Portugal: Nicht nur der Schöpfer von 007 liebte Estoril

3 Minuten Lesezeit

In den dunklen Jahren des Zweiten Weltkriegs herrschte in Estoril und Cascais ein munteres Treiben. Gekrönte Häupter im Exil, berühmte Schriftsteller, namhafte Künstler und reiche Banker genossen das milde Klima im politisch neutralen Portugal an seiner von der Sonne verwöhnten Riviera. Unter ihnen tummelten sich Spione aus aller Welt – Schlapphüte aus England, aus Japan und aus Deutschland belauerten sich gegenseitig, tauschten aber auch Informationen aus und nahmen am gesellschaftlichen Leben teil.

Vom Fischerdorf zum Domizil für Könige

Auch das einstige Fischerdorf Cascais veränderte damals seinen Charakter. Da die letzten portugiesischen Könige hier ihren Wohnsitz wählten, entstanden auch luxuriöse Restaurants mit großartigem Meerblick – die meisten von damals und etliche neue kann man heute am langen Strand von Guincho besuchen. Unter den Geheimagenten war auch ein junger Brite namens Ian Fleming, der unter anderem die Aufgabe hatte, Gibraltar und Südspanien vor der Radarüberwachung durch die deutsche Wehrmacht zu schützen. Der Name seiner Operation lautete „Goldeneye“.

Hotel Palácio in Estoril - historische Ansicht
Das Hotel Palácio in Estoril gehört bis heute zu den besten Häusern der Region. Foto: Turismo Cacais

Fleming liebte das gute Leben, ging wie seine Agentenkollegen im legendären Hotel Palácio in Estoril, das bis heute zu den besten Häusern der Region gehört, ein und aus. Und er liebte die langen Abende im Spielcasino, das damals das größte Casino in ganz Europa war.

Dort soll ihm auch die Idee zu seinem ersten Roman gekommen sein. Der Titel: „Casino Royale“. Der Name der Hauptfigur: Bond, James Bond…Vorbild für die Figur des Agenten mit der Lizenz zum Töten war vermutlich der britische Marineoffizier Patrick Dalzel-Job, der im Zweiten Weltkrieg erfolgreich hinter den feindlichen Linien spionierte.

Portugal Casino Estoril
Fleming soll die Idee zu seinem ersten Roman im Casino Estoril gekommen sein. Foto: Turismo Cascais

Als Ian Flemings erster Kriminalroman um den Agenten 007 schließlich 1953 veröffentlicht wurde, hatte er die Handlung an die Côte d’Azur verlegt. Und doch kehrte James Bond noch einmal an die portugiesische Riviera zurück: 1969 wurden Teile des Films „Im Geheimdienst Ihrer Majestät“ (übrigens die einzige Folge, in der George Lazenby den Agenten spielte) genau dort gedreht, wo alles begonnen hatte: im Hotel Palácio in Estoril.

Demnächst wird Daniel Craig zum fünften und letzten Mal als James Bond im Auftrag des MI6 unterwegs sein.

Wer kein Fan von 007 ist, kann natürlich trotzdem nach Cascais und Estoril fahren. Denn die portugiesische Riviera lockt mit ausgezeichneten Hotels, hervorragenden Restaurants, ebenso viel Glamour wie Natur und einem wunderbar milden Klima, aus dem man weder geschüttelt noch gerührt, sondern wunderbar erholt wieder nach Hause fliegt.

Quelle: Cascais Tourismus

Titelfoto / Cascais mit schönen Stränden. / Foto: Turismo Cascais / Rui Cunha

Das könnte Sie auch interessieren:

Hotel Palácio in Estoril
007-Erfinder Fleming liebte das gute Leben, ging wie seine Agentenkollegen ins legendäre Hotel Palácio in Estoril. Foto: Turismo Cascais