Tschernobyl: Tour ins Sperrgebiet – Fotostrecke

1 Minuten Lesezeit
Die Sperrzone um die Kernkraftwerksruine von Tschernobyl mit Tschernobiyl Tour besuchen. Deren Stand auf der ITB 2019.  Foto: Ingo Paszkowsky

Geführte Touren nach Tschernobyl

Geisterstadt Prypjat, im Hintergrund das Atomkraftwerk. Foto: pixabay / Amort1939

Geisterstadt Prypjat - im Hintergrund die Ruine des Kernkraftwerks Tschernobyl.

Das Riesenrad in Prypjat, das nie in Betrieb ging. Foto: pixabay / Wendelin_Jacober

Prypjat: Das Riesenrad sollte am 1. Mai 1986 in Betrieb gehen, doch dazu kam es nicht mehr.

Geisterstadt Prypjat. Foto: pixabay / Wendelin_Jacober

Geisterstadt Prypjat, hier zieht schon lange keiner mehr seine Bahnen.

Foto: pixabay / Wendelin_Jacober

Kühlturm-Ruine in Tschernobyl

Kernkraftwerk-Ruine Tschernobyl.  Foto: pixabay / lukaspawek

Ruine des Kernkraftwerks Tschernobyl

Prypjat. Foto: pixabay / Amort1939

Die Nuklearkatastrophe von Tschernobyl ereignete sich am 26. April 1986 in Reaktor 4 des Kernkraftwerks Tschernobyl nahe der Stadt Prypjat

Prypjat. Foto: pixabay / Amort1939

WERBUNG

Unternehmen Sie eine geführte Tour, um die Geisterstadt und die Ruine des ehemaligen Kernkraftwerks zu besichtigen:

Bei Tour-Vermittler getyourguide finden Sie Tschernobyl-Touren, indem Sie diekt nach Tschernobyl suchen oder Kiew in das Suchfenster eingeben.

Auch bei Tripadvisor erhalten Sie zahlreiche Treffer für Ausflüge nach Tschernobyl.

Preisgünstige Flüge nach Kiew können Sie über das Portal Skyscanner finden

Günstige Hotels in Kiew und Umgebung finden Sie mit Booking.com.

Prypjat. Foto: pixabay / Amort1939

Prypjat

Prypjat. Foto: pixabay / Amort1939

Prypjat - von der Retortenstadt zur Geisterstadt

previous arrow
next arrow
PlayPause
previous arrownext arrow
Slider

Zum Artikel

Weitere Fotostrecken

Titelfoto / Prypjat. / Foto: pixabay / Amort1939


 

Auch interessant