Move on Asia. Videokunst in Asien 2002 bis 2012

Last updated on 28. Juli 2018


WERBUNG


6 Minuten Lesezeit

Karlsruhe – Fünfzig Jahre nach der Entstehung der Videokunst gibt die Ausstellung “Move on Asia. Videokunst in Asien 2002 bis 2012” im ZKM – Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe mit mehr als 140 Werken einen Einblick in die jüngsten Entwicklungen dieses Mediums. Die neue asiatische Kunst befreit sich von bisher westlichen Leitbildern und behauptet eine immer größere Eigenständigkeit. Der Titel der Ausstellung „Move on Asia. Videokunst in Asien 2002 bis 2012“ verweist auf die zunehmende Bedeutung Asiens in der globalen Gegenwartskunst.

Während im Zuge globaler Umbrüche und ständig aktueller Krisen der Westen in politischer und kultureller Inkompetenz verharrt, findet die in ganz Asien spürbare ökonomische Aufbruchsstimmung ihren Niederschlag nicht zuletzt in einem alle Gattungen umfassenden neuen Diskurs in der asiatischen Gegenwartskunst. Aneignung, Umformung und permanente Neuschöpfung sind die Leitlinien, unter denen sich die neue asiatische Kunst von bisher westlichen Leitbildern befreit und Eigenständigkeit anstrebt. Die alle lokalen Kulturen überschreitende Suche und Positionierung asiatischer KünstlerInnen in einer global vernetzten Welt können als neuer Spielzug in der Auseinandersetzung der Kulturen verstanden werden. Asien ist am Zug – auch auf diesen Aspekt bezieht sich der Titel der Ausstellung.

Technisch erzeugte Abbilder unserer Sehnsucht nach Wirklichkeit haben in Asien – wie überall in der Welt – unüberschaubar vielfältige, neue Wirklichkeiten geschaffen. KünstlerInnen bedienen sich in experimenteller Weise dieser Bilder, der selbstgeschaffenen ebenso wie der vorgefertigten, von spontan mit Mobiltelefonen aufgenommenen Straßenszenen bis zur werbewirksamen Bilderpracht des jeweiligen Staatsfernsehens. In ihren Werken dokumentieren, inszenieren und bearbeiten sie diesen allgegenwärtigen Iconoclash In einer paradoxen Welt gilt ihre Suche einer Neuverortung und Selbstvergewisserung, verbunden mit dem spielerischen oder auch verzweifelten Versuch, Traditionen in die neu entstehende Welt hinüberzuretten und dem herrschenden System die eigene Opposition entgegenzusetzen.


Auf die meisten Länder Asiens trifft zu, dass staatliche Zensur weniger die Produktion von kritischen Arbeiten verhindert, als deren Präsentation im eigenen Land. Nicht nur im kommunistischen Vietnam, auch im kapitalistisch geprägten neuen China und vielen anderen Ländern müssen Ausstellungen zuerst von den Behörden genehmigt werden, die im Übrigen unwidersprochen Zensur über die öffentlichen Medien ausüben. In allen diesen Ländern dominiert die staatliche Version der Geschichte über die konkrete persönliche Erfahrung und Interpretation. Allgegenwärtige Regulierungsmacht verbindet sich mit vorauseilender Selbstzensur und vielfachen Versuchen, die Rezeption in der westlichen Hemisphäre zu antizipieren. Einen Ausweg aus diesem Dilemma scheinen hochentwickelte künstlerische Fertigkeiten zu bieten, unerwünschte Kritik zwischen den Zeilen und in elektronischen Netzwerken für alle sichtbar zu machen, was wieder im Westen wohlwollend akklamiert wird.

