Von Hamburg aus mit TUI in die Karibik


3 Minuten Lesezeit

Berlin – Der Flughafen der Hansestadt Hamburg präsentiert sich als Tor in die weite Welt. So wird TUI ab der Wintersaison 2013/14 Hamburg mit der Dominikanischen Republik, Mexiko und Barbados nonstop verbinden.

Jeweils zwei Mal pro Woche wird eine Boeing 767-300 von der Hansestadt aus nach Punta Cana in die Karibik und nach Cancun auf die mexikanische Halbinsel Yucatan fliegen. Zusätzlich wird TUI im wöchentlichen Wechsel Nonstop-Flüge nach Barbados und La Romana (Dominikanische Republik) anbieten.

Mit dem Vollcharter ab Hamburg bringt TUI ab November 2013 über die gesamte Wintersaison eine zusätzliche Kapazität von 35.000 Flugsitzen in den norddeutschen Markt. „Fernreisen gehört die Zukunft. Hier sehen wir großes Wachstumspotential und wollen unseren Marktanteil von derzeit rund 15 Prozent weiter ausbauen“ sagt Christian Clemens, CEO TUI Deutschland GmbH. Und weiter: „Wir haben uns ganz bewusst für Hamburg als Abflughafen entschieden. Hier haben wir ein Alleinstellungsmerkmal, denn bisher gibt es keine Langstreckenflüge, die von Hamburg nonstop Richtung Karibik und Mexiko abheben.“

„TUI trifft mit den neuen Langstreckenangeboten am Hamburg Airport auf eine große Nachfrage. Bereits jetzt reisen jährlich etwa 50.000 Passagiere von Hamburg aus über einen Umsteigeflughafen in die Karibik. Mit den neuen Direktflügen wird sich dieses Aufkommen sicherlich noch deutlich erhöhen“, sagt Michael Eggenschwiler, Vorsitzender der Geschäftsführung am Hamburg Airport.


Christian Clemens, TUI Deutschland, und Michael Eggenschwiler, Flughafen Hamburg, freuen sich über die neue Verbindung in die Karibik. Foto: Michael Penner / TUI

Durchgeführt werden die Flüge im Vollcharter von TUIfly. Da die Gesellschaft kein eigenes Langstreckenflugzeug hat, wird eine Boeing 767-300 vom niederländischen Schwesterunternehmen Arkefly eingesetzt. Für die deutschen Urlauber wird das Großraumflugzeug mit 265 Sitzen bestuhlt sein und neben der Economy auch eine Comfort Class anbieten. An Bord soll das deutsche Produkt- und Servicekonzept der TUIfly zum Einsatz kommen. Hierzu zählen zum Beispiel das Inflight Entertainment, das Catering und der Bordshop.

Jeder vierte Deutsche möchte in die Ferne reisen. Das habe eine repräsentative Umfrage von TUI und TNS Emnid Ende Februar 2013 ergeben. Aktuell verzeichnet TUI im Wintergeschäft bei Fernreisen ein Buchungsplus von 30 Prozent. Niemals zuvor wurden bei TUI so viele Urlaubsreisen in die Ferne gebucht wie heute. Mit den neuen Langstreckenverbindungen setze TUI ihre Wachstumsstrategie auf der Fernstrecke fort. Die Dominikanische Republik mit Punta Cana und Mexiko mit der Riviera Maya zählen zu den wichtigsten Fernstreckenzielen der TUI. Mit einem Anteil von 16 Prozent am TUI Fernreisegeschäft liegt die Dominikanische Republik im abgelaufenen Touristikjahr 2011/12 deutlich an der Spitze.

Mexiko folgt auf Rang Fünf. In beiden Destinationen ist TUI prominent mit ihrem Hotelpartner Riu vertreten. Die spanische Hotelkette hat hier in den letzten Jahren stark in die Modernisierung und Neueröffnung von Hotels investiert.


TUI treibe ihre Exklusivitätsstrategie auch auf der Fernstrecke voran. Die Nachfrage nach Zielgruppenhotels wächst nicht nur rund ums Mittelmeer, sondern zunehmend auch in fernen Ländern. In der Dominikanische Republik bietet TUI bereits maßgeschneiderte Hotelkonzepte an. Dort hat das Sensimar Punta Cana Villas & Suites als erstes Haus der TUI-Hotelmarke für Paare auf der Fernstrecke eröffnet. Weitere Zielgruppenhotels sind hier bereits in Planung.

Neben der Boeing 767-300, die ausschließlich Fernziele bedient, hat TUIfly im Winter 2013/14 auch eine Boeing 737-800 in Hamburg stationiert, die zu neun beliebten Mittelstreckenzielen fliegen wird: Arrecife, Boa Vista, Sal, Fuerteventura, Las Palmas, Palma de Mallorca, Salzburg, Teneriffa und Jerez.

Auch interessant