Die 100. A380 für Emirates. v.l.n.r.: Sheikh Ahmed bin Saeed Al Maktoum, Chairman and Chief Executive Officer, Emirates Airline & Group, Tom Enders, Chief Executive Officer of Airbus, Tim Clark, President Emirates Airline, Fabrice Brégier, Chief Operating Officer of Airbus and President Commercial Aircraft, Ali Al Ahmed, UAE Ambassador to Germany, Adel Al Redha, Emirates Executive Vice President and Chief Operating Officer Tom Leahy, Chief Commercial Officer – Customers – Commercial Aircraft of Airbus. Foto: Emirates

Emirates mit 100. Airbus A380

Hamburg / Dubai, 3. November 2017 – Emirates bekommt seine 100. A380: Im Rahmen einer festlichen Zeremonie mit Sheikh Ahmed bin Saeed Al-Maktoum, Chairman und Chief Executive Emirates Airline & Group, feierten Tim Clark, President Emirates Airline; Dr. Thomas Enders, Chief Executive Officer Airbus; Dominic Horwood, Director – Customer and Services Rolls-Royce; Ali Al Ahmed, Botschafter der VAE in Deutschland sowie Frank Horch, Senator für Wirtschaft, Verkehr und Innovation der Freien und Hansestadt Hamburg, gemeinsam mit geladenen VIP-Gästen, Branchenpartnern und Medienvertretern am Freitag den Meilenstein am Standort des Flugzeugherstellers in Hamburg.


„Dies ist ein grosser Moment für Emirates, für Airbus und für unsere zahlreichen Partner des A380-Programms. Die A380 hat zweifellos einen grossen, positiven Einfluss auf die Luftfahrtproduktion und die gesamte Luftverkehrsindustrie. Die A380 unterstützt hunderttausende Arbeitsplätze und fördert Innovation sowie neue Produktentwicklungen in verschiedensten Bereichen wie Bodenabfertigung, Catering, Flughafeneinrichtungen und Kabinenausstattung, um nur einige zu nennen“, so Sheikh Ahmed.

„Zudem hat die A380 das Flugerlebnis für unsere Kunden auf das nächste Level gehoben. Das Flugzeug selbst ist ein Meisterwerk der Ingenieurskunst. Es ist das grösste kommerzielle Passagierflugzeug der Welt, aber dennoch leise und effizient. Wir bei Emirates haben uns den Kabinenraum zu eigen gemacht, um die Konzepte für das Bordprodukt und Flugerlebnis neu zu definieren. Unsere Crew und unsere Passsagiere lieben es, mit der A380 zu fliegen.“

„Für Emirates ist die A380 ein voller Erfolg. Wir können sie an Airports mit beschränkter Slotanzahl sowie an regionalen und sekundären Flughäfen einsetzen, wo wir die Passagiernachfrage gesteigert haben. Jedes Mal, wenn wir unsere A380 auf einer neuen Strecke einsetzen, stimuliert das zusätzlichen Verkehr und Nachfrage vor Ort, da die Passagiere vom Erlebnis an Bord unseres A380-Flaggschiffs angezogen werden. Wir bleiben dem Programm weiterhin verpflichtet und werden eng mit Airbus und unseren Partnern daran arbeiten, unser A380-Produkt kontinuierlich zu verbessern, während wir der Auslieferung der restlichen 42 bestellten Jets entgegenblicken“, ergänzt Sheikh Ahmed.

„Wir sind sehr stolz auf unsere langjährige Partnerschaft mit Emirates; sie ist ein wesentlicher Eckpfeiler des A380-Programms. Es erfüllt jeden einzelnen bei Airbus mit Stolz, dass eine solch visionäre Airline seit Anbeginn des Programms hinter der A380 steht und das Flugzeug zum Flaggschiff und Rückgrat ihrer Flotte gemacht hat. Und natürlich sind wir immer begeistert über positives Feedback unserer Kunden und Passagiere zu diesem Flugzeug. Genauso wie die Tatsache, dass die A380 unmittelbar mit dem Erfolg Dubais als dynamischstes Luftverkehrsdrehkreuz der Welt verbunden wird“, sagt Dr. Thomas Enders, Chief Executive Officer von Airbus.

“Wir möchten Emirates zu diesem bedeutsamen Anlass gratulieren. Wir sind sehr stolz darauf, die 100. Emirates A380 mit unseren Triebwerken auszustatten und freuen uns, die starke Partnerschaft in den kommenden Jahren weiter zu intensivieren“, so Dominic Horwood.

Die mit Rolls-Royce-Triebwerken angetriebene 100. Emirates A380 verfügt über eine Drei-Klassen-Konfiguration mit 14 Privatsuiten in der First Class, 76 Flachbettsitzen in der Business Class und 426 Sitzplätzen in der Economy Class.

Zudem ist sie mit der neu designten Bord-Lounge von Emirates ausgestattet. Sie wird auf der bevorstehenden Dubai Airshow ausgestellt und am 18. November 2017 erstmals im Liniendienst nach Mauritius fliegen.

Ehrung anlässlich des „Year of Zayed“

Im Rahmen der Feierlichkeiten in Hamburg enthüllte Emirates eine besondere Würdigung für Sheikh Zayed bin Sultan Al Nahyan. Der Gründungsvater der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) ist mit einer eigens angefertigten Sonderlackierung auf der 100. A380 von Emirates abgebildet.