Nachdem Video als Kunstgattung bis zur Jahrhundertwende, selbst mit ihren aus Asien stammenden Vertretern, immer der westlichen Hemisphäre zugeordnet wurde, entwickeln sich in den letzten beiden Jahrzehnten in Asien eigenständige Videokulturen. Während florierende Festivals, Biennalen und Kunstmessen einige ausgewählte asiatische KünstlerInnen einem globalen Publikum bekannt gemacht haben, muss auch die Frage nach den lokalen Kunstszenen und den vor Ort arbeitenden KünstlerInnen gestellt werden, die neben den allseits bekannt gewordenen Kunstheroen nicht einmal Erwähnung finden. Denn während die großen Namen die Phantasien und Preise des globalen Kunstmarkts beflügeln, entwickelt sich der kritisch kreative Diskurs in diesen Ländern weiterhin eher im Untergrund.

Die Auswahl der Werke von „Move on Asia“ basiert auf dem gleichnamigen, größten Festival der bewegten, digitalen Bilder in Asien, das seit 2004 von einem Netzwerk von 20 Kuratoren und 40 Videokünstlern ausgerichtet wird. Die in Kooperation mit Alternative Space LOOP in Seoul (Korea) jährlich stattfindende Ausstellung präsentiert Videokunst aus China, Hong Kong, Indien, Indonesien, Japan, Korea, Pakistan, den Philippinen, Singapur, Sri Lanka, Taiwan, Thailand, und Vietnam.

Im Zusammenhang der Ausstellung wird auch die interaktive Installation Global Fire des in Paris lebenden chinesischen Künstlers Du Zhenjun zu sehen sein: eine riesige aufgeblasene Kuppel, in der die BesucherInnen mit Feuerzeugen an Wärmesensoren die Flaggen von 200 Ländern in Brand setzen können.


Weiterhin ist im PanoramaLabor des ZKM | Karlsruhe die interaktive Videoinstallation 40+4. Art is not enough! Not enough! zu sehen – entstanden in Zusammenarbeit zwischen dem Kurator Davide Quadrio, dem Filmemacher Lothar Spree, der Videokünstlerin Xiaowen Zhu und dem Medienkünstler Bernd Lintermann. Ausgangssituation dieser Arbeit sind Interviews mit 40 Künstlern, die in Shanghai leben und arbeiten. Beleuchtet wird die Rolle des Künstlers in Bezug zu seiner Umwelt, die sozialen Auswirkungen seiner Arbeit sowie die Effekte eines internationalen Marktes auf die traditionellen Formen der künstlerischen Produktion.

Bereits 2007 war die am ZKM von Wonil Rhee kuratierte Ausstellung Neue Asiatische Kunst. Thermocline of Art der ’Entdeckung eines neuen Kontinents der Kunst’ gewidmet. Sechs Jahre nach dieser international anerkannten Überblicksschau verlangen die Entwicklungen im Bereich der audiovisuellen Kunst in Asien eine Weiterführung und Vertiefung dieser Thematik.

Kuratoren:

Bernhard Serexhe mit Fabian Offert (ZKM) und Jinsuk Suh (Alternative Space LOOP Seoul, Korea)

KünstlerInnen:

China
Chunsheng Lu, Dong Wensheng, Dong Song, Du Zhenjun, Feng Jin, Gongxin Wang, Hongxian Zhou, Jian Wei Wang, Jie Ming Hu, Li Pinghu, Liang Zhao, Qiusha Ma, Qing Zhang, Sinqiang Gao, Song Tao, Xiaoyun Chen, Miao Xiaochun, Xuan Kan, Yang Fudong, Yao Zhao, Yong Bin Li, Yue Liang, Zhen Xu

Hong Kong
Aidan Wong, Bo Zheng, Enoch H.S. Cheung, Eric Siu, Howard Chi Lai Cheng, Keung Hung, Khong-Chang Kong, Morgan Wong, Tam Shui Woo

Indien
Chitra Ganesh, Nalani Malani, Pushpamala N., Shakuntala Kulkarni, Sharmila Samant, Shilpa Gupta, Shine Shivan, Tejal Shah, Thukral & Tagra, Tushar Joag, Valey Shende, Vishal K. Dar

