte Aufmerksamkeit kann nunmehr Land und Leuten gelten.

Edinburgh ist vor allem Stein, viel grauer, sehr alter Stein. Von Kriegszerstörungen verschont, steht trutzig die Altstadt mit ihren schmalen Straßen und verwinkelten Gässchen. Farbe bringen die rot, blau, gelb und grün leuchtenden Tartans, die gewebten Stoffe der Clans, in dieses Grau, die in gefühlt jedem dritten Laden zu erwerben sind, und von denen man meinen könnte, sie seien eigens dafür erfunden, das Grau zu brechen.

Stimmt aber nicht, denn dafür wurde bereits die Sonne erfunden. Sobald sie nämlich scheint, fängt das Grau an zu leben und einen Nuancenreichtum sondergleichen zu entfalten: silbrig, golden, grünlich, himmelblau.

Edinburgh Castle. Foto: Lemcke
Edinburgh Castle. Foto: Lemcke

Und von vielen Punkten der Stadt, über der das Edinburgh Castle wie eine Trophäe auf dem Kaminsims wacht, tun sich wunderbare Ausblicke auf Berge und die See, genauer den Firth of Forth, auf. Weil die Schotten nicht auf Biegen und Brechen in der New Town hügelabwärts gebaut und sich die Landschaft verstellt haben.

Einen Besuch lohnen die National Galleries of Scotland. Mit meiner Reiseplanung war ich meines Glückes Schmied, denn ich erwischte die letzten Tage einer großen Peter-Doig-Schau. Wie schon vor Jahren in Berlin trieb mir die sinnliche Peinture auf den Gemälden dieses schottisch-karibisch-kanadischen Künstlers Tränen des Glücks in die Augen. In den anderen Bereichen der vier Nationalgalerien, die übrigens bei freiem Eintritt zum Besuch laden, lässt sich unter anderem vortrefflich studieren, worum in Berlin noch gestritten wird: es funktioniert, Gemälde, Skulpturen und Mobiliar gemeinsam zu präsentieren. Und Klassik und Moderne nebeneinander zu hängen.

Bobby, der berühmte Skyterrier. Foto: Lemcke
Bobby, der berühmte Skyterrier. Foto: Lemcke

Eher ums Liegen geht es auf dem Friedhof Greyfriars Kirkyard nahe der Universität, der 1561/62 begründet wurde. Aufmerksamkeit erlangte er unter anderem durch einen Hund, den Skyterrier Bobby, der nach dem Tod seines Herrchens John Gray dreizehn Jahre lang an dessen Grab wachte. Eingebettet in die Altstadt und mit viel altem Baumbestand ist er eine Augenweide.

Beim Rückflug nach Berlin, über Brandenburg, fiel mir übrigens auf, dass die Windparks von weit oben aussehen wie Friedhöfe.

Beate Lemcke im Oktober 2013

Titelfoto: Beate Lemcke

Beate ist freie Journalistin und Inhaberin von Irish Berlin

Einen Vorgeschmack auf das Angebot von Irish Berlin:

 

Einige Ein- und Ansichten aus Edinburgh:

 

 

Das könnte euch auch interessieren



ANZEIGE

Sparen Sie 10 Prozent bei der Hotelbuchung mit dem Gutschein bei Hotels.com
Buchen Sie jetzt!
Buchungszeitraum: 9. April bis 22. April 2018
Reisezeitraum: 9. April bis 31. Dezember 2018
Code: AFGENDE418
Bitte beachten Sie die konkreten Angebotshinweise des Hotels.