Sheikh Ahmed: „Das Jahr 2018 ist das ‚Year of Zayed‘. Hundert Jahre nach der Geburt des Gründungsvaters unseres Landes feiern wir sein Vermächtnis. Emirates ist stolz darauf, den Mann bei der Meilenstein-Auslieferung unserer 100. A380 zu ehren, der massgeblich für die Bildung und Entwicklung der VAE war. Genau wie die A380 in vielerlei Hinsicht neue Wege beschritten hat, war Sheikh Zayed ein wahrer Pionier und Visionär. Seine Botschaft der Inspiration, des Wagemuts und der Entschlossenheit in die Welt zu senden, indem wir mit der A380 um den Globus fliegen, ist eine angemessene Art und Weise, sein grossartiges Vermächtnis zu feiern.“

Positiver Einfluss auf Luftfahrt und Luftverkehr

Das Emirates A380-Programm schafft und unterstützt Arbeitsplätze in der weltweiten Zuliefererkette bei der Herstellung von Flugzeugen. Airbus schätzt, dass alleine die A380-Aufträge von Emirates 41.000 direkte, indirekte und induzierte Jobs in Europa, davon alleine 14.000 in Deutschland, fördern. Dies sind hochqualifizierte Arbeitsplätze, die eine hochwertige Zulieferkette massgeblich beeinflussen und dabei für einen signifikanten Multiplikationseffekt an den Standorten sorgen, an denen Airbus Produktionsstätten hat.

Der geschätzte europaweite Effekt des A380-Investments von Emirates auf das Bruttoinlandsprodukt liegt bei 3,4 Milliarden Euro für 2013/14. In Deutschland und Frankreich beträgt der Einfluss auf das Bruttoinlandsprodukt je 1,2 Milliarden Euro pro Land (Laut einer Frontier-Wirtschaftsanalyse, die im Jahr 2015 durchgeführt wurde).

Im April 2015 hat Emirates einen historischen Kaufvertrag mit Rolls-Royce in Höhe von 8,7 Milliarden Euro für Trent 900-Triebwerke und eine langfristige Komplettbetreuung unterzeichnet. Die Triebwerke werden in 50 A380-Jets eingebaut, die seit 2016 im Einsatz sind. Der Vertragsabschluss, der grösste aller Zeiten für Rolls-Roye und einer der grössten Exportaufträge für ein Unternehmen mit Sitz im Vereinigten Königreich, ist Teil des anhaltenden Investments von Emirates in Grossbritannien und Europa.

Neue Standards im Flugerlebnis

Die Einführung der ersten Emirates A380 im Jahr 2008 setzte neue Standards beim Kundenerlebnis und brachte zahlreiche Brancheninnovationen wie die Bord-Lounge, die Spa-Duschen, kostenfreies WLAN und ein erweitertes Bordunterhaltungsprogramm in allen lassen mit sich.

Emirates investiert kontinuierlich in sein A380-Produkt, um sicherzustellen, dass Kunden stets in den Genuss des bestmöglichen Flugerlebnisses kommen. Über 85 Millionen Passagiere sind bislang mit der Emirates A380-Flotte geflogen. Seit 2008 hat die Airline zahlreiche Optimierungen an Bord der A380 implementiert: Von kleinen Neuerungen wie USB-Ports im Sitz und der Einführung von elektrischen Fensterblenden bis hin zu umfassenden Verbesserungen wie die Verlagerung der Gepäckablagefächer für eine geräumigere Kabine, die Installation von grösseren und optimierten Unterhaltungssystemen sowie die neu designte Bord-Lounge.

Der Emirates A380-Flugbetrieb

Emirates ist der grösste A380-Betreiber der Welt und bietet mit seinem berühmten Flaggschiff Linienflüge zu 48 Destinationen auf sechs Kontinenten an. Inklusive einmaliger Sonderflüge, spezieller Gedenk- oder Testflüge und anderen Flugeinsätzen haben bis heute über 70 Flughäfen die Emirates A380 begrüsst. Die Airline erhält im Durchschnitt elf A380 pro Jahr ausgeliefert.

Im Geschäftsjahr 2016/17 hat Emirates 19 neue A380-Jets erhalten, so viele wie in keinem anderen Geschäftsjahr zuvor. In Dubai betreibt Emirates das grösste A380-Drehkreuz mit einem eigens erbauten exklusiven A380-Terminal. Insgesamt 3,3 Milliarden Euro wurden investiert, um Reisenden einen beispiellosen Komfort und Annehmlichkeiten wie unter anderem Duty-Free-Shops, Spas und Restaurants zu bieten. Die First-Class- und Business-Class-Lounges sind die grössten der Welt und ermöglichen ein direktes Boarding von der Lounge aus. Bei Emirates sind 1.500 Piloten und über 23.000 Flugbegleiter speziell auf die A380 geschult.

Titelfoto / Die 100. A380 für Emirates. v.l.n.r.: Sheikh Ahmed bin Saeed Al Maktoum, Chairman and Chief Executive Officer, Emirates Airline & Group, Tom Enders, Chief Executive Officer of Airbus, Tim Clark, President Emirates Airline, Fabrice Brégier, Chief Operating Officer of Airbus and President Commercial Aircraft, Ali Al Ahmed, UAE Ambassador to Germany, Adel Al Redha, Emirates Executive Vice President and Chief Operating Officer Tom Leahy, Chief Commercial Officer – Customers – Commercial Aircraft of Airbus. / Foto: Emirates

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.