Indonesien
Andry Mohamad, Anggun Priambodo, Ari Dina Krestiawan, Ari Satria Darma, Eko Nugroho, Hafiz, Hanura Hosea, Henry Foundation, Jompet, Mahardgika Yudha, Reza Afisina

Japan
Akira Miyanaga, ALIMO, Atsushi Suzuki, Ayako Yoshimura, Chika Kato, Chikara Matsumoto, Daisuke Nagaoka, Haruo Ishii, Jin Kurashige, Katsunori Mizuno, Kawai + Okamura, Kazumasa Urui, Kentaro Taki, Kohei Kobayashi, Lieko Shiga, Lyota Yagi, Masayuki Kawai, Meiro Koizumi, Minako Kitayama, Pallalink, Takayuki Hino, Teamlab, To the Woods, Tochka, Tomoki Kakitani, Yu Araki, Yuka Egeyama, Yuki Ohro, Yusuke Nakajima

Südkorea
Bokyoung Suh, Changkyong Park, Dongwook Suh, Hongsok Gim, Hyunjoo Kim, Jaejeong Kim, Jia Chang, Jieun Kim, Jihoon Park, Jisuk Jung, Kira Kim, Kwangkee Lee, Kyungah Ham, Kyungwoo Han, Minouk Lim, Sekweon An, Seonghoon Park, Seongyoun Kim, Seungwon Park, Woosoo Lee, Yangah Ham, Yeondoo Jung ,Yongho Kim, Yongkyung Kim

Pakistan
Sophie Ernst

Philippinen
Cocoy Lumbao, Jet Pascua, Lena Cobangbang, Manny Montelibano, Michelle Dizon, Poklong Anading & Ringo Bunoan

Singapur
Ana Prvacki, Charles Lim, Donna Ong, Kai Syng Tan, Michael Tan, Silas Fong, Tzu Nyen Ho, Victric Thng

Sri Lanka
Thisath Thoradeniya

Taiwan
Chin-Chien Chen, Chi-Tsung Wu, Dar Kuen Wu, Kuang-Yu Tsui, Ya-Hui Wang

Thailand
Sakarin Krueon, Sathit Sattarasart, Sudsiri Pui-Ock, Surachock Sangthumchai, Wannapa Promgeen

Vietnam
Le Vo Tuan, Nguyen Trinh Thi, Thanh Hai, Quy Anh Hao Le

Anzeige

Fliege mit Emirates

Die Airline hat zahlreiche Sonderangebote aufgelegt.

Beispiele:
Dubai in der Economy ab 448€, Busniness ab 2349€
Malé in der Economy ab 685€, Business ab 2800€
Seychellen in der Economy ab 692€, Business ab 2427€
und weitere Ziele, jeweils buchbar bis 7. Oktober 2021

Fliege mit Emirates sorgenfrei und mit Multi-Risiko-Abdeckung während der Reise, einschließlich bis zu 500.000 USD für medizinische Notfallkosten, gültig für COVID-19.
Es gelten die Geschäftsbedingungen von Emirates.

sowie aus

Deutschland
Lothar Spree und Sascha Pohle

Ausstellungseröffnung 8. Februar, 19 Uhr, im ZKM Karlsruhe. Die Ausstellung geht bis zum 4. August 2013.

[sam id=”4″ codes=”true”]

Wichtiger Hinweis

!!! Bitte beachte die Covid-19-Bestimmungen und -Einschränkungen deines Reiselandes bzw. deiner Reiseregion. Viele Einrichtungen könnten geschlossen sein. Und vor jeder Auslandsreise die Reisehinweise des Auswärtigen Amts checken !!!

ANZEIGE



WERBUNG

Angebote unserer Partner:

Preiswerte Flüge in die ganze Welt finden

Aktuelle Flug-Angebote zum Schnäppchen-Preis

Mit Emirates fliegen und den ausgezeichneten Service genießen

Preiswert mit Eurowings fliegen