Mate und Argentinien gehören zusammen

Mate ist das beliebteste Aufgussgetränk in Argentinien, weit vor Kaffee und Tee. Laut dem Instituto Nacional de la Yerba Mate (übersetzt: Nationales Institut des Matestrauchs) werden pro Person im Jahr rund 100 Liter Mate getrunken. Mate ist in über 90 Prozent der argentinischen Haushalte vorhanden.

Herstellung und Vertrieb des Mate in Argentinien

In Argentinien wird nicht nur weltweit am meisten Mate getrunken, sondern das Land ist auch der größte Produzent und Exporteur dieser Blätter, die in den Provinzen Misiones und Corrientes von Hand gepflückt werden und rund 60 Prozent des Weltmarktes ausmachen. Auf dem Markt sind über 200 Marken erhältlich. Die Firma Las Marías (mit ihrem Hauptprodukt Taragui) führt dabei die Liste an und beherrscht laut Zeitschrift Tea & Coffee etwa 30 Prozent des heimischen Mate-Markets.

Dank dieser beeindruckenden Zahlen erhielt der in Argentinien produzierte Mate die Bescheinigung der geschützten Ursprungsbezeichnung. Mit diesem Zertifikat ist das Produkt nicht nur rechtlich geschützt, sondern es wird damit auch garantiert, dass die Qualität des Produktes, das an einem bestimmten geografischen Standort produziert wird, einem gewissen Standard entspricht.

Die Mate-Tradition in Argentinien

Mate zu trinken gehört in ganz Argentinien zum (mehrmals) täglichen Ritual, unabhängig vom sozialen oder wirtschaftlichen Stand der Einwohner. Das Getränk wird von den meisten am liebsten heiß und mit einem Strohhalm genossen, im Gegensatz zu Ländern wie Paraguay, wo man es für gewöhnlich kalt (Tereré) trinkt. Die Statistiken zeigen zudem, dass die Argentinier oft auch gerne Zucker hinzufügen, um dem typisch bitteren Geschmack dieser Teeblätter etwas entgegenzuwirken.

Viele trinken Mate-Tee alleine, beim Studieren oder vor dem Fernseher, aber er wird auch häufig mit Freunden geteilt (eine Sitte, die von dem indigenen Volk Guaraní übernommen wurde). Normalerweise wird das heiße Wasser von einer dafür verantwortlichen Person (genannt ‘el cebador’) in den Mate-Becher gegossen und dann an jeden Einzelnen in der Gruppe weitergereicht.

Teil der Kultur

Die lateinamerikanischen Ureinwohner Guaraní waren die ersten, die die wohltuenden Eigenschaften des Mate-Tees für sich entdeckten. Später sorgten die Jesuitenmissionen dafür, dass sich dessen Anwendung weiter verbreitete. Es waren jedoch die Gauchos (die argentinischen Cowboys), die die Mate-Tradition übernommen und anschließend für immer in die argentinische Kultur integriert haben.

Obwohl der Mate-Tee als Getränk viele gesundheitliche Vorteile bietet, wie seine stimulierende Wirkung sowie entschlankenden und oxidationshemmenden Eigenschaften, wird er in Argentinien jedoch mehr aus historischer Tradition getrunken. Aber vor allem gilt Mate als ein wichtiges Mittel zur sozialen Interaktion und ist mit der Kultur und Tradition des Landes untrennbar verbunden.

LS

 

Foto: Lucas J. Lemos