Reise-Ziele » Weit weg reisen » Afrika » Ostafrika » Burundi » Sendehinweis: Die verlassenen Kinder von Burundi

Sendehinweis: Die verlassenen Kinder von Burundi

1 Minuten Lesezeit

München – Burundi ist das drittärmste Land der Welt. Nach einem langen Bürgerkrieg erholt sich das Land nur langsam. Die wachsende Zahl der Straßenkinder ist eine der Folgen von Burundis tragischer Vergangenheit. In den Städten sind Tausende Kinder obdachlos, viele landen unschuldig im Gefängnis. RTL II-NEWS-Moderatorin und UNICEF-Patin Sandra Thier hat sie getroffen.

Sendetermin der Reportage: 27. November um 23:15 Uhr bei RTL II

Im ostafrikanischen Burundi leben Tausende Straßenkinder, die meisten von ihnen in der Hauptstadt Bujumbura. Sie betteln, stehlen Autoteile, die sie dann verkaufen oder tragen Passanten Lasten nach Hause, um ein wenig Geld zu verdienen. Auf der Straße sind sie völlig auf sich allein gestellt. Niemand kümmert sich um sie, oft werden sie von der Polizei verjagt oder geschlagen. Die Jüngsten sind erst vier Jahre alt.

Sandra Thier besucht mehrere Hilfsprojekte des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen. Sie sollen den Straßenkindern den Weg zurück in die Schule und in ihre Familien ebnen.  Aus Hunger stehlen viele Kinder. Wer erwischt wird, landet im Gefängnis – obwohl Kinder unter 14 eigentlich gar nicht eingesperrt werden dürfen. Doch weil sie ihr Alter nicht kennen und das System teilweise korrupt ist, sitzen viele Kinder sogar unschuldig im Knast.  Sandra Thier wird das UNICEF-Projekt in Burundi auch beim “RTL-Spendenmarathon” mit Wolfram Kons am 23. November 2012 vorstellen. Die von “RTL – Wir helfen Kindern” gesammelten Spenden gehen an UNICEF.

Spenden unter:  Stiftung RTL, Konto: 15 12 15 1, Bank: Sparkasse Köln/Bonn, BLZ: 370 501 98, Stichwort: Spendenmarathon 2012/Projekt UNICEF  IP

Wichtiger Hinweis

!!! Bitte beachte die Covid-19-Bestimmungen und -Einschränkungen deines Reiselandes bzw. deiner Reiseregion. Viele Einrichtungen könnten geschlossen sein. Und vor jeder Auslandsreise die Reisehinweise des Auswärtigen Amts checken !!!

ANZEIGE


Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.